Beiträge

Siebzehn Jahre nach seinem letzten, betont jazzigen Soloalbum “Soul On Jazz” meldet sich Philip Bailey mit einem neuen Album zurück!

Mit der Single-Auskopplung ‚Billy Jack‘, die von Robert Glasper koproduziert wurde, kündigt der legendäre Falsett-Sänger und Mitbegründer von Earth Wind & Fire sein am 21. Juni erscheinendes Verve-Album “Love Will Find A Way” an, auf dem er neben neuen Eigenkompositionen u.a. Klassiker von Curtis Mayfield, Pharoah Sanders und den Talking Heads interpretiert.

‚Billy Jack‘ stammt aus der Feder von Curtis Mayfield und wurde von ihm erstmals 1975 für das Album “There’s No Place Like America Today” aufgenommen. In dieser modernisierten Version ist der Sänger, der hier auch Perkussion spielt, mit Kendrick Scott am Schlagzeug und Robert Glasper an den Keyboards zu hören:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden


 

 

Während all der Zeit, die er in seiner vier Jahrzehnte währenden Karriere im Rampenlicht verbrachte, arbeitete PRINCE ebenso pausenlos hinter den Kulissen, um Talente auszubilden und Songs für aufstrebende Newcomer zu schreiben, denen er Respekt entgegenbrachte.

In kommenden Juni wird das Prince Estate in Partnerschaft mit Warner Bros. und dem Streamingdienst TIDAL das Album „Originals“ veröffentlichen. Es enthält 15 Tracks mit 14 bisher unveröffentlichten Aufnahmen, die ein helles Licht auf die Rolle werfen, die PRINCE hinter den Kulissen für den Support anderer Künstler einnahm.

Schon ab dem 7. Juni wird „Originals“ für 14 Tage exklusiv über TIDAL zum Streaming bereitstehen. Am 21. Juni werden Warner Bros. Records diesen außergewöhnlichen Fundus an Aufnahmen als Download, über alle anderen Streaming-Services und physisch auf CD veröffentlichen. Am 19. Juli folgen eine 180 Gramm-Doppel-LP und eine Limited Edition Deluxe mit einer CD und zwei LPs. Alle Aufnahmen stammen direkt aus PRINCE´ riesigem Archiv unveröffentlichter Aufnahmen.

Mitte der 1980er bestimmte PRINCE die Charts nicht nur als Performer, sondern auch als Komponist und Producer, indem er Songs für andere Künstler komponierte und aufnahm. Zusätzlich zur Veröffentlichung von neun seiner erfolgreichsten Alben in diesen Jahren, schrieb er viele Songs und nahm endlos viele Bänder mit Material für Schützlinge wie The Time, Vanity 6, Sheila E., Apollonia 6, Jill Jones, The Family und Mazarati auf. Manchmal wurden sogar die Originalaufnahmen der Demos als Vorlagen verwendet und mit kleineren Änderungen in der Instrumentation und den neuen Vocals für die finale Version benutzt.

In anderen Fällen nutzten Künstler seine Demos, um sich von ihnen durch den eigenen Aufnahmeprozess leiten zu lassen, wobei sie PRINCE´ ursprüngliche Takes als Grundlage für ihre eigenen Versionen seiner Songs nahmen. In der Summe führte dies zu einer kompletten Sättigung und tiefgreifenden Veränderung in der Musiklandschaft, wobei PRINCE die Kultur des Mainstreams einerseits anführte, andererseits aber auch untergrub.

Einige der ikonischen Songs auf „Originals“ wurden zu wichtigen Hits für die Künstler, die sie aufnahmen: Sheila E.s „The Glamorous Life“ erreichte Platz 1 der US-Dance-Charts 1984, während der riesige Erfolg von „Manic Monday“ die Single der Bangles und das Album „Different Light“ auf Platz 2 der US-Pop-Charts katapultierte. Das Album „Ice Cream Castle“ von The Time, das den Top-20-Hit „Jungle Love“ enthielt, blieb kolossale 57 Wochen in den Billboard 200. Und 1991 feierte Martika mit „Love… Thy Will Be Done“ internationale Erfolge mit Top-10-Platzierungen in Frankreich, Australien, UK und in den USA.

Das Album enthält ebenso PRINCE´ majestätische 1984er Originalversion von ‚Nothing Compares 2 U‘,
die im vergangenen Jahr als Single veröffentlicht wurde:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 

Und hier ist die Tracklist des gesamten Albums:

01. Sex Shooter
Recorded by Prince in 1983, appears on Apollonia´s Apollonia 6 (1984)
02. Jungle Love
Recorded by Prince in 1983, appears on the Time´s Ice Cream Castle (1984)
03. Manic Monday
Recorded by Prince in 1984, appears on The Bangles´ Different Light (1985)
04. Noon Rendezvous
Recorded by Prince in 1984, appears on Sheila E.´s The Glamorous Life (1984)
05. Make-Up
Recorded by Prince in 1981, appears on Vanity 6´s Vanity 6 (1982)
06. 100 MPH
Recorded by Prince in 1984, appears on Mazarati´s Mazarati (1986)
07. You´re My Love
Recorded by Prince in 1982, appears on Kenny Rogers´ They Don’t Make Them Like They Used To (1986)
08. Holly Rock
Recorded by Prince in 1985, appears on Sheila E.´s Krush Groove (OST) (1985)
09. Baby, You´re a Trip
Recorded by Prince in 1982, appears on Jill Jones´ Jill Jones (1987)
10. The Glamorous Life
Recorded by Prince in 1983, appears on Sheila E.´s The Glamorous Life (1984)
11. Gigolos Get Lonely Too
Recorded by Prince in 1982, appears on The Time´s What Time is It? (1982)
12. Love… Thy Will Be Done
Recorded by Prince in 1991, appears on Martika´s Martika´s Kitchen (1991)
13. Dear Michaelangelo
Recorded by Prince in 1985, appears on Sheila E.´s Romance 1600 (1985)
14. Wouldn´t You Love to Love Me?
Recorded by Prince in 1981, appears on Taja Sevelle´s Taja Sevelle (1987)
15. Nothing Compares 2 U
Recorded by Prince in 1984, appears on The Family´s The Family (1985)

 

 

Bild: Screenshot youtube

Wie die Stuttgarter Zeitung gestern berichtete kommt Banksys Schredderbild „Love is in the Bin“ aka „Girl and Balloon“ dauerhaft als Leihgabe in die Stuttgarter Staatsgalerie und ist dort ab 7. März 2019 zu sehen.

Hier nochmal das Video zur Schredder-Aktion bei der Versteigerung:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

P.S.:
Mittwochs kann man die Stuttgarter Staatsgalerie bei freiem Eintritt besuchen!