Beiträge

Pressefoto Wu-Tang Clan


 
Vor 25 Jahren erschien das Debütalbum „Enter the Wu-Tang (36 Chambers)“ des Wu-Tang Clans, das erst kürzlich von der RIAA mit Dreifach-Platin ausgezeichnet wurde.

Zum Jubiläum dieses Meilensteins veröffentlichte Certified Classics den Kurzfilm „For The Children: 25 Years of Enter the Wu-Tang (36 Chambers)“.

In dieser Kurz-Doku kommen die Clan-Mitglieder selbst zu Wort, sprechen über die Gründungsprinzipien, den Struggle im New York der 90er Jahre, die Produktion der wichtigsten Songs und den Impact des Albums. Auch Fans wie A$AP Rocky, A$AP Ferg und Joey Bada$$ erzählen im Film, wie das Album und der Style des Clans sie nachhaltig beeinflusst haben. Young Dirty Bastard, Ol´ Dirty Bastards erstgeborener Sohn, spricht in „For The Children” darüber, wie es ist in den Wu-Tang Clan hineingeboren zu werden:
 


 

„‘Enter The Wu-Tang (36 Chambers)’ ist zeitlos – und wird es immer bleiben.“
Billboard

„‘Enter the Wu-Tang (36 Chambers)’ war die erste Stufe der weltweiten Dominanz des Clans.“
Rolling Stone

„Eines der besten Rap Alben aller Zeiten.“
Complex

„Wu-Tang Clans weltbewegendes Debütalbum ‘Enter the Wu-Tang (36 Chambers)’“
The FADER

 
 

„If you really want something done and done well, do it yourself. Nobody else can do it for you.“

 
Mit diesen Worten ihrer Großmutter beginnt das Regiedebüt der R’n’B-Künstlerin Jamila Woods aus Chicago. Mit einer Mischung aus Dokumentation und Musikvideo porträtiert sie verschiedene Generationen von afroamerikanischen Frauen.

Neben ihrer Großmutter porträtiert sie eine Performance-Künstlerin, eine Lehrerin, eine Dichterin, eine Boxerin und zum Abschluss ihre eigene Mutter – allesamt starke Frauen.

Hier ist das dazugehörige Video:
 

 

 

Ama Lou hat die drei Songs ihrer DDD EP‘Tried Up’, ‘Wrong Lesson’ und ‘Wire’ – in einen 13minütigen Kurzfilm gepackt.

Sehenswert!
 

 

 

 

Wie wär’s zur Abwechslung mal mit etwas Klassik?

Auf seinem neuen Album bei Deutsche Grammophon ergründet der isländische Pianist Víkingur Ólafsson Johann Sebastian Bach als Urquell der Musik – experimentierfreudig, innovativ und zeitlos.

Víkingur Ólafsson ist ein musikalischer Freigeist mit Mission. Schon einmal hat der smarte Interpret die Klassikwelt aufhorchen lassen – das war Anfang 2017, als seine Einspielung der Solo-Klavieretüden von Philip Glass erschien und er in den Minimalstrukturen betörend durch Raum und Zeit wandelte.
Auf Glass folgt nun Bach.
 

»Ohne Bach wäre alles nichts.
Wenn Glass’ Musik Minimal Music ist, dann ist Bach maximal.«
Víkingur Ólafsson

 
Vorab hat der 34-Jährige Pianist mit dem Filmemacher Magnus Leifsson ein wunderbar wehmütiges, alles andere als weich gezeichnetes Video zu einem Stück des Albums abgedreht, dass heute Premiere feiert.

Vor einer bleischweren Kulisse zeigt er einen Mann, immer allein, dessen Tage daraus bestehen, von seiner trostlosen Wohnung in einer Neubausiedlung zu seinem Job in einer Fischfabrik zu gehen, wo er im Schutzanzug am Fließband arbeitet. Vikingur sitzt neben ihm am Klavier und spielt mit geschlossenen Augen Bachs Prelude und Fuge in e-Moll (BWV 855a) in der Transkription Alexander Silotis. Wo Olafsson sich an anderen Stellen seines zweiten Albums für Deutsche Grammophon als kühn voran reitender Virtuose offenbart, wird er in diesem meditativen Stück ganz minimalistisch und introvertiert. An einem Wendepunkt der Handlung durchbricht der Mann aus dem Prekariat schließlich die Konformität, verlässt die Fabrik und steuert mit einem Ruderboot aufs offene Meer hinaus.
 


 
 

… und hat damit innerhalb einer Woche schon über 2,5 Mio Views erreicht!

‘Défiler’  ist nicht nur Stromae‘s erste Veröffentlichung seit 5 Jahren, sondern auch gleichzeitig ein Werbeclip für die neueste Capsule Collection seines Modelabels Mosaert, die er zusammen mit seiner Frau Coralie Barbier entworfen hat.

Neugierig geworden?

Bitteschön:
 

 

 

Photo by Eliot Lee Hazel


 
Wenige Wochen vor ihren vier großen Deutschland-Shows im April, liefern Imagine Dragons in dieser Woche ein visuelles Highlight zur aktuellen Single ‘Next To Me’: 
 
Gemeinsam mit dem renommierten Regisseur Mark Pellington, der in seiner Karriere als Filmemacher und Musikvideo-Spezialist u.a. schon mehrfach für U2 und Pearl Jam arbeitete, hat die Band aus Las Vegas anstelle eines regulären Videos einen musikalischen Kurzfilm gedreht:
 
 
 
 
 
 

Der Film ist eine komplexe und dezent surreale Fabel, die von Vergebung und Wiedergutmachung handelt. Er erzählt die Geschichte eines Mannes, und zugleich zeigen wir, wie eine persönliche Fantasiewelt und die sehr viel düsterere Wirklichkeit aufeinanderprallen. Es geht um die Frage, ob ein Mensch, der einen grausamen Fehler begangen hat, jemals auf Vergebung hoffen kann: Können seine Nächsten ihm vergeben – und kann er es selbst? Ein wirklich ambitionierter Musikfilm ist so entstanden, denn wir nehmen das klassische Musikvideo-Format und zerlegen es in seine Einzelteile, bewegen uns damit weiter in Richtung Film. Ich wollte etwas Neues erschaffen, eine Narration, die ein komplexes Thema umkreist und zugleich die Musik integriert – schon deshalb war klar, dass der Clip länger sein musste.“
Regisseur Mark Pellington

Als ich den Song schrieb, verarbeitete ich darin die schwierigen Beziehungen in meiner eigenen Vergangenheit, und zugleich ging es mir um die Schönheit von einer dauerhaften Liebe. Nachdem wir uns über mehrere Abende hinweg mit Mark Pellington über das Leben ganz allgemein unterhalten hatten und er uns seine Vision für diesen Film mit so viel Leidenschaft präsentiert hatte, war uns klar, dass wir diesen Weg mit ihm gehen wollten.”
Dan Reynolds – Sänger von Imagine Dragons

 


 
 
Kleine Side-Note: Die Frau in dem Video ist Aja Volkmann, die mit dem Imagine Dragons Frontmann Dan Reynolds verheiratet ist.
 
 

Nach ersten Konzerten in den USA, sowie der ersten Headline-Tour im Herbst 2017, ist das Münchner Urban Western Duo Trails im Frühjahr 2018 erneut quer durch Deutschland unterwegs.

Am 10.03.2018 startet die „The Devil Is Real Tour“ bei der Trails mit fünfköpfiger Liveband Songs aus ihrem gefeierten Debütalbum „Desert Lullabies“  präsentieren.

Sänger Patrick Roche, der internationalen Schauspielern wie u.a. Kit Harrington (bekannt als Jon Snow bei Game Of Thrones) seine Stimme leiht, sowie Gitarrist Luca Wollenberg, der in den Neurowissenschaften promoviert, formen zusammen die Band Trails.

 


 
 


 
 
 

 


 
Das Münchner Urban Western Duo Trails veröffentlicht das neue, düstere Musikvideo im Stile eines Kurzfilms zur Single ‘The Devil Is Real’  aus aus ihrem am 24. November 2017 veröffentlichten Debütalbum „Desert Lullabies“.

Musikalisch stellen Trails mit ‘The Devil Is Real’  den düstersten Song ihres Debütalbums vor und vereinen Western-Sound mit groovigen Rhythmen, großen Melodien, rapartigem Strophengesang und einem Refrain mit Ohrwurmcharakter. Auch textlich begibt man sich an einen düsteren Ort. Untermalt von aussagekräftigen Metaphern (‘…there glows an iron sky over everything we’ve done…’) erzählt Sänger und Synchronsprecher Patrick Roche (u.a. als Jon Snow in Game of Thrones zu hören) von einer ungesunden Liebe und der Angst von der daraus resultierenden Abhängigkeit aufgefressen zu werden.

 


 
 
 

 
 
 
TRAILS | Tourdates 2018
10.03 – Bayreuth – Zentrum
16.03 – Berlin – Rosis
17.03 – Braunschweig – Fräulein Wunder
18.03 – Köln – Kulturcafé Lichtung
20.03 – Witten – Roxi
21.03 – Hamburg – Haekken
01.06 – Walchsee (Ö) – Stoabeatz Festival
09.06 – Kufstein (Ö) – Kufstein Unlimited

Photo Credit: Chelsea Kritzler // Universal Music Group

Der als «Best kept Indie-R’n’B Secret» betitelte kanadische Sänger Allan Rayman veröffentlichte in den letzten beiden Jahren zwei Studioalben, ein Unplugged-Album, und war auf grosser Tournee.

Letztens hat der Ausnahmekünstler nochmals nachgelegt und die 5-Track-EP «Courtney»  veröffentlicht.

Aus dieser EP feiert heute der Kurzfilm zu ‘Go My Way’  Premiere:
 

 

 

 

Der Multiinstrumentalist Peter Broderick veröffentlicht heute neues Album „All Together Again“  und sagt selbst über das Album:
 

In meinen Anfangstagen war ich ziemlich stolz darauf, dass ich alle Instrumente selbst einspielte und auch die Aufnahmen im Alleingang machte. Später ging ich dann auch andere Wege: Ich arbeitete mit anderen Musikern, mit Tontechnikern. Dieses Album bedeutet mir auch deshalb so viel, weil es eine Rückkehr zu meinem ursprünglichen Ansatz markiert. Ich spiele auch hier sämtliche Instrumente selbst, so limitiert das z.T. klingen mag, und auch in Sachen Aufnahme und Abmischen sind es meine Limitierungen, die den Ton angeben. Ich war schon immer an allen möglichen Instrumenten und allen erdenklichen Arten von Musik interessiert, und ich hoffe, dass dieses Album genau diese Neugier zum Ausdruck bringt: Hoffentlich fühlt man, was mir diese Sache, die wir Musik nennen, bedeutet. Can you dig it?”

Auch für das Artwork des Albums war Peter selbst verantwortlich. Es entstand in seiner Heimatstadt Portland, und jeder der farbigen Papierschnipsel, die er mit Schere und Kleber zu einer Collage zusammengefügt hat, repräsentiert einen der neun Songs von „All Together Again“.

 

 


 

 

Der Multiinstrumentalist Peter Broderick veröffentlicht sein neues Album “All Together Again”  am 17. November 2017 bei Erased Tapes und veröffentlicht heute einen ersten Vorgeschmack in Form der ersten Single + Video, einem wunderschönen 17minütigen Kurzfilm über eine Fährfahrt in Istanbul.

Towards the end of 2013 I was contacted by an Irish artist named Fiona Hallinan. Fiona described to me a project in which she was selecting different journeys, from a chosen point A to point B, and asking musicians to create musical scores for these journeys. She then created an App which, once downloaded, would allow the user to listen to the score whilst in the vicinity of the journey it was for. She asked me if I would be interested in taking part, and in particular if I would create music for a 17-minute ferry boat ride in Istanbul. Amazingly enough, I had been on that exact ferry not too long before, and it was a beautiful journey that left quite an impression on me. I have amazing memories of creating this piece of music, which I consider one of the most joyous and upbeat things I’ve ever made . . . I was literally having an epic dance party all by myself in the studio while working on this piece!”
Peter Broderick

 

 

 

 

Ein Beitrag geteilt von HAIM (@haimtheband) am

 
Die HAIM-Schwestern veröffentlichten im Juli ihr zweites Studioalbum SOMETHING TO TELL YOU.

Mit »Valentine«  gibt es nun einen Kurzfilm, der die Schwestern Este, Danielle und Alana im Studio bei der Aufnahme dieses Albums zeigt, inszeniert von Regisseur Paul Thomas Anderson

Zu hören sind die drei Songs „Right Now”, „Something To Tell You”  und „Nothing’s Wrong”.  
Zum Schluß zeigen uns die drei außerdem noch ihr Können an den Drums:

 

 

 

 

 

Nitty Scott‘s “La Diaspora”  short film tells the whimsical story of Negrita In Wonderland; a journey into an indigenous utopia that celebrates diasporic identity and tribal life in the pre-colonized world:

 

 

 

MEGALOH, Musa und Ghanaian Stallion sind Brüder schaffen mehr gemeinsam (BSMG).

Die Hintergründe zur Entstehung des #BSMG Movements und des kommenden Albums „Platz an der Sonne”  erklärt das Trio in dem folgenden Kurzfilm:
 


#BSMG #PlatzAnDerSonne

 

 

 


 
Der britische DJ, Live-Act und Komponist Sam Shepherd aka FLOATING POINTS veröffentlicht als erste Ausgabe der neuen „Environmental Recordings“– Serie am 30.06.2017 den Kurzfilm und Soundtrack ‘REFLECTIONS – MOJAVE DESERT’.

‘REFLECTIONS’ ist eine neue Serie von Filmen und Aufnahmen bei denen Sam Shepherd mit der Regisseurin Anna Diaz Ortuño den Klang der Landschaften erforscht und die Klangcharakteristiken jeder einzelnen Location zu einem Teil der Musik macht. Die einzelnen Parts der „Environmental Recordings“ werden an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt gedreht und aufgenommen.

Der erste track aus dem neuen Projekt ist das sieben-minütige ‘Silurian Blue‘.

Sam Shepherd  und seine Band performen in der Mojave Wüste einen expansiven track, der die Klanglandschaft um sie herum einfängt.

There’s such an interesting sonic environment. it had the qualities to turn this into something where we start exploring the space, sonically and visually“.

Whilst we were out playing and exploring the area around us – the sound reflecting from the rocks, the sound of the wind between them, complete stillness at night and packs of roaming coyotes in the distance, it became apparent that we could use this as its own unique recording environment.”

 
 

 


 
PIPER, erzählt die Geschichte eines Strandläufer-Kükens, dass sich seiner größten Angst stellen muss, um nicht zu verhungern: dem gefährlichen und unbekannten Meer. Auf eigenen Beinen stehen und Ängste überwinden: das sind die zentralen Themen, die hier auf spielerische Art und Weise transportiert werden und eine Metapher darstellen für das Aufwachsen in einer Welt, die so groß und einschüchternd wirken kann. Gratulation an Pixar zum verdienten OSCAR!
 


 
 
P.S.: Für die Animation des Kurzfilms über einen jungen hungrigen Strandläufer waren mehr als eineinhalb Jahre Arbeit nötig!
 

15079033_1202880659757641_5538104128763632942_n
 
Das durchgeknallte Duo Papillon Rising nimmt uns mal wieder mit in die 80’s.

Um genau zu sein ins Jahr 1986, als Jackie Chan‘s Film “Armour of God”  in die Kinos kam. Dieses 30jährige Jubiläum feiern sie mit einem flippigen Kurzfilm, in dem sie gemeinsam mit Jackie Chan zu sehen sind und den kostenlosen Download von “High Upon High” als MP3.

Ganz großes Kino :)
 
 

 
 
free download
 
 
 

14991847_10154788486334203_5371856168925726342_n
 
Common hat einen 21minütigen Kurzfilm zu seinem neuem Album Black America Again  veröffentlicht:
 

The is visual live on THINKCOMMON.com.
Directed by Bradford Young & Exec Prod by Ava DuVernay.
Its a meditation on #BlackAmericaAgain

 
 


 
 
 
14955879_10154787343759203_1494819775627501185_n