Beiträge

Homage to the jazzy sound of the classic TV show as created by Vince Guaraldi:

 

 

Lionel Loueke - The Journey • 2 Videos + 🎧🎵full Album stream

©Jean-Baptiste Millot


 
Der aus Benin stemmende außergewöhnliche Gitarrist Lionel Loueke, der mit Größen wie Herbie Hancock, Wayne Shorter, Sting oder Chick Corea zusammen gearbeitet hat, mischt Genres und Einflüsse, von traditionellen afrikanischen Rhythmen bis zum westlichen Jazz.
 
Lionel Loueke - The Journey • 2 Videos + 🎧🎵full Album stream
 
In “The Journey”, seinem ersten Soloalbum für das Label Aparté, singt er, schnalzt mit der Zunge, schlägt auf die Saiten seiner Gitarre, nimmt Funk auf, sucht nach ungeahnten Harmonien und entfaltet eine unglaubliche Klangpalette, wie ein Ein-Mann-Orchester. Umgeben von beeindruckenden Gästen unterschiedlichster musikalischer Richtungen (Pino Palladino, Patrick Messina, Vincent Ségal, Mark Feldman, Cyro Baptista …) und unter der Leitung des mehrfachen Grammy-Preisträger Robert Sadin, liefert Loueke hier sein persönlichstes Album.

Check it out:

Lionel Loueke - The Journey • 2 Videos + 🎧🎵full Album stream
 
 

The Prince Alphabet: Q 
 
Q: Question of U

+
P Friends & Lovers:
Jill Jones – Violet Blue
Dale Bozzio – So Strong
Mayte – In Your Gracious Name
Sheila E. – Dear Michaelangelo
Andy Allo – People Pleaser
Mavis Staples – House In Order
Mazarati – 100 MPH
The Family – The Screams Of Passion
Ani DiFranco ft. Prince – Providence
Prince ft. Kim Basinger – Scandalous (the Crime)
Bria Valente – Something U Already Know
Graham Central Station – Utopia
3RDEYEGIRL – WHITECAPS

 

 

 

HOT STATIC w/ Katel MIX 01

 

 

Tracklist

Mary Lattimore – Hello From The Edge Of The Earth
Clifford Brown & Jeen Bassa ft Ella Mae Sueref – Magpie
Gretchen Parlato – Better Than (Live)
Beverly Glenn-Copeland – Sunset Village
Mica Levi & Oliver Coates – Barok Main
Carla Bley – What Will Be Left Between Us And The Moon Tonight
James Massiah – You Ain’t Got To Go Home
Scott Xylo – Ariya
Dur Dur Band – Yabaal
Naphta – Crystal Lizard
Vilhelm – Mermaid Porn
Recondite – Pretichor
Flying Lotus – German Haircut
Tin Man – Nonneo (Donato Dozzy remix)

 

 

 

New Night Light Radioshow Episode September

Tracklist:

David Sylvian – September
Djrum – Blood In My Mouth
Okay Temiz – Dervish Service
Nicole Wray – Make It Hot (Album Version)
igloo two – lazy daze
Ray Lugo – Let’s Not Pretend (Mr. Bird Remix)
Dengue Dengue Dengue – Eye Acucho feat. Mikongo
Bixiga 70 – Machado
Winston Mankunku – Aslyapo
Oneness of Juju – African Rhythms (45 Version)
Ray Lugo – Mi Alegria (Valique & Funky Junkie Remix)
Bobby Boyd – Rock On (Bob Blank Remix)
Mr. G – Now’s The Time
Denzel Curry – Clout Cobain
Michele Mercure – An Accident Waiting To Happen
Ray Lugo – Now (Valique & Funky Junkie Remix)
Tensei – Telemetry feat. Kiara Lanier & Kafele
Sool – How I Begin [Tokyo Dawn Labs]
Inkswel – Edible Pyramid feat. J to the C (The Posse Remix)
Gerardo Frisina – Camaguey
Koka Mass Jazz – Summer Soul feat. Tiffany Blu
Ocean Sky – Around & Over
Goldiva – Strangers Tonight feat. Sulene Fleming
DJ Agile – Alone Again feat. Sacha Williamson
Budda Sage, Walkman & Exorbitant DJ – SupaNova feat. Paul B.
LyricL – There You Stand
Bheki Mseleku – Celebration [Matsuli Music]
Fred P & SMBD – Angel Dust
Chilly Gonzales – Chico
Blood Orange – Runnin’ feat. Georgia Anne Muldrow
Teyana Taylor – Gonna Love Me
Soad Mohammed – Ahallefak Washkeek Lellah [Radio Martiko]
Gecko Turner – Cortando Bajito

 

 

 

DECADE LIVE - Nils Wülker veröffentlicht sein erstes Live-Album und geht erneut auf Tournee • 2 Videos + full Album stream + Tourdaten

Photocredit: Jargon Zacharias


 

DECADE LIVE ist mein 10. Album und erstes Live-Album und ich freue mich sehr auf die Veröffentlichung. 13 meiner Stücke aus 13 Jahren. Live-Alben sind ja oft eher ein Anhängsel. Für mich ist dies aber ein wichtiges und vollwertiges zehntes Album, nicht nur eine Dokumentation, wie das Studio-Werk auf der Bühne klingt. Einfach weil dahinter eine für mich wesentliche musikalische Entwicklung steht und die interaktive Live-Seite bisher so eben auch noch nicht auf Album dokumentiert war. Und die Band hat großartig gespielt!”
Nils Wülker

 


 
 
Nils Wülker – Live 2018
02.06.2018 Hamburg, Elbjazz
07.07.2018 Blomberg, Blomberg Jazzfestival
09.08.2018 Jena, Kulturarena
30.08.2018 Elmau, Schloss
09.09.2018 Hannover, Entdeckertag
19.10.2018 Illingen, Illipse
21.10.2018 Freiburg, Jazzhaus
23.10.2018 München, Ampere
24.10.2018 Münster, Jovel Club
25.10.2018 Hamburg, Mojo Club
26.10.2018 Herdecke, Werner Richard-Saal
27.10.2018 Berlin, Quasimodo
10.11.2018 Leverkusen, Jazztage
29.11.2018 Karlsruhe, Tollhaus
03.12.2018 Oldenburg, Kulturetage
05.12.2018 Mainz, Frankfurter Hof
06.12.2018 Reutlingen, Franz K.
08.12.2018 Rostock, Jazzclub
 
 

Soundtracks for Living - Volume 84 (Mixtape)

 

 

FREE NEWS n°1 - Septembre 2018 (free Podcast)

PLAYLIST:

1. DEGIHEUGI – Qu’attendez-vous de moi?
(ENDLESS SMILE RECORDS, 2015)
https://endlesssmile.bandcamp.com/album/degiheugi-endless-smile
2. ZACKAROSE – Dropping rhymes feat. PRINCE T.
(DLOAW, 2018)
https://zackarose.bandcamp.com/track/dropping-rhymes-feat-prince-t
3. COSMICBATH – Say what
(ORIKAMI RECORDS, 2018)
https://orikamirecords.bandcamp.com/album/underconstruction
4. D-OS + JOSTEREO – Inside + Cosby & Crosby dance
(D-OS, 2018)
https://jesuscrise.bandcamp.com/album/brostereo
5. BERNARD ORCHESTAR – Bernard de la jungle
(VLAD, 2018)
https://vladlabel.bandcamp.com/album/le-futur-du-pass
exclu free dl: http://freeetlegal.blogspot.com/2018/09/bernard-orchestar-bernard-de-la-jungle.html
6. MOHAMED LAMOURI & GROUPE MOSTLA – Baïda, mon amour (version)
(LA SOUTERRAINE, 2018)
https://souterraine.biz/album/g-n-rale-de-chauffe
7. MR. BIRD & OWEM-G – Sweet cumbia
(OWEM G, 2018)
https://owemg.bandcamp.com/track/sweet-cumbia
8. CHONGO – Lulu’s bossa
(COSMIC COMPOSITIONS, 2018)
https://cosmic-compositions.bandcamp.com/album/visions-in-non-retrograde
9. JAMES COLE PABLO – La siesta
(TOUR DE MANEGE, 2018)
https://tourdemanege.bandcamp.com/album/special-tropical
10. LONGDISTANCEDAN – Space dust
(DUSTED INDUSTRIES, 2018)
https://dustedindustries.bandcamp.com/album/dusted-sounds-volume-1
11. OHBLIV – Jungle bunnies
(OHBLIV, 2009)
https://ohbliv.bandcamp.com/album/rugged-tranquility
12. MAX OX – Tw2k
(MAX OX, 2014)
https://maxox.bandcamp.com/album/your-drunken-soundtrack
13. THE BROTHERS NYLON – Boom your head goes blag
(CALICO GALAXY, 2018)
https://calicogalaxy.bandcamp.com/album/twizzlers
exclu free dl: http://freeetlegal.blogspot.com/2018/09/the-brothers-nylon-philthy-phil-boom.html
14. TOM CARUANA x WU-TANG x JIMI HENDRIX – Purple (skit) + Apollo kids
(TEA SEA RECORDS, 2018)
https://tomcaruanamashups.bandcamp.com/album/black-gold-spare-nuggets
15. DRONE JONES – Trouble
(US NATIVE, 2014)
https://usnatives.bandcamp.com/album/oddiology-2
16. FUNKY BUDDAH – Rock on
(RADIO KRIMI RECORDS, 2018)
https://radiokrimirecords.bandcamp.com/album/how-that-sound
17. THE BUTTSHAKERS – Sweet rewards
(UNDERDOG RECORDS, 2018)
https://underdogrecords.bandcamp.com/album/summer-waves-compilation-2
18. DR. DUNDIFF – LlaLlaLla
(US NATIVE, 2014)
https://usnatives.bandcamp.com/album/the-great-conjunction
PODCAST BONUS TRACK:
PETE ROCK & C.L. SMOOTH – Ghetto of the mind (AMERIGO GAZAWAY remix)
(AMERIGO GAZAWAY, 2018)
https://amerigo.bandcamp.com/album/pete-rock-c-l-smooth-mecca-and-the-soul-brother-remixes

 


 
 

SOUL-ALBUM DES JAHRES: Lean on me – José James‘ Hommage an Bill Withers • 6 Videos + full Album stream

Ich lehn’ mich da mal etwas aus dem Fenster und küre ‘Lean on me’ zum Soul-Album des Jahres!

Im Jahr von Bill Withers‘ 80. Geburtstag hat der Sänger, Songschreiber und lebenslanger Withers-Fan José James das Tribute-Album „Lean on me“ veröffentlicht.

Produziert vom Blue-Note-Chef Don Was (Joe Cocker, Bob Dylan, Al Green u.v.a.), und aufgenommen im legendären Capitol-Studio-B, enthält es 12 neue Versionen von Withers‘ zwingenden, souligen Songs.

Für das Projekt stellten James und Was eine Traum-Band zusammen, bestehend aus einem der besten Bassisten dieses Planeten Pino Palladino, Keyboarder Kris Bowers, Gitarrist Brad Allen Williams und The legendary Nate Smith an den Drums.

Seinen bisherigen, verschiedene Musik-Genres miteinander verbindenden Ansatz hat José James dem neuen Projekt angepasst:

„Bill schrieb Songs, die man sein ganzes Leben lang liebt.
Ich wollte keine HipHop-Beats darunterlegen oder sie mit zehnminütigen Be-Bop-Soli dekonstruieren.
Es gab für mich nur einen richtigen Weg:
mit einer Killerband ins Studio gehen, das Band laufen lassen,
die Stimmung des Moments einfangen.“

 
Withers segnete es alles bei einem Abendessen im renommierten Restaurant Musso & Frank’s in Hollywood ab, für James war das ein einschneidender, unvergesslicher Moment:

„Bill Withers persönlich zu treffen, war eines der Highlights meines Lebens. Er ist ein Genie und einer der coolsten Männer, die ich je getroffen habe. Von ihm habe ich in einer Stunde mehr gelernt, als auf der Musikschule oder in zehn Bühnenjahren. Jeder vernünftige Songwriter weiß, dass Withers in einer Reihe mit Paul McCartney, Stevie Wonder, Joni Mitchell, Smokey Robinson, Carole King, Leonard Cohen, Bruce Springsteen, Bob Dylan, Paul Simon, Elton John und Billy Joel steht, mit ihnen im Olymp der Großen sitzt. Dazu ist er noch ein verblüffender Sänger. Sein anspruchsvoller Sound verbindet Funk, Singer-Songwriter-Folk, R&B und Gospel. Ich zeigte ihm meine Songliste, und er fand sie absolut gut. Ich denke, er freut sich, dass seine Musik immer noch einen Platz im Leben der Leute hat, und dass wir sein Lebenswerk und Talent feiern.“

 
Die Soul-Klassiker auf “Lean in me” sind nah am Original, werden aber durch den unheimlichen Groove der Band und von José James Gesang so grandios ins Hier und Jetzt geholt, das man die Songs immer wieder hören will. Die exzellente Aufnahmequalität mit dem warmen und tiefen Live-Sound tun ihr übriges. Ein Meisterwerk!
 

 

 

Once upon a time ... Vol.1 • compiled & mixed by Denis Guerrero • free download 

Tracklisting:

1.- Fragile -Josh Milan-
2.- We Were Never Free -Sy Smith-
3.- Hold My Love -Sex On Toast-
4.- Find Myself With You -Sunsoul Orchestra-
5.- Say My Name -The Vintage Babies-
6.- End Of A Love Affair -Chaka Khan-
7.- 1986 (Blazing Encore’s extended re-work) -Ely Bruna-
8.- Our Love (feat Anane) -Louie Vega presents Luisito Quintero-
9.- Whachersign (Extended Version) -Pratt & McClain-
10.- I’m In Love With You -Carol Dionne-
11.- Live Your Life For Today -The Elements Of Life-
12.- Only Time Will Tell feat. Angela Johnson (Joey Negro City Connection Mix) -Joey Negro & The Sunburst Band-
13.- Que Tal America (M-B Re-Edit) -Two Man Sound-

 

 

 

Tracklist

01. The Reese Project – Direct Me (Joey Negro Disco Blend Mix) [Network Records]
02. Barbara Mendes – Got To Be Love (Vocal Mix) [Wave Music]
03. Hifi Sean featuring Paris Grey – Lost Without U (Original Extended Mix) [Glitterbox Recordings]
04. Sartorial & Simon Kennedy – Welcome To The Disco [Tropical Disco Records]
05. Alexander O’Neal – What Is This Thing Called Love? (Dee Classic 12″ Mix) [Tabu Records]
06. Soul Reductions – Got 2 Be Loved [Take Away]
07. Mighty Mouse – The Spirit [Glitterbox Recordings]
08. Qwestlife featuring Teni Tinks – Hit It Off (Original 12 Inch Mix) [Glitterbox Recordings]
09. Young Pulse – Strong Survive [GAMM]
10. Dennis Ferrer featuring Danil Wright – Church Lady (Original) [Defected Records]
11. Mattei & Omich featuring Ella – Hold Me Feat. Ella (Original Mix) [Mattei & Omich Music]
12. Candi Staton – Hallelujah Anyway (Moplen’s Classic Club Vibe) [Glitterbox Recordings]
13. Lee McDonald – I_ll Do Anything For You (Patchworks Remix) [Favourite Recordings]
14. Four Below Zero – My Baby’s Got E.S.P. [Roulette]

 

 

 

TOM GÄBELs "Perfect Day" • Video + EPK + full Album stream

Fotocredit: Christoph Kassette

Dr. Swing is back …
mit dem Album PERFECT DAY, and a splendid time is guaranteed for all:


 
 

Album-Tipp: Fola Dada - Earth • full Album stream + Tourdaten

Foto: Thorsten Dirr

Fola Dada, die in Stuttgart lebende afrodeutsche Jazz- und Soulsängerin, Frontfrau von HATTLER und regelmäßiger Gast bei der SWR-Big Band hat sich vier Jahre Zeit genommen, um Songs für ihr neues Album „Earth“ zu schreiben und via Crowdfunding zu finanzieren.

Nun endlich, das sind ihre eigenen Worte, liegt ein neuer Weg, ein neues Kapitel vor ihr. Sie ist erwachsen geworden, kennt sich besser als jemals zuvor und kann mit einer gereiften Stimme ihre neue, eigene Musik vorstellen. Dabei bleibt sie ihren musikalischen Wurzeln treu, trennt diese jedoch nicht mehr voneinander: Jazz ist drin, Soul lässt sich nicht vermeiden, handgemachte Clubmusik kommt von Herzen, Texte über das Ich, Du, die anderen. Der konzeptionelle Anspruch an das Album führt den Gedanken an Erde auch klanglich fort: warm, rauchig, tief, voll, samtig dahingleitend, gewichtig, impulsiv.

Die Band auf diesem Album hat sich im Stuttgarter Jazzclub BIX gefunden.
Dort hat sie eine Konzertreihe namens „Groove Is In The Heart“.

Im Juni 2016 trafen Ulf Kleiner (Keyboards: u.a. Jeff Cascaro, De- Phazz), Tommy Baldu (Schlagzeug: u.a. Ringswandl, Vereinsheim), Krischan Frehse (Bass: u.a. Heavytones, Xaver-Fischer-Trio) und Joo Kraus (Trompete & Flügelhorn: u.a. JooJazz, Tab Two) aufeinander. Das Zusammenspiel war so stimmig, so herzerfüllend, einfach richtig und für Fola die Antwort auf die Frage „Welche Band soll meine Songs spielen?“.

Autotune oder Melodyne sucht man auf „Earth“ vergebens, alles ist live gespielt und immer ist viel Platz für die volle, weiche Stimme von Fola Dada.

Das Ergebnis ist ein wunderschönes Album zwischen Soul, Jazz und etwas Electronic und hat mit dem dubbig-spacigen ‘Waiting In Vain’ einen der schönsten Bob Marley Coverversionen, die ich je gehört habe.

Enjoy!
 


 

‘Earth’ Live: (vorläufig – aktuelle Termine unter www.fola-dada.de/#termine)
24.10.2018 Nürnberg/Jazzstudio
25.10.2018 Lübbenau/Swingladen im Schloss
26.10.2018 Berlin/A-Trane
27.10.2018 Stuttgart/Bix
11.11.2018 Frankenthal/Gleis 11
16.11.2018 Bühl, Gecco

 

 

 

 

Idris Ackamoor ☥ The Pyramids - An Angel Fell • full album stream + Live-Video

Artwork by Lewis Heriz


 

“The new album is complete fire – right in the moment.”
Gilles Peterson

 
Die US-amerikanische Spiritual-Jazz-Band Idris Ackamoor ☥ The Pyramids ist bereits seit den 70er Jahren aktiv und galt schon immer als Geheimtipp unter Musikkennern.

Seit 2006 ist die Band wieder vereinigt, hat neue Platten produziert und tourt um die Welt.

Auch auf ihrem neuen Album »An Angel Fell«, dass  sie von  HeliocentricsIdris Ackamoor ☥ The Pyramids - An Angel Fell • full album stream + Live-Video-Mastermind Malcolm CattoIdris Ackamoor ☥ The Pyramids - An Angel Fell • full album stream + Live-Video produzieren ließen, verbinden sie einmal mehr Spiritual Jazz mit Funk und afrikanischen Rhythmen.

Thematisch beschäftigt sich das neue Album des charismatischen Saxofonisten nicht nur mit negativen Entwicklungen wie Klimawandel und Umweltverschmutzung, sondern auch mit den positiven Dingen wie die Schönheit unberührter Natur oder die heilenden Kräfte der Musik, was letztlich die zentrale Idee des Spiritual Jazz ist.
 

 

 

Zu ÄTNAs Mini-Album “La Famiglia – An Audiovisual Suite”, das letzte Woche erschienen ist, feiert das 3. von 4 Videos heute Premiere.

Hier ist das Video zu ‘Sister’:
 

 

 

Allysha Joy - Acadie:Raw • Video + full Album stream

Photocredit: Gondwana Records


 
Die aus Australien stammende Sängerin, Songwriterin, Produzentin, Pianistin und Dichterin Allysha Joy, die bislang vor allem mit ihrem Kollektiv 30/70 in Erscheinung getreten ist, hat mit “Acadie : Raw” ihr erstes Soloalbum veröffentlicht.

Aufgewachsen mit einer Mischung aus Jazz, Soul, HipHop und R’n’B, vereint ihr dynamischer, vielschichtiger Sound all diese Elemente:

„Als Musikerin orientiere ich mich an Individuen, die auch auf der Bühne ihr wahres Selbst zeigen. Die auf etwas verweisen, das jenseits des jeweiligen Moments liegt, jenseits von ihnen selbst, deren Musik auf etwas Größeres verweist. Ich versuche dabei immer, das Publikum auf eine Reise mitzunehmen.
Ich schreibe, um damit die ganzen Gefühle zu verarbeiten, die mich sonst verzehren würden… ohne die Musik würde ich irgendwann explodieren.“
Allysha Joy

 
Indem sie gleichermaßen Wut und Hoffnung vertont, kritisiert und inspiriert, Raum schafft für neue Denkweisen, für Staunen, für mehr Zusammenhalt und Liebe, präsentiert Allysha Joy im Verlauf von “Acadie : Raw” ihre ganz eigene Vision von einer lebenswerten Welt: