Beiträge

Indie-Tipp: WE ARE ROME - Wild Sines (Video)

www.facebook.com/wearerome

Die Jungs hatte ich hier schon mal vor rund 2 Jahren mit ihrem Video zu ‚Trip‘ vorgestellt.

Nachdem die Indie Rock Band WE ARE ROME nun die ersten üblichen und auch unüblichen Stationen ihrer jungen Karriere passiert haben, machen sich die 4 Jungs aus Schweppenhausen im Hunsrück jetzt an ihr erstes Album. Der erste Track samt Video heißt ‚Wild Sines‘.

Die neue Single entstand in einer schwierigen Phase der Band, denn der Wegzug von Gitarrist Hannes nach London zwang die Gruppe zu einer musikalischen Fernbeziehung.

„Für eine Band die miteinander abhängt und ihre Comfort Zone gefunden hat, kann so etwas wirklich hart sein.
Aber es hat dann doch geklappt, wir haben dauernd Ideen hin und her geschickt und irgendwie hat diese neue Arbeitsweise auch einen neuen Sound hervorgebracht.“
– erzählt Sänger Moritz

 
Das Ergebnis kann sich hören lassen und macht Lust aufs Album!
 

 

 

 

 

 


 
 

Homage to the jazzy british Pop Group:

 

Der junge Hamburger Sänger und Songwriter YOSHUA veröffentlicht seine erste Single ‚Krieger der Nacht‘,  hier in der Akustik Version.

In dem Song geht es um den Kampf des Überlebens, die Schmerzen, die uns auf diesem Weg begegnen, um die Konfrontation mit Leben und Tod. Darum, die Welt zu sehen wie sie ist, und nicht wie die Menschen sie sehen wollen.
 

Eine EP wird am 16.03.18. erscheinen!

 

 

The title references the massive New Order club hit „blue monday“ and Kurt Vonnegut (breakfast of champions) …

PLAYING TRACKS BY
KAYTRANADA, Prince, Donna Summers, Chemical Brothers, Sister Sledge, Bosq and more:

 

 

 

Die brasilianisch-schweizerische Band DA CRUZ veröffentlicht heute mit „Eco do Futuro“  ihr fünftes Album mit treibenden Songs und anspruchsvollen Texten zur Lage in Brasilien.

Die in Bern ansässige Gruppe erzählt auf „Eco do Futuro“  vom modernen, urbanen Brasilien, von einem Land, das gerade heftig zwischen Revolution und Resignation taumelt.
Das klingt mal zornig, mal fatalistisch, mal schwerblütig, und meistens ist es ziemlich gut tanzbar.

Stilistisch reicht das Spektrum von Kwaito über Baile Funk, Afrobeat bis zum Dub und HipHop.
 

 

 


 

 

 

 
Im Oktober und November könnt ihr Da Cruz zudem live sehen:

13.10. D – Berlin, Bee-Flat
03.11. CH -Zürich, Moods
10.11. CH – Schweiz, Meck a Frick
23.11. D – Wiesbaden, Schlachthof
24.11. D – Köln, Barinton
25.11. D – Berlin, Yaam
12.01. D – Offenbach. Spitalkeller

 

Tracklist

David Bowie – Moss Garden
Spacemen 3 – Let Me Down Gently
Air – Modulor Mix
The Gentle People – Journey
Chris Montez – Keep Talkin’
Suzanne Ciani – The Eighth Wave
Throbbing Gristle – Distant Dreams (Part Two)
Black Uhuru – Boof N Baff N Biff
Milton Wright – Keep It Up
Don’t Ask – Clocking Off
Robert Wyatt – The Age Of Self
Leon Vynehall – Midnight On Rainbow Road
DJ Shadow – Transmission 1
Pylon – Cool
Marianne Faithfull – Broken English
The Smiths – Oscillate Wildly
Classixx – Dominoes

 

 

 

Tracklist:

1) Bill-Withers-Grandmas-hands-Disco-Tech-edit
2) Ann_Peebles_-_You_ve_Got_The_Papers_I_ve_Got_The_Man_Disco_Tech_edit-
3) Shuggie-Otis-Strawberry-Letter-23-Disco-Tech-Edit
4) Lyn-Collins-Take-me-as-I-am–Disco-tech-Edit
5) Billy Cobham Stratus • The Reflex Re√ision
6) It’s_Your_Thing_-_Isley_Bros_JM_Jackmaster_s_old_school_hip_hop_rebounce_mix
7) James-Brown-The-Boss-Disco-Tech-Edit
8) Brothers Johnson – Strawberry Letter 23 (Digital Visions Re-Edit
9) Jimmy Smith & Beastie Boys – Root Down [The Reflex ‚Assembly‘ Mix]
10) B1 Woman Of The Ghetto (Karim No More Ghettos Edit)
11) Aretha_Franklin_-_Rock_Steady_Karim_Funk_Steady_Edit
12) Shack Up (The Revenge Edit) Banbarra
13) George_Benson_-_Give_Me_The_Night_Disco_Tech_Edit
14) MFSB-Love-Is-The-Message-Disco-Tech-break-edit
15) The_Temptations_-_Papa_Was_A_Rollin_Stone_Elliots_Edit
16) Amy Winehouse • Rehab [The Reflex Booty Re√ision]
17) Hair-Aquarius-Disco-Tech-edit
18) Sesame Street – Alphaquest:
19) Classic Sesame Street animation – slot machine (legs)

 

 

 

Androgyne, funkelnde Nachtmusik war „Nightclubbing“ schon in seinem Erscheinungsjahr 1977 auf dem Iggy Pop Album „The Idiot“.

Der Stuttgarter Levin Stadler aka Levin Goes Lightly verortet den von David Bowie und James Newell Osterberg geschriebenen Song zwischen Suicide und Joy Division neu. Stark!

 

 

 

Depeche Mode Fan Frieder D zollt seinen ‚alten‘ Helden Tribut:  

Soothe My Soul (Joris Delacroix Remix)
Dream on Blacksmoke [Depeche Mode vs Faithless] (DJ Y alias JY Mashup)
Personal Jesus (Rene Bourgeois Cut)
Policy of Truth (DJ Marika & Tripwerk Remix)
Enjoy The Silence (Donatello blackout Remix)
Strange Love (Sino Sun Rework)
Precious (Matt Crofford Remix)
Only When I Lose Myself (Vincent Liu Remix)
Behind The Wheel (Aril Brikha Edit)
Hot Mode [Hot Chip vs Depeche Mode] (Solcofn Mashup)
Shame Machine [Depeche Mode vs Grand Popo Football Club] (Apollo Zero Reconstruct)
Stylo It’s No Good [Gorillaz vs Depeche Mode] (DJ Morgoth Mashup)
Painkiller (Plastikman Mix)

 


 
 

TRACKLIST:

Earth Wind and Fire – That’s the way of the world
Faze O – Riding High
Marvin Gaye – Inner City Blues
Cymande – Dove
Sun Palace – Rude Movements
Brian Briggs – Aeo, Pt. 1-2
Donald Byrd – Wind Parade
Chuck Mangione & Esther Satterfield – Land Of Make Believe
Eddie Kendricks – Date with the rain
Babe Ruth – The Mexican
Deodato – Whistle Bump
Candido – Thousand Fingered Man
Billy Frazier & Friends – Billy Who?
Tamiko Jones – Cant live without your love
Prince – Sexy Dancer
Idris Muhammad – Could Heaven Ever Be Like This
Brian Auger’s Oblivion Express – Light On The Path
Gil Scott Heron & Brian Jackson – The Bottle Live version
Joubert Singers – Stand on the world
Dr Buzzard’s Original Savannah Band Sunshower
Holy Ghost – Walk On Air (Sun And Moon mix)
Bob Chance – Jungle Talk
Van Morrison – Astral Weeks
 
 


 
 

Die von David Mancuso Anfang der 70er Jahre ins Leben gerufene Party „The Loft“  genießt unter Musikliebhabern Kultstatus und gilt als Wegbereiter der New Yorker Disco-Szene und der Club-Kultur.

Obwohl er seine Platten nicht mixte – er spielte sie von vorne bis hinten, aus Respekt vor den Musikern – wurde er zur prägenden Figur der DJ-Kultur, u. a. weil er mit genauem Wissen um die verschiedenen Phasen und Bedürfnislagen einer Party psychedelischen Rock, Soul, frühe Disco und wilde Percussion-Jams entlang einer ausgeklügelten Dramaturgie aufeinander folgen ließ.

Am Montag ist David Mancuso im Alter von 72 Jahren in New York gestorben. R.I.P. Brother!
 
 


unbenannt-1

 
 

unbenannt-2