Beiträge

credits Heiner Kruse

Zum Auftakt des 22-jährigen Jubiläums des Kölner Drum&Bass Labels Basswerk veröffentlichen Heiner Kruse aka THE GREEN MAN (Produzent) & Kingsley Obeng aka KINGZ (Rapper und Sänger) das gemeinsame Album CHANGES mit einem ganz eigenen Sound zwischen deepen, musikalischen Drum & Bass, HipHop, Soul und Pop, zwischen Wu-Tang Clan, DJ Premier, Calyx und Doc Scott, zwischen Air, Portishead und Marcus Intalex. Die Texte drehen sich um Frieden, persönlichen Reflektionen, um Anti-Rassismus oder sonstige politische oder grundsätzliche Lebensthemen unserer Zeit.
 

 

 

 

 

Der französische Singer/Songwriter und Produzent Timsters veröffentlicht heute seine Debüt EP „Chapter One“.

Einen Vorgeschmack auf das Ganze lieferte bereits die aktuelle Single ‘I’ve Been Thinking’:
 


 

 
 

© Christopher Schmid

Auf dem Debüt-Album „White Water“ des Erfurter Duos Martin Zimmermann (OT10) und Andrei Vesa aka MAMA trifft tanzbarer Synthie-Pop auf geballten Singer/Songwriter Charme:
 


 

 

 


 
 

Photo Credit: Alex Carlyle

Der in Brisbane geborene bedrooom producer & Songwriter Yoste veröffentlicht heute seine Debüt-EP – try to be okay.

Atmosphärisch und melancholisch fließen die Songs von Yoste durch eine Vielzahl von melodischen Schichten über einem entspannten Beats:
 


 

 

 

 

 
 

“Envelops like a warm Caribbean breeze”
MOJO

 

 

 

 

Wie auch alle anderen Coverversionen auf Weezers Coveralbum THE TEAL ALBUM ist der a-ha Klassiker ‘Take on me’ sehr nah am Original.

Und auch das dazugehörige Video, in dem Finn Wolfhards Band Calpurnia Weezer spielt, ist kaum vom Original zu unterscheiden.

Da hätte ich mir mehr erwartet. Schade!
 


 

 

 

 

 


#Normani #Waves #6LACK

 

 

 

 

Tracklist:

1.1000 X’s & O’s
2.She’s Always In My Hair
3.Sign ‘O’ The Times
4.Pop Life (Digital Visions Re-Edit)
5.Gett Off
6.Now
7.7
8.Kiss (DJ Andre’s Hot Thang Redrum)
9.Hot Thing
10.Anotherloverholeinyohead
11.Mountains
12.17 Days
13.Raspberry Beret
14.U Got The Look
15.Sexy Dancer (Henry Navarro Deep House Mix)
16.Controversy (Djk Aka Zegas Re-Touch)
17.Soft and Wet
18.I Wanna Be Your Lover (Dimitri From Paris Re-Edit)
19.1999 (NCS-Edit-LW-MASTERED)
20.Little Red Corvette (Digital Visions Re-Edit)
21.Erotic City
22.When Doves Cry (UltraTraxx X-Tended Album Mix)
23.I Would Die 4 U
24.Baby I’m a Star
25.Let’s Go Crazy

 

 
 

Annie Clark aka St. Vincent hat bei den 2019 #GRAMMYs mit Dua Lipa, die in der Kategorie Best New Artist gewonnen hat, ein sexy Mashup aus ihrem Song ‘Masseduction’ und den Dua Lipa-Hit ‘One Kiss’ zum Besten gegeben:
 


 

 

Radio Grenzenlos Podcast Feb 2019

Turn your Radio on!

Playlist
01.Moment Of Collapse—Palmaras Fantasy—Sean Khan
02.Rubberband Of Life—Amerigo Gazaway Rework—EP–Miles Davis
03.MakeLoveToMyCar-TheThrill Is Gone-B.B&The Underground Kingz
04.Feel God Inc.feat Gorillaz—Sampler–Rhythms del Mondo
05.Hasta Siempre—EP–Power To Groove—Funky Destination
06.We Will All Go Funky—EP–Funky Destination
07.Soul Power—Singel–Chuck D—Shaka Loves You
08.Bustin`Loose—Singel–Rebirth Brass Band—SLY Edit
09.Senegal Fast Food—Singel–SLY Edit–Amadou&Miriam
10.Adome Nyueto—Singel–Yta Jourias—Bosq Edit—Togo Soul 70
11.Walk For Ground—Remix–Two Tribes Sampler—Blay Ambolley

 

 
 


 

#GRAMMYs
 

 

Orpheo (c) Daria Radevich

Im Video zu seiner dritte Singlen ‘Wimpern’ geht es um Wünsche und all das,
woran Menschen sich in der Hoffnung an deren Erfüllung klammern.

„Ich reiße mir die Wimpern aus, weil ich ein paar Wünsche brauch“,
heißt es im emotionalen Refrain.

Orpheo liefert ein virtuoses lyrisches Spiel aus Metaphern und Reimen,
welches zum Träumen einlädt:
 


 
 

Fettes Brot (Foto Credits: Jens Herrndorff)


 
‘Du driftest nach rechts’ ist die erste Single aus dem kommenden FETTES BROT Album “Lovestory” (VÖ: 05.04.19).

Episode 1: ‘Du driftest nach rechts’
Ein Torch Song über eine Liebe, die keine Chance hat, weil: Krieg und Frieden sind zu verschieden. Eine pumpende Disco Ballade zu der wir tanzen können bis die Tränen trocken sind. Dass uns die drei biestigen Boys dabei nicht mit dem ausgestreckten Zeigefinger ins Auge stechen, sondern gnadenlos die super-optimierten Bodies durchkitzeln, macht sie zu unverzichtbaren Hofnarren in dieser digitalen Diktatur der Angeschalteten.

 


 
 

 

 

Tracklist

Midori Takada – Mr. Henri Rousseau’s Dream
Yabugarashi – Kuchinashi
World Famous – Sound Sniper in Sri-Lanka
Mao Denda – Be With Me All Day Long (Ken-Bo’s Urba-Remix)
Tatsuro Yamashita – Pocket Music
Mariko Takahashi – 黄昏人
Yellow Magic Orchestra – The End Of Asia
You – 99.9
Unknown – Unknown
Spectrum – Act-Show
Kazu Matsui – Goblin Hunt
Toshiyuki Honda – 747 Wind Flight
Yoshiaki Masco – Viento Fresco (For Sonny)
Gaijin Blues – Cafe LeBlanc
Crue-L Grand Orchestra – L’été, Palma (KI’s Dedication To Rising Moon Nation Tokyo Mix) Gaijin Blues – Secret Of Mana