Beiträge

Happy Releaseday: Bob Moses - Battle Lines • full Album stream

Photocredit: Zackery Michael

„Battle Lines“ ist das zweite Album von Tom Howie und Jimmy Vallance aka Bob Moses aus Vancouver. Es folgt dem Debütalbum „Days Gone By“, das Ende 2015 veröffentlicht wurde und zu einem Auftritt in der Ellen DeGeneres Show, zwei Nominierungen bei den Junos und den Grammys (und einem Grammy-Sieg) und einem Top 15 US Alternative Radio-Hit mit der Single ‚Tearing Me Up‘ führte.

„Battle Lines“ baut natürlich auf dem Vorgänger auf, verstärkt aber den Groove und bewegt sich geschmackvoll zwischen Underground-Dancfloor, Electronic und Rock und Pop.

Check it out:
 


 
 

Happy Releaseday: Hamburger Funkband Uebertribe veröffentlicht ihr Debütalbum "Brand New U" • Video + full Album stream

www.facebook.com/UebertribeFunk


 
Die Hamburger Funkband Uebertribe hat heute ihr Debütalbum „Brand New U“ veröffentlicht, nachdem sie sich seit ihrer Gründung 2011 als konsistenter Live-Act in der Funkszene etablierte.

Hier ist das Ergebnis:
 

 

 

Happy Releaseday: Jan Weis - Reason, Sinking & Remain • full Album stream + 3 Videos
 
Der Singer/Songwriter Jan Weis aus Saarbrücken spielt schon seit jeher Konzerte in Pubs und Kneipen, auf Hochzeits- und Trauerfeiern, manchmal auf der Straße.

Es wäre ein leichtes, meine Musik als Soul mit Folkeinflüssen zu bezeichnen, dennoch fühlt es sich an, als seien es Countrysongs mit dem Geist des Soul.
– Jan Weis

 
Heute nun veröffentlicht er sein Debütalbum „Reason, Sinking & Remain“.

Zunächst geht es um die Macht des Verstandes. Das ist „reason“. Es geht darum, wie diese Macht des Verstandes über dem Bauchgefühl steht. Das steht auch immer wieder für Angst, Angst vor dem Ungewissen. Man versucht immer alles rational zu erklären und „verdenkt“ so vieles.
„Sinking“, da geht’s um Untergang. Der Song, der das ganz gut beschreibt ist „Revelation“. Es geht in dem Song darum, dass jeder im Leben ja mal einen Abstieg macht und dann etwas ganz Unvorhersehbares passiert, was einem die Möglichkeit gibt, wieder hoch zu kommen.
„Remain“ da geht es um Beständigkeit oder Weiterbestehen.
Ich habe in eine Richtung geschrieben und dann hat das allen einen Geist von Konzept bekommen. Ohne, dass ich es wollte. Ich habe aber gemerkt, dass es bei allen Songs darum geht, dass man das Schicksal in die Hand nehmen soll und nach vorne schauen soll. Ich wollte eigentlich kein Konzeptalbum schreiben, das hat sich so ergeben.
– Jan Weis im Sofa Sounds Interview

 
Hier ist nun das Ergebnis:
 

 

 

Happy Releaseday: ROLA veröffentlicht ihr Debütalbum "12:12" • 5 Videos + full album stream
 
Die Frankfurter Sängerin ROLA veröffentlicht heute ihr Debütalbum 12:12 mit deutschsprachigem R’n’B.

SOULGURU wünscht Happy Releaseday und präsentiert die dazugehörigen 5 Videos
und das Album im full Stream:
 

 

 

Happy Releaseday: Novalima - Ch'usay • Video + full Album stream

Photo by Max


 
Novalima aus Peru mischen afro-peruanische Rhythmen mit elektronischen Klängen und feiern dieses Jahr bereits ihr 15jähriges Jubiläum.

Passend hierzu veröffentlichen sie heute ihr neues Album „Ch’usay“ und das Video des Titeltracks, das Dubklänge, Panflöten und psychedelische Gesänge der andischen Sängerin Sylvia Falcon vereint.

Nice!
 

 

 

K.O.G und Tom Excell aka ONIPA aus London haben ihre Debüt-EP „Open My Eyes“ samt Video veröffentlicht. Afro-Futurism!
 


 
 

Happy Releaseday: AMADINDA SOUND SYSTEM – THE BLACK PEARL TAPES VOL. 1 • Video + full Album stream

© Coco Wasabi


 
Die Amadinda, eine ugandische Variation eines Xylophons, ist bekannt für ihre sehr charakteristische Spielweise, bei der zyklische Tonfiguren versetzt ineinandergreifen.
Das Amadinda Sound System will den traditionellen ugandischen Sound mit moderner Urban- und Clubmusik verbinden.
Initiiert von der NGO Kulturen in Bewegung wurden österreichische Musiker (Barča Baxant & Wolfgang Schlögl/I-Wolf) in Kampala mit Protagonisten der traditionellen Musik- und der Dance- und HipHop-Szene Ugandas connected. Innerhalb von nur 5 Tagen wurde eine Setlist für die Premiere am renommierten Bayimba Festival 2016 erarbeitet, deren 8 Songs auf dem Album „The Black Pearl Tapes, Vol. 1“ verewigt wurden.
Neben der Amadinda kommen auch Instrumente wie Adungu (harfenähnliches Saiteninstrument), Mbira (Lamellophon) und diverse Trommeln zum Einsatz, die Vocals wurden auf Englisch sowie auf Luganda eingesungen.
Anstatt World Music gibt es hier ein gleichberechtigt ugandisches wie österreichisches Klangprojekt, das Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beider Musiklandschaften vereinen soll.
 

 
 

Happy Releaseday: EVERLAST WHITEY FORD´S HOUSE OF PAIN • full Album stream + Video + Tourdaten

Photo by Estevan Oriol


 
Er ist eine der wenigen Legenden der Alten Schule, der es gelang, sich gleich mehrfach neu zu erfinden: Everlast, der Working Class Hero aus dem San Fernando Valley, der mit House Of Pain erst Rap-Geschichte („Jump Around“) und später als Solokünstler Crossover-Welthits an der Gitarre schrieb.

„Whitey Ford´s House Of Pain“ ist das erste Everlast-Album nach acht Jahren und umreist nicht nur im Titel, sondern auch musikalisch die drei Karriere-Jahrzehnte des Erik Francis Schrody. Gastbeiträge kommen von Aloe Blacc und Slug (Atmosphere).

Hier ist das Album im full stream und das sehr sehenswerte Video zu ‚The Culling‘:
 

TOURDATEN
11.09.2018 – Frankfurt, Batschkapp
12.09.2018 – Hamburg, Uebel & Gefährlich
16.09.2018 – Berlin, Columbia Theater
23.09.2018 – München, Backstage Werk
25.09.2018 – Köln, Die Kantine

 
 

Happy Releaseday: The Blaze veröffentlichen ihr Debütalbum "DANCEHALL" • 2 Videos + full Album stream • #TheBlazeDancehall

Copyright Paul Rousteau


 
Achtung Verwechslungsgefahr! Bei dieser Veröffentlichung handelt es sich nicht um ein Gute-Laune-Album, was der blaue Himmel suggerieren mag, und auch nicht um jamaikanischen Dancehall. Abgebildet ist nämlich ein Plattenbau der Pariser Banlieues und  The Blaze benutzen den Begriff Dancehall als Tribut an die Szene, die ursprünglich schon in den 1940er Jahren entstand:

“The dance hall was created from a desire to simply come together and party, at a time when the only way to listen to your favourite artist was to come together in such a way. This was a place where people lived, loved and danced. We’re always looking to highlight youth in our music videos. The way you act with your friends, and family, the way you share moments, this freedom.“
Guillaume Alric

 
Mit seinen bewegenden, emotionalen und komplett in Eigenregie realisierten Musikvideos zu Tracks wie ‚Territory‘ hat das französische Produzenten-Duo Guillaume Alric und Jonathan Alric aka The Blaze im vergangenen Jahr weltweit für Furore gesorgt und gleich mehrere Preise abgeräumt.

Auf ihrem heute erschienenen Debütalbum „Dancehall“ erzählen sie sozialkritische Geschichten von Liebe, Freiheit und Lebensträumen, untermalt von melancholischer Electronica, was Erinnerungen an Bands wie Massive Attack weckt. Nicht nur ich mag das:

„The Blaze erzählen in ihren Songs die Geschichte derer, die schon lange in Europa eine Heimat haben und sich dennoch selten zu Hause fühlen dürfen. The Blaze machen höchst politische Musik, die auf keinem Dancefloor mehr fehlen darf.“
(FM4)

„Das Pariser Duo ist ein wunderbares Beispiel für die neue arabische Pop-Ästhetik: Junge Typen, die nach Ghetto aussehen, zärtlich, gütig, frei.“
(Süddeutsche Zeitung)

 


#TheBlazeDancehall
 
 

Happy Releaseday: Juanita Stein - Until The Lights Fade | Video + full Album stream

Photo Credit: ROB LOUD

Juanita Stein wurde in den frühen 2000ern als Frontfrau der australischen Indierock-Band Howling Bells bekannt, die sie mit ihrem Bruder gegründet hatte und die mehrere US-Touren mit Coldplay und The Killers absolvierte. Nach einer mutterschaftsbedingten Pause meldete Juanita Stein sich vor einem Jahr mit dem leicht folkigen „America“ zurück, auf dem sie Ikonographie und Kulturlandschaften eines Landes, das sie schon immer fasziniert hat, erkundete.

Heute erscheint nun ihr zweites Soloalbum „Until The Lights Fade“. Das Album ist musikalisch aus einem ähnlichen Holz wie sein Vorgänger geschnitzt: Das dämmernde Klingen akustischer und elektrischer Gitarren, die klagende Romantik der Melodien, die Klarheit der Arrangements, doch sind die zehn Songs des Albums voller Gefühle, Geschichten und Charaktere, die viel tiefer in ihrer ursprünglichen Heimat verwurzelt sind und das dunkle Herz von Australien beschwören.
 

 

 

Happy Releaseday: SASCO - #HopeRiver | 4 Videos + full Album streamEr hat das bissigste Organ Jamaikas, galt zuletzt (noch unter dem Namen Assassin) als Go-To-Guy für prophetische Pathois-Parts und lieh bereits Kanye West („I’m In It“), Kendrick Lamar („The Blacker The Berry“), Royce Da 5’9“ und Pusha T („Summer On Lock“) sein Bariton für historische Bridges. Jetzt nennt er sich Agent Sasco, das vielleicht größte Talent seiner Dancehall-Generation, einfach nur noch Sasco und veröffentlicht das wichtigste Album seiner Karriere.

Vor wenigen Wochen legte Sasco einen der denkwürdigsten Auftritte beim Reggae Sumfest hin, dem größten Musikfestival Jamaikas. Es war ein Abriss aus über 17 Karrierejahren, der in der Performance von „Winning Right Now“ mündete – seinem bis dato größten Solo-Hit und der ersten Single zum neuen Album „Hope River“. Musik als Quelle für Optimismus und Hoffnung ist eines der zentralen Motive seines vierten Langspielers, der im neu eingerichteten Homestudio entstand und über sein eigenes Diamond Studios Label erscheint.

Wie das Albumcover bereits andeutet – es zeigt den zehnjährigen Sasco auf einem Schulfoto – erzählt „Hope River“ Sascos Lebensgeschichte. Als Jeffrey Campbell in den frühen Achtzigern geboren, benennt er sich nach dem Fluss, der durch sein Heimatdorf fließt. In ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, stellt der Hope River einen besonders integralen Teil des Lebens der Community von Kintyre in Kingston dar. Man wäscht, trinkt, fischt aus dem Fluss und muss, wann immer man das Tal verlassen will, das Wasser überqueren. Die Dorfbewohner verbinden mit dem Fluss Hoffnung – und die will Sasco mit dem Album verbreiten.

Unterstützt wird er darauf von seinem Mentor, dem Dancehall-Veteranen Spragga Benz, dem ghanaischen Afrobeat-Künstler Stonebwoy, der kanadischen Rap-Legende Kardinal Offishal, der ihm damals das Kendrick Lamar-Feature vermittelte und seinem Landsmann Wayne Marshall, ein früher Förderer von Sasco. Einer seiner wichtigsten Einflüsse und Freunde, der noch inhaftierte Buju Banton, kommt auch zu Wort: In einem Interviewausschnitt, den Sasco für ein Interlude verwendet, spricht der über seinen damaligen Schützling Assasin: „He has a great future, a lot of potential, he just has to master certain things and it will come with the passage of time.“ Dieses Zeit dürfte mit „Hope River“ nun endlich gekommen sein.

 


#HopeRiver
 

 

Happy Releaseday: Justice veröffentlichen ihr neues Album "WOMAN WORLDWIDE" | full album stream
 
Das neue Justice Album WOMAN WORLDWIDE entstand, nachdem die Grammy-Gewinner Xavier und Gaspard ihre Songs für die zuletzt absolvierten Live-Shows überarbeitet hatten, wobei sie wiederum ganz neue Dimensionen an den Kompositionen entdecken sollten. Als sie die Stücke dann ein ganzes Jahr lang live gespielt, getestet und immer weiter verfeinert hatten, machten sie unterwegs schon die ersten Aufnahmen, um schließlich zurück in Paris im Studio die finalen Versionen einzufangen – Studioversionen von live-inspirierten Tracks.

Und hier ist das Ergebnis:
 


 
 

Happy Releaseday: Bernhoft & The Fashion Bruises – Humanoid | 2 Videos + full album stream + Tourdaten

photo by Kaja Bruskeland


 
Der GRAMMY-Nominee, Sänger, Multiinstrumentalist, Songwriter und Produzent Jarle Bernhoft aus Norwegen hat auf seinem vierten Album „Humanoid“ die persönliche Beziehung zu Musik und Musikmachen in den Fokus gestellt.

Der in Bandformation unter dem Namen Bernhoft & The Fashion Bruises aufgenommene Longplayer verströmt einen wunderbar gefühlvollen Spirit und bewegt sich musikalisch im Spannungsfeld von R’n’B, Pop und Soul und erinnert dabei, wie auch die Entstehungsgeschichte des Albums, an die guten alten Zeiten.

„Die gegenwärtige Musik ist in großem Maße von der Arbeit mit Computern und Maschinen geprägt.
Ich hatte das Gefühl, die entgegengesetzte Richtung einschlagen und wieder mehr handgemachte Musik spielen zu müssen. Es ist mir wichtig, in Verbindung mit dem wahren und echten Leben zu bleiben, und so bin ich in diese organischen Soundsphären eingetaucht. Das hat mir geholfen, diesen menschlichen Touch in der Musik wiederzuentdecken. Mit Gitarre, Schlagzeug und Bass will ich nun versuchen, die Leute von ihren Facebook-Newsfeeds wegzulocken und wieder für das echte Leben zu begeistern.“
Bernhoft

 

Anstatt eilig ein Studio zu buchen und sofort aufzunehmen, wurde erstmal ausgiebig im Proberaum experimentiert. Die Chemie zwischen Band und Solokünstler stimmte von Anfang an und so hat das Ergebnis das Potenzial, Menschen zu berühren und dazu zu bewegen, ihre Handys wegzulegen, aufzustehen und zu tanzen … und vielleicht sogar ein wenig nachzudenken.
 

„Sicher kann man zu meiner Musik tanzen. Man kann sich beim Hören aber auch ein paar Gedanken machen.
Im Endeffekt würde ich gern diese verloren gegangene Beziehung wiederaufbauen.“
Bernhoft

 
Aus meine Sicht ist ihm dies mit „Humanoid“ sehr gut gelungen.
 

 

Mit seiner Live-Band begibt sich Bernhoft im November 2018 auf eine ausgedehnte Europatour. In Deutschland und der Schweiz kann man Bernhoft & The Fashion Bruises bei folgenden Tourdates
Live erleben:

16.11. Zürich (CH), Moods
17.11. Stuttgart, Im Wizemann
19.11. Berlin, Columbiatheater
21.11. Köln, Gloria
22.11. Hannover, Pavillon
23.11. Hamburg, Mojo Club
24.11. Bremen, Modernes

 

 

Happy Releaseday: JAIN veröffentlicht ihr neues Album „Souldier“ | Video + full album stream

2016 Jahr sorgte die junge Französin JAIN mit ihrer Single ‚Come‘ für Aufsehen.

Nachdem die Single Platz 1 der französischen Charts erreicht hatte, konnte sich die Auskopplung aus dem Erfolgsalbum „Zanaka“ auch europaweit behaupten und das Video zur Single ‚Makeba‘ erhielt sogar eine Grammy-Nominierung.

Nun geht die Erfolgsstory geht weiter: das offizielle Video zu ‚Alright‘ aus ihrem mit Spannung erwarteten Follow-Up-Album „Souldier“ , das heute erscheint, hat bereits über 1 Millionen Aufrufe:
 

 

 

Das nächste große Ding? moodus aus Hamburg macht "moodrap" | 3 Videos + full Album stream
 
„moodrap“ – so betitelt der Hamburger Künstler moodus seinen Sound und sein Debütalbum, das heute seinen Releaseday feiert.

Atmosphärisch tief, inhaltlich herausfordernd und rhythmisch irgendwo zwischen modernem HipHop, Downtempo und zeitgenössischem R’n’B.

Der Hörer erhält moodus von Kopf bis Fuß – jegliche kreative Arbeit vom Songwriting und Produzieren der Instrumentals über die Covergestaltung bis hin zur Entwicklung der Videoideen erledigt er größtenteils selbst.

Hier sind seine 3 Videos und das Debütalbum zum Kennenlernen:

 

 

Happy Releaseday: Tirzah - Devotion // 3 Videos + full album stream

Die aus Essex stammende Tirzah ist eins der aufregendsten neuen Talente der Londoner Post-Grime und UK Garage Szene.

Ihr Debütalbum ‚Devotion‘ folgt einer Reihe von EP Releases auf dem Hot Chip Label Greco-Roman und ist eine Downbeat Exkursion in das stimmungsvolle Innenleben einer begabten Texterin. Produziert und geschrieben wurde das Album wie auch schon die EPs zusammen mit Tirzahs langjähriger Freundin und Kollaborateurin, der Musikerin und Komponistin Mica Levi aka Micachu. Cobey Sey liefert ausserdem Vocals und Text für den titelgebenden Track ‚Devotion‘. Gemischt wurde das Album von Micachu und Kwes.

‚Devotion‘ ist ein Album mit eigenwilliger innerer Uhr, kaum interessiert an Refrains, immer dann auf der Bremse, wenn andere Gas geben würden. Man kennt seine Stimmung von The xx und einige Produktionstricks von FKA Twigs, aber man käme nie auf die Idee, Tirzah mit diesen Stars der alternativ angehauchten Popmusik in dieselbe Schublade zu stecken.
(Spex – Magazin für Popkultur)

 

 

 

Happy Releaseday: The Unduster - The Red Album // Video + full album stream //  #tra18 #theredalbum

Die Ska- und Reggae-Rakete aus Niederbayern hebt wieder ab!
Pünktlich zur Festivalsaison melden sich The Unduster mit einem fulminanten Dauerfeuerwerk aus Ska, Reggae und Rap mit starken Funk- und Brass-Elementen zurück auf die musikalische Bühne – Und zementieren so endgültig ihren Status als nicht mehr wegzudenkendes Phänomen in der Musik- und Festivallandschaft im deutschsprachigen Raum.
 


#tra18 #theredalbum
 
 

Happy Releaseday: SANTIGOLD – "I Don´t Want: The Gold Fire Sessions"

Heute erscheint ohne große Vorankündigung SANTIGOLDs viertes Album „I Don’t Want: The Gold Fire Sessions“.

Innerhalb von zwei Wochen entstanden die Skizzen, die nun zu „I Don’t Want: The Gold Fire Sessions“ arrangiert wurden. Diplo, der bereits ihr Debütalbum mitproduzierte, lieferte einige Beats und Ideen und trug so seinen Teil zur zukunftsweisenden und hittigsten Platte von Santigold bei.

Auf ihrem vierten Album nimmt ihre bissige Gesellschaftskritik, ihr Humor und ihr funky Indie-Entwurf aufregende neue Formen an. Auf Tour mit Ms. Lauryn Hill wird Santigold diesen Sommer das Album live präsentieren.

Hier ist das Album zum reinhören: