Beiträge

Der amerikanische Grammygewinner und Jazztrompeter Roy Hargrove, ist am Freitag im Alter von 49 Jahren in New York gestorben. Er erlitt nach Komplikationen im Kampf gegen eine Nierenkrankheit einen Herzstillstand, wie sein langjähriger Manager Larry Clothier am Samstag auf Hargroves Facebook-Seite mitteilte:

It is with a heavy heart that we announce the passing of the great Roy Anthony Hargrove, at age 49, in New York City last night from cardiac arrest due to complications from his valiant battle with kidney disease, according to his longtime manager, Larry Clothier.
One of the most respected and loved musicians in our New York City community and the world at large, the trailblazing multiple Grammy Award winning trumpeter was known just as intensely for his brimming fire and fury as he was for his gorgeous, signature balladry. Over and over, his sound attested to and sanctified his deep love for music. His unselfish timbre covered the waterfront of every musical landscape. Owning his music, his sound, Roy inspired generations of musicians. He was a game changer.
He is survived by his wife, Aida, daughter Kamala, mother Jacklyn and brother, Brian.
Further arrangements will be announced as they become available.

 
Zu seiner Erinnerung gibt es hier einen Mitschnitt seines fantastischen Konzerts während der Stuttgarter JazzOpen 2005.

R.I.P. Brother!
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 

Good evening, KRAFTWERK / Guten Abend Kraftwerk, guten Abend Stuttgart!

So begrüßte ESA-Astronaut Alexander Gerst aka Astro-Alex am letzten Freitag Abend die Elektro-Pioniere KRAFTWERK sowie 7.500 Besucherinnen und Besucher des JazzOpen-Festivals auf dem Stuttgarter Schlossplatz – und zwar live von der Internationalen Raumstation ISS, auf der er noch bis Mitte Dezember 2018 lebt und arbeitet.

KRAFTWERK-Gründungsmitglied Ralf Hütter und Astro-Alex spielten daraufhin eine spezielle Version des Tracks SPACELAB im Duett an, für die der Astronaut im Captain-Future-TShirt eigens einen mit virtuellen Synthesizern konfiguriertes Tablet in der Raumstation hatte.

Eine geile Aktion!

Für alle, deie es verpasst haben, hier das offizielle Video der European Space Agency, ESA:
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Copyright: Kraftwerk/ESA/JazzOpen – Sitara Schmitz
#Horizons #ISS #jazzopen #stuttgart
 
… gefunden auf alexander gerst’s horizons blog.

… und wie der „Geheimcoup“ mit Astro-Alex beim KRAFTWERK-Konzert zustande kam lest ihr bei der stuttgarter-zeitung.de.

 

Exklusive Star-Interviews, Konzert-Highlights und Eindrücke von der Atmosphäre vor und hinter der Bühne – das bietet die Festivaldokumentation „Jazzopen Stuttgart 2017 – Festival der Weltstars und Wunderkinder“.

Der Film präsentiert u. a. Legenden wie Quincy Jones, George Benson, Dee Dee Bridgewater, Steve Winwood, die Super-Stars Beth Hart und Bob Geldof, Jan Delay aber auch junge international gefeierte Ausnahmekünstler wie das Jazz-Wunderkind Jacob Collier oder die polnische Shooting-Star-Bassistin Kinga Glyk. Mit dabei sind auch die Grammy-nominierte SWR Big Band und das Stuttgarter Kammerorchester unter der Leitung des Londoner Dirigenten und Arrangeurs Jules Buckley.

Die Dokumentation wird am 12. Oktober 2017 um 23:15 Uhr im SWR Fernsehen ausgestrahlt.

 

Außerdem wird im Rahmen der Kulturmatinée am Sonntag, 22. Oktober, um 9:15 Uhr „Jazzopen 2017 – Abschlusskonzert mit Quincy Jones“ gezeigt.
Das Abschlusskonzert der 24. Jazzopen ist ein Gipfeltreffen der Jazz-Legenden.
Quincy Jones präsentiert dabei seine Weggefährten und Freunde George Benson, Dee Dee Bridgewater und Jacob Collier auf der Stuttgarter Schlossplatz-Bühne – mitreißende Pop Grooves und gefühlvolle Jazz-Arrangements, begleitet von der SWR Bigband, die zu den besten der Welt gehört, und dem Stuttgarter Kammerorchester unter der Leitung des Londoner Dirigenten und Arrangeurs Jules Buckley.
Musikproduzent, Komponist, Jazztrompeter – Quincy Jones gehört zu den weltweit renommiertesten Künstlern und einflussreichsten Produzenten des Jazz und Pop, der mit seinen Arrangements für Frank Sinatra und Michael Jackson Musikgeschichte schrieb. Seine Liebe zum Jazz, schwärmt der Vollblutmusiker, ist grenzenlos: „Das ist mein Fundament, meine Seele, meine Lebenseinstellung“.
28 Grammys, 79 Nominierungen und ein Ehren-Oscar sprechen für sich.

 


 

Die Filme sind nach Ausstrahlung in der SWR Mediathek unter http://www.swrmediathek.de/index.htm verfügbar.