Beiträge

„Infections Of A Different Kind – Step 1“ ist in vielerlei Hinsicht ein Statement.
Ein Statement, dass AURORA zurück ist, aber auch die Verkündung ihres Aufstiegs in die oberste Liga. Es gibt keine Geheimnisse, hinter jeder Aussage steckt eine Bedeutung.

„IOADK-S1 handelt von den vielen Aspekten unseres Daseins als Menschen. Es erzählt davon, wie wir leiden, wie wir lieben und davon, wie wunderschön und zugleich furchtbar wir sind.“
AURORA

 
Aufgenommen in einem märchenhaften Studio, genau genommen einem Chateau – mitten im Nirgendwo, irgendwo im Süden Frankreichs – behandeln ihre neuen Songs alles vom Persönlichen bis hin zum Politischen und lassen mit Themen wie Trennung, dem Tod, Feminismus und Umweltschutz nichts aus.

Es gibt Songs, die Trost spenden und auch Songs, die Fragen aufwerfen:
 


 

 

 
 

Mit ‘Green Mile’ feiert ein weiterer Song aus Gregor McEwans aktuellem Album FROM A TO BEGINNING Premiere.

Dieser wunderschöne herbstliche Song ist mein Lieblingstrack aus dem hervorragenden Album und das Video, das in den schottischen Highlands gedreht wurde, zeigt wunderschöne Bilder.

Enjoy!

 

aktuelle Konzerttermine:
05.10.18 Gelsenkirchen, Wohnzimmer
10.11.18 Bremerhaven, Findus
10.01.19 Solingen, Cow Club
11.01.19 Bielefeld, Bunker Ulmenwall

 

 

Credit Samantha West


 
Die dänische Singer/Songwriterin Tina Dico mit Wohnsitz in Reykjavik ist seit 17 Jahren als Solokünstlerin erfolgreich, ihre Diskografie führt zehn Alben.

Heute feiert ihr elftes Album seinen Releaseday!

FASTLAND heißt das neue Werk, vier Jahre nach dem Album WHISPERS, das sie in Dänemark zum fünften Mal an die Spitze der Charts und in Deutschland bis auf Platz 26 führte – so hoch hatte sich noch keine ihrer Platten zuvor platziert.

Live spielte Tina Dico kurz vor Weihnachten 2017 ein schon jetzt legendäres Konzert in der Hamburger Elbphilharmonie, bei dem sie die Songs ihres Durchbruchalbums COUNT TO TEN akustisch spielte – und zwar so intensiv, dass man im riesigen Saal eine Stecknadel hätte fallen hören können. Im Mai gab sie Frederik von Dänemark, dem Kronprinzen ihres Heimatlandes, ein Geburtstagsständchen: Sie spielte für ihn den eigens für diesen Anlass komponierten Song „Adams House“ vor 12.500 Zuschauern in der Royal Arena in Kopenhagen und 1,4 Millionen vor dem Fernseher. Es läuft also glänzend bei Tina Dico.

Für den Albumtitel hat Tina Dico das dänische Wort FASTLAND gefunden, es steht für „Festland“. Andere Künstler geben ihren Alben einen Namen, der sich nett liest oder gut vermarkten lässt. Bei Tina Dico steckt hinter dem Titel eine sehr persönliche Theorie:

FASTLAND ist mein Kommentar zur modernen Welt, in der die Dinge immer in Bewegung sind.
Bewegung ist allgegenwärtig, unsere Leben verflüssigen sich. Zum Beispiel haben wir heute keine Beziehung mehr zueinander, wir sind diese Beziehungen. Früher habe ich ohne Handy in Dänemark gelebt, tagelang konnte mich niemand erreichen. Heute bin ich immer erreichbar, ich kommuniziere ständig, nehme Beziehungen auf, verwalte sie.“

 
Nicht, dass das schlimm wäre – Tina Dico ist keine Kulturpessimistin. Zwar hinterfragt sie im modern arrangierten Soulpop-Stück „Fancy“ den Materialismus und Konsumterror des modernen Lebens.

„Trotzdem liebe ich dieses chaotische Abenteuer. Ich merke aber auch, dass es mir guttut, in dieser verflüssigten Welt weiter einen Halt zu besitzen. Ein Festland.“

 
Dieses Festland ist ihre Familie. Und dieses Festland ist die Musik.
Und hier ist das Album dazu:
 

 

Kulturnews, guitar, guitar acoustic, vevo und Tonspion präsentieren: TINA DICO Tour 2018

15.10.2018 Köln Philharmonie
16.10.2018 München Circus Krone
17.10.2018 Stuttgart Theaterhaus
19.10.2018 Leipzig Gewandhaus
20.10.2018 Offenbach Capitol
21.10.2018 Saarlouis Theater am Ring
14.11.2018 Hannover Theater am Aegi
15.11.2018 Bremen Glocke
16.11.2018 Erfurt Alte Oper
17.11.2018 Dortmund Konzerthaus
18.11.2018 Berlin Admiralspalast

TINA DICO solo

05.12.2018 AT-Wien WUK
06.12.2018 NL-Amsterdam Paradiso (De Duif)
07.12.2018 GB-London Union Chapel
14.12.2018 CH-Basel Kaserne/Reithalle
16.12.2018 CH-Zürich X-TRA

 

 

Credits: Frank Fieber


 
Das brandneue Musikvideo des britischen Shootingstars Tom Walker zu seiner neuen Single ‘Angels’ feiert heute Premiere:


 
Das langerwartete Debütalbum “What a Time To Be Alive” ist jetzt für den 19. Oktober 2018 angekündigt:


 
TOURDATEN

14.11. Berlin, Huxleys
15.11. Hamburg, Docks
16.11. Köln, Live Music Hall
17.11. München, Muffathalle
30.11. Frankfurt, Batschkapp
04.12. Stuttgart, LKA Longhorn

 

 

Ihr Debütalbum PRIDE gehörte für mich 2015 zu den SOULGURU Alben des Jahres – ein wundervolles Werk zwischen Soul und Jazz.

Jetzt hat Tahirah Memory mit einem Song über ihren Vater einen Vorgeschmack auf ihr zweites Album “Music’s In Everything” geliefert.

I wrote this song because one of the most beautiful things my dad ever told me, was that music is simply in every single thing. He has passed away, and I hold on to it, and I look for it in all of the pieces of my life.
Enjoy!
Tahirah Memory

 


 

Tahirah Memory versucht “Music’s In Everything” über Crowdfunding zu finanzieren.

Wem der Song gefällt, kann Tahirah und ihren Traum vom zweiten Album hier unterstützen:

www.facebook.com/tahirahmemorymusic


 
Ich habe das Projekt bereits unterstützt und freu mich tierisch auf das Album :)
 

 

Am 12.10.18 erscheint das Schraubenyeti & das Mammut Album “heute. gestern.” und heute feiert der titelgebende Track seine offizielle Videopremiere.

Der Schraubenyeti beschreibt in seiner neuesten Single ‘heute. gestern.’ die Momente im Leben, in denen sich alles verändern kann. Bis hin zu dem Tag, an dem eine neue Generation die alte ablöst.

Im offiziellen Musikvideo geht der Schraubenyeti dabei so weit, seinen Opa den Generationswandel darstellen zu lassen. Auch vorm restlosen Abschneiden seines langen Yeti Bartes schreckt er nicht zurück. Für das eine Bild, die eine Einstellung, in der klar wird – irgendwann sind wir auch mal so alt.
 


 
 


 
Der Singer/Songwriter Jan Weis aus Saarbrücken spielt schon seit jeher Konzerte in Pubs und Kneipen, auf Hochzeits- und Trauerfeiern, manchmal auf der Straße.

Es wäre ein leichtes, meine Musik als Soul mit Folkeinflüssen zu bezeichnen, dennoch fühlt es sich an, als seien es Countrysongs mit dem Geist des Soul.
– Jan Weis

 
Heute nun veröffentlicht er sein Debütalbum “Reason, Sinking & Remain”.

Zunächst geht es um die Macht des Verstandes. Das ist „reason“. Es geht darum, wie diese Macht des Verstandes über dem Bauchgefühl steht. Das steht auch immer wieder für Angst, Angst vor dem Ungewissen. Man versucht immer alles rational zu erklären und „verdenkt“ so vieles.
„Sinking“, da geht’s um Untergang. Der Song, der das ganz gut beschreibt ist „Revelation“. Es geht in dem Song darum, dass jeder im Leben ja mal einen Abstieg macht und dann etwas ganz Unvorhersehbares passiert, was einem die Möglichkeit gibt, wieder hoch zu kommen.
„Remain“ da geht es um Beständigkeit oder Weiterbestehen.
Ich habe in eine Richtung geschrieben und dann hat das allen einen Geist von Konzept bekommen. Ohne, dass ich es wollte. Ich habe aber gemerkt, dass es bei allen Songs darum geht, dass man das Schicksal in die Hand nehmen soll und nach vorne schauen soll. Ich wollte eigentlich kein Konzeptalbum schreiben, das hat sich so ergeben.
– Jan Weis im Sofa Sounds Interview

 
Hier ist nun das Ergebnis:
 

 

 

Die in Berlin lebende Sängerin Alice Merton, die mit ihrem Song ‘No Roots’ weltweit abgeräumt hat, kündigt mit dem Release der neuen Single ‘Why So Serious’ ihr lang erwartetes Debütalbum “MINT” (VÖ 18.01.2019) an.

‘Why So Serious’ ist ein Song, der positives Licht in diese manchmal zu ernste Welt bringt und handelt außerdem auch von dem vermeintlichen Druck, ihren nächsten Hit schreiben zu müssen und dann zu realisieren, dass sie einfach Spaß damit haben muss.

“Ich war ein bisschen verärgert, dass jeder fragte, ob der nächste Song wohl so erfolgreich werden würde, wie ‘No Roots’. Und dann dachte ich, ‘Egal! Ich bin glücklich, ich habe die beste Zeit meines Lebens, also: Warum so ernst?’”

 
Ganz nach diesem Motto läuft Alice Merton im Video durch Berlin, während um sie herum eine Menge sehr schräge Dinge passieren:
 

 

 


 
Im Rahmen ihrer TOTAL WORLD TOUR hat Joss Stone in Stuttgart halt gemacht und zusammen mit der Leipziger Band 2ERSITZ deren Song ‘In guter Gesellschaft’ über den Dächern von Stuttgart performt:
 

Weltstar Joss Stone war auf ihrer Total World Tour in Stuggi, hat unseren Song gelernt und diesen mit uns auf dem Dach der Stadt performt. Es war uns eine riesen Ehre mit so einer starken Frau zu mucken, die als eine der besten Sängerinnen unseres Jahrhunderts gilt. 👌🌹
2ERSITZ

 

We met up with the wonderful and creative band 2ERSITZ from Germany. Their Genre is a mix of reggae, hip hop and pop. They describe themselves as colorful birds, modern hippies who care about tackling things that really interest them. The song we sang is about being in good company and focusing on the people we love instead of the materialistic things in life. No doubt we would all agree with the sentiment, there is definitely more to life than material items. Good vibes and what a pleasure it was to be in such lovely company. Thanks for having us.
Team Joss x

 

 

 

Photocredit: Marikel Lahana

In Berlin kommt man an elektronischer Musik einfach nicht vorbei. Wie so viele Künstler vor ihr, ersetzt Sophie Hunger den jazzigen Folk, der sie  in eine Reihe mit anderen widerspenstigen Poetinnen wie Laura Marling und Feist stellte, durch eine Mischung aus Synthies, Beats und reduzierten Berghain-Nachklängen, die sie selbst „minimal electronic folk“ nennt. Der Kontrast aus vorsichtiger Zärtlichkeit und einsamer Düsterkeit, der ihre Musik schon immer ausgemacht hat, bleibt aber auch im neuen Gewand erhalten. “Molecules” markiert den Beginn eines weiteren Kapitels in der kreativen Entwicklung Sophie Hungers. Es bleibt spannend.
 

 

 

Photo Credit: ROB LOUD

Juanita Stein wurde in den frühen 2000ern als Frontfrau der australischen Indierock-Band Howling Bells bekannt, die sie mit ihrem Bruder gegründet hatte und die mehrere US-Touren mit Coldplay und The Killers absolvierte. Nach einer mutterschaftsbedingten Pause meldete Juanita Stein sich vor einem Jahr mit dem leicht folkigen „America“ zurück, auf dem sie Ikonographie und Kulturlandschaften eines Landes, das sie schon immer fasziniert hat, erkundete.

Heute erscheint nun ihr zweites Soloalbum „Until The Lights Fade“. Das Album ist musikalisch aus einem ähnlichen Holz wie sein Vorgänger geschnitzt: Das dämmernde Klingen akustischer und elektrischer Gitarren, die klagende Romantik der Melodien, die Klarheit der Arrangements, doch sind die zehn Songs des Albums voller Gefühle, Geschichten und Charaktere, die viel tiefer in ihrer ursprünglichen Heimat verwurzelt sind und das dunkle Herz von Australien beschwören.
 

 

 

Der in Deutschland lebende US-amerikanische Multi-Instrumentalist Ignacio “Iggy” Uriarte aka Lions Head meldet sich 2 Jahre nach seinem Debütalbum „LNZHD“ mit neuer Single samt Video zurück:
 

 

 

Nach ihrer erfolgreichen Single ‘Queendom’ und einer ausgedehnten Sommer-Festivaltour, 
gibt es jetzt die neue Single ‘Forgotten Love’ von AURORA.

AURORA selbst sagt über den Track:

Forgotten Love ist ein Song, der von der Entscheidung erzählt, sich in jemanden zu verlieben – egal, ob es sich dabei um einen Partner oder einfach einen Freund handelt, es geht um das Risiko, diesen Menschen zu verlieren und wie schmerzhaft dieser Verlust wäre. Gleichzeitig geht es darum, diese Liebe loszulassen, wenn du sie einmal verloren hast und nicht den Geist von jemandem mit sich herumzutragen. Und wie befreiend genau das sein kann“.

 

 

 

 

Sommersonne und Gewitterregen. Fernweh und Dolce Vita. Vorfreude und Abschied.

All das ist drin in diesem Song.

Der Drumcomputer gibt einer Lokomotive gleich den Takt vor und alle springen auf den Zug auf. Slide-Gitarre, Sternschnuppen-Flimmern, knackiger Bass und Schrummel-Klampfe. Der Sänger träumt von alter Freundschaft, die zu süsser neuer Liebe wird. Ach, würde es doch nur für immer so bleiben ……
 

 

 

Mit ‘We all believe’ veröffentlicht der südafrikanische Surfmusiker Sean Koch die zweite Single aus seinem Debütalbum “Your Mind is a Picture”, das noch diese Jahr erscheinen wird.

Der Track, der im großen und ganzen vom Danke sagen handelt, verbindet den akustischen, folkigen Sound, den wir von Sean Koch gewohnt sind, mit elektronischen Elementen:

 


 
 

Surfmusiker Ziggy Alberts hat sein offizielles Video zu ‘Laps Around the Sun’ veröffentlicht, das sich einem wichtigen Thema widmet, welches ihm (ebenso wie mir) sehr am Herzen liegt: Die Verschmutzung unserer Ozeane durch Plastikmüll.

Der engagierte Umweltschützer wählte bewusst beeindruckende Unterwasseraufnahmen, um auf die Schönheit unserer Weltmeere hinzuweisen, die es zu erhalten gilt:

The issue of reef health and microplastic in our ocean is huge. and I think these issues become mute because we are so busy, and that’s the sentiment of this song; so little of the civilised modern world reflects we live in a giant living ecosystem. I hope this video inspires you, just as much as it has inspired me and my team.
Small steps and actions like picking up rubbish from your beach, rivers and waterways counts and helps protect our beautiful ocean. If you would like to learn more about microplastics, Greenpeace Australia Pacific have some cool info 🤗
– Ziggy Alberts

 

 
 

KEXP.ORG presents Valerie June performing live at The Little London Plane during Upstream Music Fest.
Recorded June 3, 2018.

Songs:
Shakedown
Love You Once Made
Astral Plane
You Can’t Be Told
Workin’ Woman Blues