Beiträge

 

 

“Wir werden als Northern Soul einsortiert – ein Kompliment,
aber wir wollten das große Erbe nie beanspruchen.
Wir sind nur eine Band, die Musik mit Soul und eigenem Ansatz macht.
Deshalb nennen wir es Northern Funk.”
Smoove & Turrell im Deutschlandfunk-Interview

 
Auf ihrem neuen Album “Mount Pleasant” besingen Smoove & Turrell vor allem die gleichnamige Gegend in Gateshead, wo die beiden aufwuchsen, ein klares Gebiet der Arbeiterklasse mit wenig Glück im allgemeinen.

Musikalisch gibt es eine Mischung aus Funk, Northern Soul, Pop, Acid Jazz und ein paar HipHop Beats.

Obwohl sie als Duo begannen, erweiterten sich Smoove & Turrell schnell und das Album hat tolle Gäste mit der Keyboardikone und Live-”Talisman” Mike Porter, dem ‘slicken’ Gitarristen Lloyd Wright, Rhythmusmeister Oscar Cassidy am Schlagzeug neben dem berühmten Bassisten Andy Champion.

Das Ergebnis ist ein solides Album, dass zu unterhalten weiß. Happy Releaseday!
 

 

 


 
 

 

 

free download

 

 

Schönes Wochenende!!
 

 

 

 

 

 

Neue Rare Groove Compilation von Perfect Toy Records aus München, die vorwiegend Platten aus den Bereichen rare Soul und Funk herausbringen.

As a spare time dj and only one of the many thousands of record collectors on this planet (but avowedly one of the not so many from Austria) it’s a wonderful feeling to share some of my personal favourite songs with fellow music lovers from around the world. I don’t wanna bore the pants off anyone out there as the music clearly speaks for itself. But then I think that I should shine some light on particular songs of my choice selection.
A fact which should be mentioned (and which makes me proud to be honest) is that many of the songs have not found its way onto a compilation album yet. Rarity was not the prime reason though, however some of the original records do not turn up often and thus might be considered ‘rare’. During the whole process of working on this project I have had listened to this selection at least a hundred times. For some reason I am still not tired of it and this is what I hope for you to experience too.
Roman Bloecker – February 2017

 
 


 


 
 
 

Hannah Williams, die letzte Woche ihr wuchtiges und herrlich psychedelisches Retro-Soul-Album „Late Nights & Heartbreak”  veröffentlicht hat, kommt am Donnerstag, 8. Dezember ins Stuttgarter Zwölfzehn.

Hier ein kleiner Vorgeschmack:
 


 
 
 

rsz_hannah_williams

 

Hannah Williams hat mit Malcom Catto nicht nur einen neuen Produzenten, der bereits für Mulatu Astatke („Inspiration Information”), Orlando Julius („Jaiyede Afro”) und Melvin Van Peebles („The Last Transmission”) an den Reglern saß und ansonsten regelmäßig mit Künstlern wie Floating Points, Quantic, DJ Shadow und Madlib zusammenarbeitet, sondern auch eine neue Band: The Affirmations aus Bristol.

Zusammen haben sie das neue Album „Late Nights & Heartbreak”  im Quatermass Studio London, dem Hauptquartier der britischen Kultband Heliocentrics aufgenommen. Das exzellente Spiel der Affirmations schmiegt sich elegant an Hannahs herzzerreißenden Gesang und Malcolms dichte psychedelische Produktion. Dadurch wird das Album eine musikalisch noch raffiniertere Angelegenheit als der Vorgänger. Es ist völlig analog abgemischt und auf Band gemastered.

Das Ergebnis ist ein wuchtiges und herrlich psychedelisches Retro-Soul-Album und es ist kein Wunder, dass Hannah Williams von Sharon Jones als “göttlich” bezeichnet wurde!

Also unbedingt reinhören:

 

 

 

 

 

Der schottische DJ, Plattensammler und Soul-Experte Keb Darge hat gegen Ende der 90er Jahre seine Compilation-Reihe »Legendary Deep Funk« ins Leben gerufen. Zum 20. Jubiläum von BBE Music, bei dem die Reihe seinerzeit erschien, hat Keb Darge seine drei Compilations für die »Best of«-Zusammenstellung noch einmal auf seine Favoriten durchgesehen. Und wer in den 90er nicht dabei war, hat jetzt einen wunderbaren Einstieg in die tiefe Welt des Funk und seiner Vertreter mit so herrlichen verkaufsfördernden Namen wie Record Player, Zebra oder The Chefs.

 


 
 

 
 
 

Nachdem die Funk Explosion Anfang Mai heimatlos geworden ist und daher eine Zwangspause einlegen musste, gibt es nun endlich eine gute Nachricht!

Es geht es am 29.10.2016 weiter, da wo alles begann: Die Parkgaststätte, die seit dem Frühsommer unter neuer Leitung und neuem Namen als “Goldene Zeiten” die Tübinger Kneipenlandschaft bereichert.
 
 


 
 
weitere Info: www.facebook.com/events/1005193149555256
 
 
 

 
 

Tracklist:
 
Wilson Tanner – Sun Room
Jonny Nash – A Shallow Space
Ariel Pinks Haunted Graffiti – Baby
Miguel Atwood-Ferguson – Mezame
Newyorican Soul – Mind Fluid (Ambiesh Mix)
Jonathan Wilson – Desert Raven
Hiroshi Sato – High Times
Ryo Kawasaki – You Are The Sunlight
White Elephant – Tears
Bing Ji Ling – Won’t Wait For Yesterday (Idjut Boys Last Orders Dub)
Letta Mbula – Vumani Makhos

 
 

sundae soul 2
 
Das neueste aus dem Hause Sundae Soul Recordings:
 

Japanese Remixer Yuki T-Groove has remixed „another weekend“ by Peo in the vain of CHIC and other groovy 70s/80s Boogie Disco Monsters and pushed it to the next level. The original version can be found on Peo’s full lenght „Swede Soul Music“ CD – Album.


 
 
 

Legend Kenny Thomas meets Ryle and together they have recorded a brilliant modern soul track called „keep the faith“. Enough said!


 
 
 
watch out… we’ll keep you updated if it’s available on vinyl 45… SSR 024

Release date:             26. August 2016 (maybe earlier)

DJ Grizz- Bobby Womack Mix
 
TRACKLIST:
Daylight
Womans gotta have it
How could you break my heart
I can understand it
Your’e welcome stop on by
Thats the way i feel about cha
I dont wanna be hurt by love
Lay your lovin on me
Give it up
 
 


 

13100906_10153800001983138_2658000513146089878_n

 

Adam Gibbons aka Lack of Afro is back! Der Multi-Instrumentalist, Komponist, Produzent und DJ veröffentlicht mit seinem fünften Studioalbum „Hello Baby” zum ersten Mal ein Werk auf seinem eigenen Label LOA – und ist dabei stilsicher wie eh und je.

Unterstützung bekommt er von Vokalisten wie die Grammy-Gewinnerin Joss Stone, Steampunk-Legende Professor Elemental und das junge britische Soultalent Elliot Cole.

Ebenfalls auf dem Album vertreten sind die Soulsängerin Juliette Ashby (jüngst in der Oscar-prämierten Dokumentation “Amy” zu sehen), der kalifornische Rapper Herbal T (ein alter Partner von Lack of Afro) und Emma Noble, der junge Star der Northern-Soul-Szene.