Beiträge

EAU ROUGE – Credits: Tom Ziora

Mit ’87k Gold‘ teilen EAU ROUGE einen Song, der so persönlich ist, dass die Band lange zögerte ihn zu veröffentlichen.

„Dieser Song ist so persönlich, dass wir ihn fast nicht aufgenommen hätten, weil ich mich unsicher damit fühlte, mich so weit zu öffnen.
Es war irgendwie einfacher, das Demo einem nicht ganz so engen Freund zu zeigen, der mich dann drängte, es auf jeden Fall auf das Album zu nehmen.
Als ich es den Jungs zeigte, kam Bo fast sofort mit diesem schönen zweiten Teil zurück und Magnus nahm sein treibendes Schlagzeug auf.
’87k Gold‘ ist ein Dankeschön an alle, die für uns da waren.
Ein Versuch, die bedingungslose Dankbarkeit zu beschreiben, jemanden aufrichtiges im Leben zu haben.
Definitiv unser bisher persönlichster Song. Deshalb haben wir uns entschieden, statt eines Musikvideos eine Live-Session zu drehen, so echt und ehrlich wie es nur geht.“
– Sänger und Gitarrist Jonas

 
Als letzte Single vor der Veröffentlichung ihres am 22. Oktober erscheinenden Albums „Acid Love“ bietet ’87k Gold‘ einen letzten Vorgeschmack auf dieses lang erwartete Werk:
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

 

Die französische Indiepop-Band BLOW kündigt ihr neues Album „Shake the Disease“ (VÖ 22.10.2022) mit der Single und dem Video zu ‚Meguro‘ an.

‚Meguro‘ erzählt von der Hoffnung einer verlorenen Seele, die unbeholfen versucht, sich am Leben zu halten, ohne jedoch die Kontrolle zu haben.
Er weiß nicht mehr, wer er ist und wer er war. An jeder Schwelle, in jeder Dämmerung und an jedem Morgen wird der Wahnsinn der Bitterkeit in ihm wiedergeboren. Noch gibt ihm seine Seele neue Gründe zu leben, dann hält er an mystischen Wesen und Halluzinationen fest.
Er kann Traum und Wirklichkeit nicht mehr auseinanderhalten. „In einem Traum wird eine Seele in Not überrumpelt, ich verliere mich. Hat das etwas zu bedeuten?“
BLOW

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


#blow #meguro #officialvideo
 

 

 

In ihrer kosmisch-schönen neuen Single ‚Walking On The Moon‘ reist die Berliner Künstlerin ZUSTRA zum Mond und schaut sich von dort all die Absurditäten und Sinnlichkeiten an, die uns als Menschen ausmachen.

Ähnlich wie bei ‚The Dream Of Reason‘, dem Titeltrack ihres Anfang 2022 erscheinenden Debütalbums, erschafft ZUSTRA einen kleinen Abriss des Seins. In nur drei Minuten adressiert sie den Pariser Psychoanalytiker Jacques Lacan, zitiert das legendäre Heimweh von E.T. und besingt unsere allgemeine Ahnungslosigkeit. „I wanna cry, but it’s also funny“, resümiert sie transzendent tänzelnd.

„Auf Instagram gibt es ein paar nihilistische Meme-Seiten, die ich witzig finde. Diese Herangehensweise wollte ich beim Schreiben und Produzieren einfließen lassen: Unsere Geworfenheit in die Welt – und dass das halt auch ein bisschen absurd ist, wir, so gesamtgeschichtlich gesehen“.

Im dazugehörigen Musikvideo streift sie als eine Art Bowie’eskes Spektralwesen mit Unterwasser-Friese und Marmor-Kleid durch das Berliner Naturkundemuseum und erforscht unser Dasein:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden