Beiträge

Der jamaikanische Reggae-Sänger Winston McAnuff, auch bekannt als Electric Dread,  und der französische Akkordeonspieler und Pianist François Xavier Bossard aka Fixi knüpfen mit ihrem neuen Album “Big Brothers” nathlos an ihr letztes Album “A New Day” an und liefern damit ein beeindruckendes Zeichen für mehr Liebe und Brüderlichkeit, musikalisch verpackt in eine Global Pop-Mixtur aus afrokubanischen gespielten Rhythmen, auf leeren Flaschen getrommelten Beats, E-Bass-Grooves, flirrenden Keyboards und betörendem Gesang.
 

 

 

Tracklist

Norman Connors / Roy Ayers Ubiquity (feat. Dee Dee Bridgewater) – Love from the Sun (Edit)
Maggie Scott – Summertime (Kon Edit)
Dee Felice Trio – Summer in the City
Marcos Valle – Wanda Vida (Instrumental)
Claudio Medeiros – Soar
Vince Guaraldi – Motorcross
Sadaka – You Make the Sunshine
The John Danser Octet – Cool (Mark Wayward Edit)
Ocean Orchestra – Skinflint
Dolores – El Jaleo
Guadeloupe Reflexions – Samba Arawak
Ron Rinaldi – Mexican Summertime
Grupo STA. Cecilia – Solo Vivo Para Ti
Steve Khun – Daydreamin’
Masaru Imadi Quartet – Sea Weeds
Buster Williams (Feat. Roy Ayers) – Vibrations (Edit)
Gary Wilson – She Makes Me Think of Endicott
Sun Ra – The Sky is a Sea of Darkness When There is No Sun

 

 

 

Der Sänger, Songwriter, Produzent, Dirigent und Multi-Instrumentalist Tim Maia gilt als einer der Pioniere bei der Verschmelzung von Soul und Funk mit brasilianischer Popmusik in den 70er und 80er Jahren und als eine der größten Ikonen der brasilianischen Musik des 20. Jahrhunderts.

 

 

 

Tracklist

01. Raices – After Sunrise
02. Joyce – Aldeia De Ogum
03. Antonio Carlos & Jocafi – Conceicao Da Praia
04. Eumir Deodato – Bebe
05. Pedro Santos – Aqua Viva
06. Orlann Divo – Onde Anda O Meu Amor
07. Ed Lincoln – A Rosa
08. Inezita Barroso – Maracatu Elegante
09. Neno Exporta Som – Deixa a Tristeza
010. Arthur Verocai – Presente Grego
011. Quarteto Em Cy – Tudo Que Voc Podia Ser
012. Evinha – Esperar pra Ver
013. Joao Diaz – Capoeira
014. Marcos Valle – Freio Aerodinâmico
015. Edu Lobo & Francis Hime – Vento Bravo
016. Barbosa – Seara de Oxala?
017. Aquarians – Bayu Bayu
018. Nara Leão – Cacara
019. Elis Regina – Mundo Deserto
020. Celeste – Amor a Tres
021. Serginho Meriti – Bons momentos
022. Franko Xavier – Antes Pouco Que Nenhum
023. Jorge Ben – O Telefone Tocou Novamente

 

 

via

Tracklist:

O Som De L.C.V – Tanganica
Elis Regina – Ye Me Le
Tenorio Jr – Nebulosa
Trio Mocoto – Nao Adianta
Arthur Verocai – Na boca do sol
José Mauro – Exaltacao…
Hareton+Meta – KM110
Nara – Berimbau
Vinicius De Moraes – Berimbau
Mario Castro Neves – Candomblé
Sivuca – Ain’t no sunshine
Dom Salvador – Una Vida
Pete Dunaway – Supermarket
Marcos Valle – Estrelar
Gilberto Gil – Maratacu Atomico
Robson Jorge e Lincoln Olivetti – Ginga
Banda Black Rio – Maria Fumaca
Edu e Bethania – Cirandeiro
Gal Costa – Presente Cotidiano
Emilio Santiago – No balanco do trem
Marcelo – Algo No Ar
Coaty de Oliviera – Caminho Livre
Os Originals do Samba – La Vem Salgueiro
Bossa Tres – Imprevisto

 

 

Die brasilianisch-schweizerische Band DA CRUZ veröffentlicht heute mit “Eco do Futuro”  ihr fünftes Album mit treibenden Songs und anspruchsvollen Texten zur Lage in Brasilien.

Die in Bern ansässige Gruppe erzählt auf “Eco do Futuro”  vom modernen, urbanen Brasilien, von einem Land, das gerade heftig zwischen Revolution und Resignation taumelt.
Das klingt mal zornig, mal fatalistisch, mal schwerblütig, und meistens ist es ziemlich gut tanzbar.

Stilistisch reicht das Spektrum von Kwaito über Baile Funk, Afrobeat bis zum Dub und HipHop.
 

 

 


 

 

 

 
Im Oktober und November könnt ihr Da Cruz zudem live sehen:

13.10. D – Berlin, Bee-Flat
03.11. CH -Zürich, Moods
10.11. CH – Schweiz, Meck a Frick
23.11. D – Wiesbaden, Schlachthof
24.11. D – Köln, Barinton
25.11. D – Berlin, Yaam
12.01. D – Offenbach. Spitalkeller

 

 

 

Hotel Bossa Nova mit neuem Album 'Little Fish'
 

Das Wiesbadener Word-Jazz-Quartett Hotel Bossa Nova hat mit “Little Fish”  ihr mittlerweile sechstes Studioalbum abgeliefert.

Die musikalischen Globetrotter lassen in ihren Sound neben dem Bossa Nova auch Samba, Fado und zahlreiche andere Elemente des Latin-Jazz, aber auch des Cool und des klassischen Jazz einfließen.
Wenn es einen roten Faden in der musikalischen Welt von Hotel Bossa Nova gibt, dann ist es vielleicht das Temperament ihrer portugiesisch-indischen Sängerin Liza da Costa. Sie ist das strahlende Energiebündel, die vitale Impulsgeberin und der gesangliche Wirbelwind.
 

 

 

 

Marisa de Azevedo Monte (* 1. Juli 1967 in Rio de Janeiro) ist eine brasilianische Sängerin und einer der größten Stars der Música Popular Brasileira (MPB). Sie arbeitet häufig mit den Musikern und Songwritern Carlinhos Brown, Arnaldo Antunes, Nando Reis und mit dem New Yorker Noise-Gitarristen und Produzenten Arto Lindsay zusammen.

Tracklist:

1. Monte – Infinito Particular
2. Monte – Vilarejo
3. Monte – Até Parece
4. Monte – Três Letrinhas
5. Monte & Tribalistas – Velha Infancia
6. Monte & Tribalistas – É você
7. Monte – Amor I Love you
8. Monte – Não vá Embora
9. Monte – Alta noite
10. Monte – Mais uma vez
11. Monte – Não é Proibido
12. Monte & Tribalistas – Passe em casa
13. Monte – Meu Canário
14. Monte – O Bonde do Dom
15. Monte – Para mais Ninguém
16. Monte – Pra Ser Sincero
17. Monte – Não É Facil
18. Monte – Água Também É Mar
19. Monte – Para Ver As Meninas
20. Monte – Gentileza
21. Monte – Sou Seu Sabiá
22. Monte – Enquanto Isso
23. Monte – Eu Te Amo, Te Amo, Te Amo
24. Monte – Eu Sei
25. Monte – Eu não sou da sua rua
26. Monte & Ed Motta – Ainda Lembro
27. Monte – Bem Leve
28. Monte – Dança da Solidão
29. Monte – Na Estrada
30. Monte – Esta Melodia
31. Monte – Chocolate
32. Monte – O xote das menina
33. Monte – Lenda das Sereias, Rainha Do Mar
 
 


 
 

Kaleidoskop Radioshow 29.10.2016 Radio Eins Berlin, Germany with Alex Barck/Jazzanova and Matthias Helwig – A tribute to the Brazilian fusion band Azymuth.
 


 
 

Kölsche Lebensfreude trifft brasilianische Lebensfreude!

Das Festival Grooves United bringt auch im Jahr 2016 erneut aufregende brasilianische Kultur und Musik nach Köln und steht diesmal ganz im Zeichen des Sambas. Diese Kunst- und Tanzform, entstanden aus den reichen Traditionen, welche die afrikanischen Sklaven mit nach Südamerika gebracht haben, hat Jubiläum und wird 100 Jahre alt: höchste Zeit, sie in Köln vorzustellen und zu feiern. Dass der Samba in der brasilianischen Kultur vitaler denn je ist, zeigen zwei der beliebtesten Musiker Südamerikas: Mit der großen Beth Carvalho und mit Zeca Pagodinho kommen zwei brasilianische Megastars zu Konzerten nach Köln. Wir freuen uns außerdem auf Salgueiro, eine der berühmtesten Sambaschulen Rio de Janeiros, die ihre Kunst bei uns vorstellt. Sie treten an einem einzigartigen Konzertabend mit Kasalla und Cat Ballou gemeinsam auf, ganz der Idee des internationalen musikalischen Dialogs gemäß, der sich Grooves United verschrieben hat.

Alle weiteren Infos und Links zu den Tickets findet ihr hier: www.grooves-united.com/festival


 

– FESTIVALPROGRAMM –

 

KASALLA & CAT BALLOU & SALGUEIRO

17. November
Theater am Tanzbrunnen Köln
Einlass 19 Uhr – Beginn 20 Uhr
Zwei der angesagtesten Kölsch-Bands treten an einem Konzertabend gemeinsam mit den Performern einer der berühmtesten Samba-Schulen Brasiliens auf: Kasalla und Cat Ballou treffen auf Salgueiro! Kölsche Lebensfreude trifft auf brasilianische Feierlust. Kölsch-Rock auf Sambaklänge. Alle sind karnevalserprobt. Es verspricht ein besonderer und einmaliger Abend zu werden.

gu_catballou

Cat Ballou sind eines der Aushängeschilder der jungen kölschen Rockmusik. Ihr Song `Et Jitt kei Wood` ist eine wundervolle Liebeserklärung an ihre Heimatstadt.

 

gu_kasalla

Auch Kasalla sind aus der Kölner Musikszene nicht mehr wegzudenken und haben einige der größten Karnevalshymnen der letzten Jahre geschrieben

 

Salgueiro hingegen sind in Rio de Janeiro für spektakuläre Farben, rasante Choreographien und mitreißende Musik bekannt:


 

gu_bethcarvalho

Die Königin des Samba: Beth Carvalho

18. November
Köln Flora
Einlass 19.30 Uhr – Beginn 20.30 Uhr

Beth Carvalho feiert in Köln 50 Jahre beispiellose Musikkarriere und präsentiert ihre besten Lieder. Der international gefeierte Star, der von der Carnegie Hall in New York bis zum Montreux Jazz-Festival auf vielen internationalen Bühnen bejubelt wurde, gehört sogar zum Lehrstoff der Hochschule für Musik im japanischen Kyoto.


2016-09-06-photo-00000019

SAMBA WORKSHOP MIT SALGUEIRO

19. November
Humboldt Gymnasium Köln
Beginn 14 Uhr
Am Festival-Samstag findet anlässlich “100 Jahre Samba” ein Workshop der Extra-Klasse mit Ritmistas der Escola de Samba “Salgueiro” aus Rio de Janeiro statt.
Angesprochen sind Trommler die schon etwas Erfahrung an ihrem Instrument haben, es ist kein Anfänger-Workshop.

Alle Informationen zum Workshop gibt es hier: www.grooves-united.com/event/samba-workshop-mit-salgueiro

Wer an dem Workshop teilnimmt bezahlt für das Konzert von Zeca Pagodinho am selben Abend in den Sartory-Sälen nur 20 € (statt 40 €).


gu_zeca_pagodinho

Samba-Superstar Zeca Pagodinho feiert 100 Jahre Samba

19. November
Sastory Säle Köln
Einlass 20 Uhr – Beginn 21 Uhr

Im Sommer ist er noch bei der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele in Rio aufgetreten – Shows vor einem Millionenpublikum sind für ihn keine Seltenheit.
Zeca Pagodinho, einer der herausragendsten Samba-Musiker Brasiliens, gibt in Köln eine exklusive Show zur Feier von 100 Jahren Samba und zelebriert bei einem seiner seltenen Auftritte in Deutschland brasilianische Lebensfreude und Musikkultur.


gu_samba_dinner

RODA DE SAMBA DO ALEMÃO & SAMBA DINNER & SALGUEIRO

20. November
Balloni Hallen Köln
Einlass & Beginn 17 Uhr


 

 
 

Jorge Ben Jor ist einer der bekanntesten Vertreter der Música Popular Brasileira MPB.

 

Von den Sambatraditionalisten wird er nicht verstanden, als er sein souliges Debütalbum 1963 mit dem späteren Welthit “Mas Que Nada” veröffentlicht. Aber auch der Bossa Nova oder den Tropikalisten fühlt er sich nie zugehörig, zu vielfältig ist seine Laufbahn: Vom Sambasoul geht es hinein in Funk und Disko, er greift esoterische Themen auf, schreibt aber mit “Camisa 10 Da Gávea” auch eine handfeste Fußballhymne für seinen favorisierten Rio-Club Flamengo.
Quelle: Funkhaus Europa

 
 

13781976_919297421512907_1490416016325586324_n

Nach ihrem weltweit erfolgreichen kubanischen Musikprojekt „Rhythms del mundo“ sind die Berman Brothers pünktlich zu den Olympischen Spielen zurück und haben mit ihrem neuen Album den Weg nach Rio de Janeiro, Brasilien gefunden, das Land des Sambas und Bossa Nova.

Auf TAKE ME TO RIO treffen internationale Stars wie Outkast, Mando Diao, Moloko, Bryan Ferry, Fritz Kalkbrenner, Grandmaster Flash, Deborah Harry, Katrina & the Waves oder Marlon Roudette auf brasilianische Musiker-Legenden und inszenieren Songs wie „Hey Ya!“ oder „Dance With Somebody“ neu in dem „Sound of Brazil“.

 

Bildschirmfoto 2016-08-02 um 20.34.53

welcome friends !
…to BRAZILIAN BOOGIE III, a Rio 2016 Olympics mixtape by yours truly, Tom Wieland (free soul inc. Vienna).
On this mixtape you´ll get (almost) strictly vintage wax: samba soul, brazilian boogie, carioca old school rap & a brand new free soul inc “afro brazil” edit as second last tune of this mixtape.
No full tracklist available, but feel free to ask for single ID´s.
I´ll post some cover pics on fb: tomwienland & the BRAZIL – MPB , Black Rio, Samba Fusion, Bossa Nova group soonio.
Although the Rio Olympics 2016 are quite a controversial happening I wish you all L.O.V.E. . let the games begin!
tom wieland

por que nao.
 
TRACKLIST:

1. Djanzy Intro
2. Dee Felice Trio & James Brown – Sunny
3. Ingfried Hoffmann – Midnight Bossa Nova
4. Dorothy Ashby – Little Sunflower
5. Ike Quebec – Loie
6. Os Ipanemas – Consolacao
7. Airto Moreira – Xibaba (She-Ba-Ba)
8. Baden Powell – Pai
9. Astrud Gilberto & Stanley Turrentine – Brasilian Tapestry
10. Horace Silver – In Pursuit of The 27Th Man
11. Vocal Shades And Tones – Hot Heels
12. Duke Pearson – Sandalia Dela / Upa Neguinho
13. George Duke – My Soul
14. The Singers Unlimited – Stone Ground Seven
15. Kitty Winter – New Morning
 
 


 
 

Ron Trent pays tribute to Brazilian heroes Azymuth for VF Mix 52
 

Chicago legend Ron Trent has put together this epic one hour tribute mix that connects 1975’s masterpiece Azimüth with Milestone classics like Light As A Feather and Outubro and the band’s more recent, mid-90s output on Far Out.

 
Tracklist:

01. Azymuth – ‘O Pescador’ (Light As A Feather)
02. Azymuth – ‘Festa Nativa’ (Woodland Warrior)
03. Azymuth – ‘Faca De Conta’ (Azimuth)
04. Azymuth – ‘Tamborim Cuíca Ganza Berimbau’ (Águia Não Come Mosca)
05. Azymuth – ‘Country Road (Chão de Terra)’ (Telecommunication)
06. Azymuth – ‘Un Amigo (A Friend)’ (Outubro)
07. Azymuth – ‘Águia Não Come Mosca’ (Águia Não Come Mosca)
08. Azymuth – ‘Jazz Carnival’ (Light As A Feather)
09. Azymuth – ‘Carambola’ (Pieces Of Ipanema)
10. Azymuth – ‘Avenida Das Mangueiras’ (Light As A Feather)
11. Azymuth – ‘The House I Lived In’ (A Casa Em Que Vivi) (Telecommunication)
12. Azymuth – ‘Last Summer In Rio’ (Telecommunication)
13. Azymuth – ‘Laranjeiras’ (Woodland Warrior)
 
 


 
 

 
The Far Out introduction to Azymuth: