Beiträge

Die dänische R’n’B Künstlerin ANYA veröffentlicht heute das Video zu ihrer neuen Single ‘These Days’ als weiteren Vorgeschmack auf ihr Debütalbum, das dieses Jahr erscheinen wird.
 

 

 

23.01. Hugh Masekela
15.01. Dolores O’Riordan (Cranberries)
01.02. Dennis Edwards
23.02. Eddy Amoo (The Real Thing)
16.02. Barbara Ann Alston (The Crystals)
08.02. Lovebug Starski
12.03. Craig Mack
10.04. Yvonne Staples (Staple Singers)
20.04. Avicii
31.05. Demba Nabé (Seeed)
18.06. XXXTentacion
16.08. Aretha Franklin
07.09. Mac Miller
27.09. Marty Balin (Jefferson Airplane)
01.10. Charles Aznavour
09.11. Samson Wieland (SAM)
06.12. Pete Shelley (Buzzcocks)
17.12. Galt MacDermot

 

 

 

 

 

Tracklist

Jonwayne – Tis The Season
Amerigo Gazaway – Feeling Good (Nina Simone & Lauryn Hill)
Melo-Zed – Still Hungry ft Ego Ella May
Oddboy TEN – The Opening
Toshio Matsuura Group – Change
Antonis Apergis & Martha Mavroidi – Live recording Music Village 2010
Zé Roberto – Lotus 72 D
Jonwayne – Silent Night
Jon Bap – Forced
Jaz Karis – Pretty Dreamer
Hubert Daviz – Duffesbach Mvp
Yuk – Home
Laraaji – Ocean Flow zither (M.A BEAT! Remix)
Park hye jin – I Don’t Care
Jonwayne – Seasons Greetings

 

 

 

 

 

 

Tracklist:

1. Mattes of wire – Aztec Camera
2. (There’s always) something on my mind – The Pale Fountains
3. Numb – The Room
4. Portrait – Five or Six
5. You should all be murdered – Another Sunny Day
6. Simply this – Harrison
7. The view from her room – The Weekend
8. Whole point of no return – The Style Council
9. I must confess – Everything but the Girl
10. Venceremos – We will win (Jazz Dance Special 12″ edit) – Working Week feat. Tracy Thorn & Robert Wyatt
11. Thinking of you – The Colour Field
12. North Marine Drive – Ben Watt
13. Blue girls – Pulp
14. Melancholy man – The Wake
15. Horsin’ around – Prefab Sprout
16. Kingsize (You’re my little steam whistle) – Haircut One Hundred
17. Flesh of my Flesh – Orange Juice
18. Do the du – A Certain Ratio

 

 

 

Mit ‘Blue’ veröffentlicht der noch junge bedroom producer und Singer/Songwriter Yoste aus Australien die zweite Single aus seiner Debüt-EP „try to be okay”, welche im Februar 2019 erschienen wird.

Mit bereits über 35 Millionen Streams bei Spotify ist der Start dieses jungen Ausnahmetalents mehr als geglückt.

„Music straight from my bedroom to your ears and hearts.“ 
– so beschreibt Yoste selbst seine Arbeit als Musiker und Produzent.
 

 

 

 

 


 

 

 

Tracklist

Matthew Halsall – The Sun In September [Gondwana, 2012] Jimmy Smith – I’ll Close My Eyes [Verve Records, 1965] Amaria Hamadalher – Bahouche [Sahel Sounds, 2017] Oumou Sangaré – Djorolen [World Circuit, 2003] Salaam and his Cultural Imani Group – Mama Shile Oga [Africagram Records, 1983] Dur-Dur Band – Jaceyl Mirahiis [Analog Africa, 2018 (1987 reissue)] Dazzle – Men Cry Too [Jam Today, 1990] Patrice Rushen – To Each His Own [Elektra, 1984] Lilith – Todo Amor É Bom [Philips, 1993] SALES – Rainy Day Loop [Self-released, 2018] Renelle 893 & Freddie Freeloader – STRT WTCHR [Unreleased, 2016] Lex Amor – Pink [Unreleased, 2017] Maxwell Owin – Pressure Makes Dimons [Self-released, 2016] Brother Portrait – Deep Fire [Unreleased, 2017] Daniel Oduntan – Don’t Break Light [Soul Labels, 2015]

 

 

 
 

Open minded – der Name ist Programm bei diesem Mixtape aus dem KFMW AdventsKalender.

DJ Noition aus Münster mixt hier zusammen, was auf den ersten Blick überhaupt nicht zusammenpasst, dann aber doch ganz hervorragend funktioniert.

Tracklist:
Portishead – Roads
Blossom – Eternaldream
DJ Mentos – Like A Memory
SmokedBeat – C.A
Tycho – Send And Receive (Chachi Jones Remix)
David August – J.B.Y.
Oliver Koletzki – A Tribe Called Kotori
David August feat. Wanja – Hommage
DJ Koze feat. Ada – Homesick
Clueso – Wenn Du Liebst (Christian Löffler Remix)
Christian Löffler – Pale Skin
Trentemøller – Miss You
Marek Hemmann – Ratis
Ellen Allien & Apparat – Jet (Paul Kalkbrenner Remix)
Trommelmaschine – (Index ID Reconstruction Playlove Remix)
Michel Cleis feat. Toto La Momposina – La Mezcla (Paul Kalkbrenner Remix)
Kollektiv Turmstrasse – Heiligendamm
Paul Kalkbrenner – Sky and Sand
Marian – Clouds
Tycho – See
Digitalism – Pogo (On the road to Paris Version)
Totally Enormous Extinct Dinosaurs – Your Love
AKA AKA & Thalstroem – French Toast (Oliver Schories Remix)
Jon Hopkins – Light Through The Veins (noition re-interpretation)
Coldplay – Life In Technicolor ii
Arcade Fire – Ready to Start

 

 

 

 

 

Die klassisch ausgebildete Musikern und Tänzerin Nora Kudrjawizki (Dancing Violin Show Angelstrings) hat als One Woman Orchestra mit ihrer Stimme, ihrer Violine und einer Boss LoopStation auf ihrem Violin Loop Cover Album LOOP einige eindrucksvolle Coverversionen abgeliefert.

Am besten funktioniert das bei dem Massive Attack Klassiker ‘Teardrops’ und
Sting‘s ‘Shape off my heart’:
 


 

 
 


 

 
 

Spätestens mit ihrem selbstbetitelten 2017er Minialbum und einem Sound, der oft zu Vergleichen mit Genre-Größen wie Kurt Vile oder The War On Drugs führte, verzückte die Londoner Band Leif Erikson die internationale Bloglandschaft. Nun gehen sie mit einer genreübergreifenden Single wieder an den Start, das Video schließt an die Verspieltheit und Verschachtelung der Musik an:
 

 

 

Die in Benin geborene und in New York lebende Sängerin Angélique Kidjo hat den
Talking Heads Klassiker “Remain In Light” aus dem Jahr 1980 komplett gecovert.

Das damals wegweisende Album kombinierte kühle New Wave Sounds mit afrikanischen Rhythmen. Angélique Kidjo hat die afrikanischen Elemente nun in den Vordergrund gestellt und ein wundervolles warmes und modernes Afro-Pop-Album geschaffen.

Features kommen von Ezra Koenig von Vampire Weekend, Blood Orange, Tony Allen sowie ihres langjährigen Gitarristen Dominic James und Magatte Sow (Percussionist für die ‘Black Panther’ Filmmusik).

“Die Idee ist bestechend, Kidjo überführt den sperrigen Funk der Talking Heads in eine elegante, weiche Funkiness, einen flirrenden Afrobeat, der souverän Jazz- und Blues-Elemente einflicht.”
– Rollingstone.de

“Bei der westafrikanischen Künstlerin gibt es jetzt mehr Stimmen und Sprachen, mehr Polyrhythmik, mehr Percussion und mehr Vuvuzelas – großartig!”
– BR.de (Album der Woche)

“Eine Sensation. Nicht nur, weil es so etwas noch nie gab: dass ein aus Afrika stammender Pop-Künstler oder eine afrikanische Pop-Künstlerin ein Album, das aus dem westlichen Pop-Kanon stammt, in Gänze neu interpretiert und teils in afrikanische Sprachen übersetzt hat. Sondern auch, weil Kidjo damit die laufende Diskussion über kulturelle Aneignung kommentiert. Mit einer Aneignung der Aneignung. Sie sagt: “Ich bringe das Album dorthin zurück, wo es herkommt: nach Westafrika.”
– Sueddeutsche.de

 

 


 

 

 

www.facebook.com/MorganJamesOnline


 
Morgan James hatte ich mit ihren souligen Coverversionen schon oft hier im Blog.

Jetzt hat sie sich nach D’Angelos “Black Messiah” ein weiteres FULL ALBUM COVER vorgenommen.

Dieses Mal ist es der BEATLES Klassiker “The White Album”, dass dieses Jahr seinen 50. Geburtstag feiert.

Und auch dieses Mal leistet Morgan James wieder ganze Arbeit. Überzeugt Euch selbst:
 


 

 

 
 

#CHILD wie auch der 2019 erscheinende 2.Teil #TODAY sind das Ergebnis von vier Jahren intensivem Songwriting.

RUKHSANA MERRISE aus London mischt auf ihrem Debütalbum Elemente aus Folk, R’n’B, Electronica und Pop, der sich keinen kommerziellen Druck aufbürden lässt.

Solltet ihr mal reinhören: