Beiträge

© Laura Marie Cieplik

LOUS (Anagramm für SOUL) lebt in Brüssel, ist im Kongo geboren und in Ruanda und Belgien aufgewachsen. Neben ihrer Liebe zur Musik feiert sie aktuell als Model Erfolge mit Kampagnen für Labels wie Louis Vuitton oder Chloé. Sie ist das Gesicht der Belgischen BLM-Bewegung, sie steht für Kreativität und Empowerment und das Bestreben, seine Träume und sein Leben selbst in die Hand zu nehmen.

Ihre Eltern hörten kongolesische Künstler wie Koffi Olomide und Papa Wemba, aber auch Mozart, Beethoven und Vivaldi. Als Teenager tauchte Lous dann in System of a Down und Korn ein – aber auch in die Musik von James Blake und FKA twigs. Die Favoriten ihrer Mutter waren legendäre Sängerinnen und Sänger wie Etta James, Aretha Franklin oder Bob Marley.

Nach ihrer Schulzeit in Brüssel und trotz ihrer herausragenden naturwissenschaftlichen Begabung entdeckte sie eine Sehnsucht danach, sich selbst Ausdruck zu verschaffen und anderswo nach Antworten zu suchen.

„Ich glaube, ohne Kunst wäre ich tot. Und ohne Musik wäre ich nur zur Hälfte lebendig.“

Das Verfolgen einer Karriere als Musikerin hat für sie Phasen der Obdachlosigkeit, Depression und kurze Episoden als Drogendealerin bedeutet.

„Ich habe zweimal meine Wohnung verloren. Ich habe auf der Straße gelebt, bin krank geworden, habe mein Leben auf die furchtbarste Art und Weise verbracht. Ich habe einfach keine Balance gefunden.“

LOUS hat ihr ganzes Leben in die Musik gesteckt und ihr Debütalbum GORE ist ein aus zehn Tracks gewobenes Phänomen, das komplett auf französisch ist und von dem Spanier El Guincho produziert wurde, der schon mit Flamenco-Popstar Rosalía an ihrem Grammy-dekorierten Album „El Mal Querer“ gearbeitet hat.

Mit El Guincho hat LOUS ein zeitloses Album kreiert, das ihrer einzigartigen Identität als Persönlichkeit und Künstlerin gerecht wird. Ihre kongolesischen Rumba-Rhythmen funktionieren perfekt mit El Guinchos lateinamerikanischem Erbe.
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 
 
 

Die aus den drei Multiinstrumentalisten Jerryl (Gitarre, Keyboard, Gesang), Manu (Bass, Keyboard, Gesang) und Jo (Drums, Percussion, Keyboard, Gesang) bestehende Münchner Band TYDES bedient sich auf ihrem selbstbetitelten Debüt-Album bei Disco und Funk der 70er und 80er Jahre und mischt diesen gekonnt mit modernem Pop.

Die elf abwechslungsreichen Songs, die die Band als musikalische Freunde mit unterschiedlichen Persönlichkeiten zeigt, sind dabei vollständig aus eigener Feder entstanden und in Eigenregie in ihrem Studio aufgenommen, arrangiert und produziert worden.

TYDES stehen für gute Laune und die versprüht auch ihr Debütalbum!
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 
 
 

Erster Release auf dem neuen Soul Bank Music Label ist das neue Album der australischen Soul-Sängerin KYLIE AULDIST.

Selbst wenn man ihren Namen nicht kennt – ihre Stimme ist weltbekannt durch den 2016er Hit ‘This Girl’ von Kungs vs Cookin’ on 3 Burners.

Der Sound auf ‚This Is What Happiness Looks Like‘ ist an die New Yorker Club Szene der frühen 80er Jahre angelehnt und bietet mit Disco, Electro-Boogie und Soul jede Menge Dancetracks.

“Some albums are written fast, some take a long time, some albums experience setbacks, become beset by creative blocks and personal issues, and can generally be a whole lot of hard work which makes you question why you even bothered to start it in the first place – this was not one of those albums – hence the title ‘This Is What Happiness Looks Like’!
– Kylie

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden


#thisiswhathappinesslookslike