Beiträge

Der französische Singer/Songwriter und Produzent Timsters veröffentlicht heute seine Debüt EP „Chapter One“.

Einen Vorgeschmack auf das Ganze lieferte bereits die aktuelle Single ‘I’ve Been Thinking’:
 


 

 
 

Mit ‘Bright Lights’ kommt heute das neue Vidoe von Singer/Songwriter, Free-Surfer und Umweltschützer Ziggy Alberts.

Das wunderschöne Surf Mini Movie stammt aus seinem kürzlich veröffentlichten fünften Studioalbum „Laps Around The Sun“.

Da kriegt man echt Sehnsucht nach wieder etwas Sonne und Meer :)
 

 
 
Gerade hat Ziggy Alberts seine Welttournee 2019 announced.
Seine WORLD TOUR 2019 wird das Ausnahme-Talent durch Australien, Neuseeland, Kanada, Südafrika, Südamerika und in Europa durch UK, Irland, Belgien, Holland, Deutschland, Österreich, Schweiz, Spanien, Italien, Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland führen!

Ziggy wird auch folgende Daten in Deutschland spielen:

12.04.2019 – Köln – Gloria
13.04.2019 – Frankfurt – Das Bett
26.04.2019 – München – Technikum
27.04.2019 – Stuttgart – Club Cann
29.04.2019 – Nürnberg – Stereo Club
30.04.2019 – Regensburg – Degginger
05.05.2019 – Leipzig – Werk 2
08.05.2019 – Berlin – Lido
09.05.2019 – Hamburg – Mojo
 
 

‘Animal’ ist AURORAs erste Veröffentlichung nach dem Überraschungs-Release des Albums „Infections Of A Different Kind – Part 1“ im letzten Herbst.

AURORA selbst sagt über den Song:

„Ich habe eine Menge Zeit damit verbracht, über Menschen nachzudenken. Und ich wollte einen Song schreiben, der in die Decke des Vergessens gehüllt ist, während er gleichzeitig die wundervolle und schreckliche Wahrheit spricht, die ich in uns sehe. Wir sind immer hinter irgendetwas her, sei es Liebe, Geld, Sex, Erfolg, Macht oder einfach ein besonders großes Stück des Kuchens. Das ist sehr interessant. Es ist grotesk. Und schön. Wir sind immer auf der Jagd nach etwas. Wir sind Tiere, die Tiere jagen“.

 

 

 

Ablumcover // Foto: Simon Hegenberg // Design: Füffi

Mine veröffentlicht am 12.04. ihr neues Album “Klebstoff”. Bereits heute erschienen ist die ebenfalls ‘Klebstoff’ betitelte Single inklusive einem außergewöhnlichen Video.

Das Video ist bei einer Aktion entstanden, für die sich Mine in Berlin komplett in weiß gekleidet mit einem Schild auf die Straße gestellt hat, auf dem “Ich bin nicht mein bestes Ich” geschrieben stand. Dazu die Aufforderung, die eigenen entsprechenden Gedanken direkt auf sie zu schreiben oder sich anderweitig auf ihr zu verewigen, sollte man sich von der Botschaft angesprochen fühlen.

Daraus sind superviele rührende Gespräche entstanden ……
 


#ichbinnichtmeinbestesich
 
 

Geadelt von Udo Lindenberg, dessen Panikpreis Lässing 2015 gewann und der über Lässing meinte „Von dem werden wir noch viel hören. Vor allem auch wegen seiner frechen Texte.“, kommt nach zwei EPs heute das Debütalbum “Lass die Schlechten Zeiten Rollen”.

Happy Releaseday!

BR/puls hat das Album perfekt umschrieben:

Wenn Dich Menschen-Leben-Tanzen-Welt-Deutschpop nervt,
dann ist dieser Landshuter genau das Richtige.
BR/puls – Band der Woche

 
Also unbedingt mal reinhören:
 

 


 

 
 
Mit Band und Grillmaster Flash auf Tour hier:

18.1. BERLIN, PRIVATCLUB Berlin
19.1. BRAUNSCHWEIG, Eulenglück
20.1. MÜNCHEN, Feierwerk
21.1. REUTLINGEN, Kulturzentrum franz.K Reutlingen
22.1. FRANKFURT, Nachtleben Frankfurt
23.1. REGENSBURG, Kulturzentrum Alte Mälzerei
24.1. HAMBURG, Nochtwache
25.1. FLENSBURG, Volksbad Flensburg
26.1. KIEL, Die Kieler Schaubude
8.2. OBERHAUSEN, Druckluft
9.2. BREMEN, Tower Musikclub
 
 

YOU TELL ME ist das neue musikalische Projekt von Sarah Hayes und Peter Brewis.
Sie trafen sich bei einer Feier zu Kate Bushs Musik und schreiben und nehmen seitdem neue Songs zwischen Glasgow und Sunderland auf.

Als eine Hälfte der Band Field Music verfeinert Peter Brewis seit fast fünfzehn Jahren sein Handwerk des Pop-Songwritings, während Sarah Hayes in ihrem Solo-Werk zeitgenössische Folklore und mit ihrer Band Admiral Fallow die Welt des Indie-Pop erforscht.

Hier ist ihr gemeinsames selbstbetiteltes Debütalbum:
 


 

 
 

Der ursprünglich aus London stammende Singer/Songwriter MARK PETERS lebt mittlerweile in Wien und präsentiert Ende Januar 2019 seine neue EP “The Sum Of All Parts” bevor er mit Band auf eine Europa Tournee aufbrechen wird.

Bereits jetzt ist das Video zum Titeltrack erschienen:
 


 
TOURDATEN:

Wed 16.01. (solo) Burg Henneberg, Hamburg (DE)
Thu 17.01. (solo) Grolsch Song Night @ Lagerhaus, Osnabrück (DE)
Fri 18.01. (solo) Kulturwerk, Nienburg (DE)
Sat 19.01. (solo) Irish Pub, Jena (DE)
Sun 20.01. (solo) KaffeeSatz, Chemnitz (DE)
Tue 22.01. (solo) Green Island, Zeitz (DE)
Wed 23.01. (solo) Fango, Cottbus (DE)
Thu 24.01. (solo) Schokofabrik, Bayreuth (DE)
Sat 26.01. (solo) Impuls Festival, Passau (DE)
Sun 27.01. (band) Böllerbauer, Haag (AT)
Mon 28.01. (band) Fluc, Wien (AT)
Tue 29.01. (band) Wohnzimmerkonzert, Linz (AT)
Wed 30.01. (band) Wohnzimmer, Klagenfurt (AT)
Thu 31.01. (band) Anziehbar, Dornbirn (AT)
Fri 01.02. (band) K9, Konstanz (DE)
Sat 02.02. (band) FACES @ Design Hotel Legeré, Bielefeld (DE)
Mon 04.02. (band) Umbaubar, Oldenburg (DE)
Tue 05.02. (band) Freundlich + Kompetent, Hamburg (DE)
Wed 06.02. (band) Q, Marburg (DE)
Thu 07.02. (band) Shakespeare Pub, Herdecke (DE)
Fri 08.02. (band) Sham Rock, Potsdam (DE)
Sat 09.02. (band) Füchsen, Erfurt (DE)
Mon 11.02. (band) Live Club, Bamberg (DE)
Wed 13.02. (band) Mal’s Scheune, Wiesenburg (DE)
Thu 14.02. (band) ArtLiners, Berlin (DE)
Fri 15.02. (band) Altes Ewerk, Blankenburg (DE)
Sat 16.02. (band) Hafen 2, Offenbach (DE)
Sun 17.02. (band) Altes Spital, Viechtach (DE)
Mon 18.02. (solo) Schick und Schön, Mainz (DE)
Tue 19.02. (solo) Viertelbar, Wuppertal (DE)
Wed 20.02. (solo) Lichtung, Köln (DE)
Thu 21.02. (solo) Café Zimt und Zucker, Saarbrücken (DE)
Fri 22.02. (solo) Schloßcafe, Tübingen (DE)
Sat 23.02. (solo) Salon Schmitts, Kaiserslautern (DE)
Mon 25.02. (solo) Fox Bar, Munich (DE)
Wed 27.02. (solo) Galao, Stuttgart (DE)
Thu 28.02. (solo) Rock Story, St. Gallen (CH)
Fri 01.03. (solo) Jenseits im Viadukt, Zürich (CH)

 

 

Großartiger neuer Song von Sampa The Great:

When making this song there was a conscious decision to highlight the balancing of the masculine and feminine aspects of all our energy.
Our perceptions of strength and weakness can be flawed and it’s important to re-evaluate and re-balance ourselves in this unbalanced world.
I feel honored to have worked with a talented crew, production team and director for the visual. We are all proud and talented creatives of colour trying to connect with each other across the globe. I’m glad we could.
Sampa The Great

 

 

 

#CHILD wie auch der 2019 erscheinende 2.Teil #TODAY sind das Ergebnis von vier Jahren intensivem Songwriting.

RUKHSANA MERRISE aus London mischt auf ihrem Debütalbum Elemente aus Folk, R’n’B, Electronica und Pop, der sich keinen kommerziellen Druck aufbürden lässt.

Solltet ihr mal reinhören:
 


 

 
 

Mit „Inspired By The Riot“ hat Kati von Schwerin ein großartiges Indiepop-Album veröffentlicht, für das der bekannte deutsche Musikjournalist Linus Volkmann einen wunderbaren  Pressetext verfasst hat, den ich euch nicht vorenthalten will, da er das Album sehr gut beschreibt:

“Das kann man doch so nicht machen, Kati!“ – „Oh, doch!“
Die Berliner Singer/Songwriterin Kati von Schwerin nutzt ihr neues Album als Befreiungsschlag – und schafft dabei noch so viel mehr.
Ich habe Kati von Schwerin bislang noch nicht getroffen. Nach dem Hören ihres zweiten Albums, nach dem Hören von „Inspired by the riot“ frage ich mich allerdings, warum weiß diese Frau so viel über mich?
Denn selbst wenn sie eine verrückte Stalkerin wäre – was sie nicht ist – selbst dann hätte sie doch sicher Besseres zu tun, als meine Gefühlslage so detailreich zu protokollieren.
Nun, die Antwort liegt auf der Hand: Kati von Schwerin hat so unglaublich intime Songs geschaffen, dass man eben zusammenzuckt, zusammenzucken muss. Man fühlt sich von ihnen so sehr gemeint, dass es fast schmerzt. Musik ist immer dann am besten, wenn sie Werkzeug ist, um Distanzen zu verringern. Distanz zwischen Künstler und Publikum, Distanz zwischen Hörer und den eigenen Emotionen. Nur ganz wenige Platten sind aber in der Lage, jegliche Distanz aufzuheben. „Inspired by the riot“ gehört für mich definitiv dazu.
2016 erschien von Schwerins erstes Album, „Remedy“. Durchzogen von starker Innerlichkeit, ätherisch und dem Liebeslied verschrieben. Ein wenig Elfe mit starker Stimme. Keine Ahnung, was in der Zeit danach geschehen ist mit der Wahl-Berlinerin, deren Adelstitel übrigens keinen Künstlernamen darstellt, sondern tatsächlich echt ist. Die feine Dame! Jedenfalls hat sie sich zwar dieses sehr Persönliche in ihrem Songwriting bewahrt, die große Stimme sowieso, aber alles wirkt offensiver jetzt.
Selbst spricht sie dahingehend von einem „Stinkefinger“, einem „Fuck off“ an die ganzen Musikbusiness-Gralshüter, denen sie mit dem ersten Album begegnen durfte. Die ganzen Mansplaning-Besserwisser, auf die man an jedem verdammten Checkpoint trifft und die einem das Pop-Business verleiden können. Kati von Schwerin indes hat die Herausforderung angenommen. Ihre Kunst will all denen, die angepasste, ewig gleiche Frauenrollen im Game reproduziert sehen wollen, nicht genügen, sie will sie vielmehr wegfegen. „Inspired by the riot“ eben.
Das musikalische Mittel dabei ist wunderbar subtile, aber stets pointierter Gitarren-Folk – oder meinetwegen auch Kammermusik-Pop. Alles fein komponiert, detailreich arrangiert und immer mit Blick auf die jeweilige Stimmung des Songs umgesetzt. Große Gesten machen natürlich was her in der Musik, aber hier sind es gerade auch eben jene Details, die das Album so nachhaltig aus dem sonstigen Trott des Genres herauszuheben vermögen.
So ist das ganze Album letztlich eine Summe von ganz vielen solcher kleinen großen Momente. Es geht von „The Power Above“, der ersten Single, bis zu den düsteren Collage „Black“. Wer sich für Musik begeistern kann, die einen anfasst, streichelt und auch mal durchschüttelt, wird hier ganz viel erleben. Mir ist schon ganz schwindelig. Aber ich will sofort noch mal fahren.
LINUS VOLKMANN

 


 

 

 

 

 

Mit ‘The Lonely Fretboard Highway’ feiert heute die zweite Videosingle vom aktuellen Ron Spielman Instrumental-Album “Tip of My Tongue” seine Premiere:
 


 
 

Photocredit: Phil Pham

Rainer „Ray“ Gärtner aka IMPALA RAY aus München hat bereits Jeremy Loops supportet und ist ein Outdoor Freak. Reisen, Natur, Freiheit und Good Vibes sind die Themen des gebürtigen Bayern, der u.a. länger in Afrika (Kenia) gelebt hat.

Mit seinem neuen Song »SPLASH MATHARE«, dem ersten Track aus dem für 2019 geplanten neuen Album, kehrt er in den »Mathare«-Slum in Nairobi zurück und entwickelt seinen Sound gleichzeitig weiter.

“Mit dem Song nehme ich die Hörer mit nach Afrika. Man hört Urwaldgeräusche, klirrende Flaschen und erzählende Menschen, die ich selbst aufgenommen habe”.

Der Song handelt von der Freiheit, das zu tun was man will. Ob man einfach ins Meer springen oder mit dem Rad von Paris nach Tibet fahren möchte – Menschen haben überall auf der Welt die gleichen Träume.
 

 

 

Der einzige Intrumentaltrack aus GREGOR McEWANs aktuellen Album 
FROM A TO BEGINNING hat jetzt auch ein Video bekommen.

Sehr schön!

 

“… Unerwartetes und eben deswegen grandioses Highlight des Albums: Das chorale Instrumental [Untitled]…”
(Musikexpress)

 

 

 

Photocredit: Zach Sanders @stuckonarockphoto

Ziggy Alberts, Independent Singer/Songwriter, Free-Surfer und passionierter Umweltschützer von der East Coast Australiens feiert heute den Release sein mittlerweile fünften Studioalbums „Laps Around The Sun“.

Nicht schlecht für den 24-Jährigen Selfmade-Musiker, der seine Karriere 2011 komplett selbstfinanziert gestartet hat und immer noch komplett unabhängig arbeitet und mit seiner Musik mittlerweile über 95 Millionen Streams weltweit auf Spotify vorweisen kann.

Hier ist das Album im Spotify Stream sowie 2 Videos zum reinhören:
 


 

 

 
 

Seine WORLD TOUR 2019 wird das Ausnahme-Talent durch Australien, Neuseeland, Kanada, Südafrika, Südamerika und in Europa durch UK, Irland, Belgien, Holland, Deutschland, Österreich, Schweiz, Spanien, Italien, Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland führen!

Ziggy wird auch folgende Daten in Deutschland spielen:

12.04.2019 – Köln – Gloria
13.04.2019 – Frankfurt – Das Bett
26.04.2019 – München – Technikum
27.04.2019 – Stuttgart – Club Cann
29.04.2019 – Nürnberg – Stereo Club
30.04.2019 – Regensburg – Degginger
05.05.2019 – Leipzig – Werk 2
08.05.2019 – Berlin – Lido
09.05.2019 – Hamburg – Mojo

 

 

 

ZUSTRA ist das 2011 gegründete Musikprojekt der in Dubrovnik geborenen und in Berlin lebenden Singer/Songwriterin und Pop-Journalistin (Rolling Stone, Musikexpress, Spiegel Online)
Ariana Zustra.

Zusammen mit Schlagzeuger Danny Weber und Gitarrist Tim Nouwens spielen ZUSTRA eine überzeugende Mischung aus Indiepop, Dream Pop und Synthe-Pop, den sie selbst ‘synthie songwriter swing’ nennen.

Hier ein Live-Video und 6 Tracks zum Kennenlernen der Band, von der man hoffentlich bald mehr hören wird:
 


 






 

 

 

Cover Artwork: Ralf Hartmann, Michael Zimmermann

apanorama ist ein elektronisches Duo aus Nürnberg. Nora Maul schreibt die Songs am Klavier, Michael Eppelein setzt diese dann im Studio elektronisch um. Noras experimentelle, mehrstimmige Gesangsparts, treibende Beats und sphärische Synth-Harmonien erzeugen bei ihren Live-Sets eine intime und dabei tanzbare Atmosphäre.

Jetzt ist das erste Album fertig:
 


 

 

 

 

 

Letzten Freitag veröffentlichet der umtriebige Dortmunder Songwriter TRAVELS & TRUNKS seine dritte Singleauskopplung ‘The Medicine’ aus seinem Erstlingswerk “I Get Along”.

Nun ist auch das passende Video zu ‘The Medicine’ online:


 
TOURDATEN

02.11.2018 DE-Fürth, Kofferfabrik (Fullband)
08.11.2018 DE-Halle (Saale), Cafe Ludwig
15.11.2018 DE-Viechtacht, Altes Spital
16.11.2018 DE-Tunzenberg, Indoor Festival
07.12.2018 DE-Berlin, PK Bar
14.12.2018 DE-Bergkamen, Yellowstone (Fullband)
22.01.2019 DE-Nürnberg, LoFi Loft