Beiträge

Gestern Morgen veröffentlichte Beyoncé überraschend ihren 2018er Coachella-Live-Auftritt als Album.

#HOMECOMING begleitet somit als Audio-Mitschnitt die gleichnamige Netflix-Dokumentation, die ab sofort zu sehen ist und die neben Szenen des Auftritts auch Vorbereitungen und Planungen der Mega-Show sowie private Bilder von Queen Bey zeigt.
 


 
 
Offizieller Netflix Trailer:

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf der neuen EP “Friends” des mexikanisch-amerikanischen Multitalents Omar Apollo herrscht absolute Vielseitigkeit.

Hier stehen Elemente aus Jazz, R’n’B, Funk, Alternative, Soul und Popmusik wie selbstverständlich nebeneinander und sind damit der perfekte Soundtrack für den abwechslungsreichen April.

Pitchfork hat Omar Apollo kürzlich als Rising Artist vorgestellt, und Youtube hat ihn als Teil des diesjährigen internationalen Künstlerentwicklungsprogramms Foundry angekündigt, mit Alumni wie Cuco, ROSALÍA, Gunna, Chloe X Halle und Dua Lipa.

Dass der Hype berechtigt ist, könnt ihr hier nachhören:
 


 

 
 

 
 

 

 

TRACKLIST:

Diamonds And Pearls -Prince Tribute sylerjones music
U got that look [BnM & Cant Fake the Funk edit] – Prince
Sign ‘O’ Times (Ziggy Phunk Tribute Edit) Prince
Bizarre Love Dr Packer
I Wanna Be Your Lover [Dr Packer Rework] Dr Packer
17 Days (VNICVM Tribute Mix) Prince
Little Red Corvette (Digital Visions Re-Edit) Prince
Life’s A Game Dominic Dawson
Kiss (You Don’t Have To) (Original Mix) Tom Hunter
City Of Erotics (Original) Chapsy
SCREAMS OF PASSION (Michael Jackin Mashup)
1999 (Scott Wozniak Classic Bootleg Remix) Prince
Tribute Outro

 

free download

 

 

Tracklist:

01 – Minnie Riperton – Reason
02 – Matthew Larkin Cassell – In My Life
03 – The Ambassadors – Ain’t Got The Love (Of One Girl On My Mind)
04 – Barry White – Just a Little Bit More Baby
05 – The Three Degrees – Collage
06 – Gwen McCrae – 90% of Me is You
07 – Dionne Warwick – Your’re Gonna Want Me Back
08 – Little Beaver – I Can Dig It Baby
09 – The Meters – Handclapping Song
10 – The Isley Brothers – Work to Do
11- Bobby Caldwell – What You Won’t do for love
12 – Parliament – Come In Out Of The Rain
13 – Leslie Uggams – I Want to Make it easy for you
14 – George Duke – Reach For It
15 – Roy Ayers – Everytime I See You
16 – Bobby Womack – Stop On By
17 – Earth Wind & Fire – Fantasy
18 – Billy Gardner – I Got Some
19 – Tammi Lynn – Light My Fire
20 – Chic – São Paulo
21 – The Futures – Aint No Time For Nuthin
22 – Ramsey Lewis – Sun Goddess
23 – Johnny Guitar Watson – Superman Lover
24 – Margie Joseph – Why’d U Lie
25 – Wizdom – I’m So In Love With You
26 – Jackson Five – Let’s Have A Party

 

 

 

Die bezaubernde französische Künstlerin Marion Lagassat aka Praa veröffentlicht heute das Video zu ‘Won’t Forget ’bout You’ aus ihrer letzten Freitag erschienenen Debüt-EP “Praa”:

“Fans of HAIM, CHVRCHES, and Pale Waves will instantly fall in love.”
– KALTBLUT

 


 

 

 

 

 

PRAA © Claire Auffret

Marion Lagassat aka Praa stammt aus der sonnigen südfranzösischen Stadt Valence.
Als Kind der 90er Jahre mit musikbegeisterten Eltern, wurde sie schon früh mit Britpop-Klängen und American Folk vertraut und wuchs mit den Beats des R’n’B aus den 90ern auf.

Mit einer Vorliebe für Musiker*innen wie Michael Jackson, Kaytranada, Madonna und Phoenix kombiniert die Künstlerin ihre vielen Einflüsse zu einem Art Dance Soul. Mit nur bisher drei veröffentlichten Singles hat sich die Französin einen Platz in der französischen Musiklandschaft geschaffen und am 12. April ihre gleichnamige Debüt-EP veröffentlicht.

Hier ist ihre KEXP Full Performance, die am 9. Dezember letzten Jahres im französischen Rennes aufgenommen wurde. Très charmant!
 

Songs:
Overcome
Won’t Forget ’bout You
Do It All Again
Picture Outta Me

 


 

 

 

 
 

 

 

Foto by Anelia Janeva

Nur gut zwei Wochen nach der Veröffentlichung hat sich die Single – eine Hommage an die Soul- und Dancemusik der 70er und 80er Jahre – ‘Night to Remember’ der Hamburger Band The Terri Green Project an die Spitze der UK Soulcharts gesetzt (www.uksoulchart.com) – aktuell steht sie auf Platz 8.

Die charismatische Sängerin Terri Green und der erfolgreiche Saxophonist Torsten Abrolat aka Toddi Reed gründeten die Band vor elf Jahren in Hamburg. Seither haben sie sich eine treue Fangemeinde aufgebaut. Mit ‘Night to Remember’ soll sie weiter wachsen. Das sollte funktionieren :)
 

 

 

Die dänische Künstlerin und Harfenistin Selma Judith veröffentlicht heute ihr neues Video zu ‘Colder’.

“The video is a one-take music video, which is recorded at The Royal Cast Collection. Here, I move around between the many white statues and busts – a large number of faces. Faces of many different individuals to symbolize the diversity and variety in the world and the many feelings and fates are at stake. There are faces that are monotonous, some are broken and some are colorful; we are all different, but we are all human beings.”
Selma Judith

 


 

 

CREDITS: FIRST ACCESS ENTERTAINMENT

Die aufstrebende junge britische R’n’B-Künstlerin Kara Marni hat bereits für einiges Aufsehen gesorgt:

Dass die Aufmerksamkeit berechtigt ist, beweist ihr aktuelles Video:
 



#LoseMyLove
 

 

THE PLAYLIST

UPTOWN
PARTYUP
AROUND THE WORLD IN A DAY
DIRTY MIND
COMPUTER BLUE
AMERICA
I WOULD DIE 4 U
BABY I’M A STAR
I WOULD DIE 4 U(Live Version)
PRIVATE JOY
ALL THE CRITICS LOVE U IN NEW YORK
I COULD NEVER TAKE THE PLACE OF YOUR MAN
ANNIE CHRISTIAN
SOMETHING IN THE WATER(DOES NOT COMPUTE)
LET’S PRETEND WE’RE MARRIED
DELIRIOUS
JACK U OFF
LET’S GO CRAZY
VENUS DE MILO

 

 

 

Der Titelsong aus dem aktuellen KHALID Album “Free Spirit” hat ein Video bekommen: