Beiträge

BASHIYRA - Don't Get In My Face

Don’t Get In My Face, the slamming new single from vocalist Bashiyra and producer Shaun Stanley is finally here. Colourful Radio in London and Dave VJ on Choice FM are already championing this track.
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

                      Bashiyra

HATTLER - Gotham City Beach Club Suite

Auf ihrem vierten Studioalbum präsentiert die Band um KRAAN-Bassist HELLMUT HATTLER einen exquisiten, hypnotisch groovenden Mix aus eleganten Jazz-Crossover-Klängen, hymnischem Soul- / Latin-Pop und funkigen Elektronica-Sounds. Seit vier Dekaden zählt der Bassist HELLMUT HATTLER zu den innovativsten und stilistisch freigeistigen Impulsgebern der deutschen Musikszene. Als steter Garant für melodisch geprägte und gleichsam extrem tanzbare Grooves führte ihn sein Karriereweg von der Rock / Jazz-Fusion-Legende KRAAN über das wegweisende Acid-Jazz-Duo TAB TWO bis hin zu seiner aktuellen Formation HATTLER, mit der er bislang drei Studioalben einspielte, darunter der 2001 mit dem deutschen ECHO-Preis ausgezeichnete Longplayer No Eats Yes. Auf ihrem neusten fulminanten Studiowerk Gotham City Beach Club Suite präsentieren sich die ausgewiesenen musikalischen Feinmotoriker – angetrieben von HELLMUT HATTLER”s markant elektrisierendem Spiel – von ihrer beseelt catchigen (und extrem hitverdächtigen) Seite. Die in relaxter Höchstform aufspielende Band spannt auf den 11 Tracks des Albums einen unwiderstehlich facettenreichen Spannungsbogen von eleganten Jazz-Crossover-Klängen über hymnischen Soul-Pop und Latin-Dancefloor bis hin zu funkigen Elektronica-Sounds, ohne sich dabei je in Genre-Sterotypen zu verlieren. Umwerfend auch Sängerin FOLA DADA, die in der Vergangenheit bereits mit JOY DENALANE, CASSANDRA STEEN und MAX HERRE zusammenarbeitete und die mit ihrer soulgetränkten Stimme Songs wie ‘Dimitri’, ‘Someone Alive’, ‘Mirrorman’, ‘No Warning’ und ‘Wonderworld’ gefühlvoll veredelt.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

Black Dub

Black Dub
Das fanstastische neue Projekt von Daniel Lanois (Produzent von U2, Peter Gabriel, Neil Young, u.v.m.) mit
Trixie Whitley – vocals
Daryl Johnson – bass
Brian Blade – drums

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

Gecko Turner "Gone Done South"

Vier Jahre nach “Chandalismo Ilustrado” steht erneut sein Name auf einem Album. Gecko Turner (Fernando Gabriel Echave Pelaez) mischt auf “Gone Done South” mit lässiger Selbstverrständlichkeit Soul, Funk, Afrobeat, Blues, Pop, Samba, Rock, Reggae, Jazz und Bossa zu etwas Globalem, bei dem englisch, spanisch und portugiesisch gesungen wird. Selbst dunkle Tage bekommen hier ein unwiderstehlich entspanntes Leuchten.






Quelle:
http://schallplattenmann.de/a119171-Gecko-Turner-Gone-Done-South.htm

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

  

Create your own banner at MyBannerMaker.com!

Nailah ist eine Sängerin aus Los Angeles, die aus dem Nichts kommend nun für großes Aufsehen sorgt. Auf ihrem kommenden Album ConJazzNess ist auch der Song enthalten, der für die Initialzündung in der Szene sorgte: das sehr soulige “Sacred”, das auch auf dem von Gilles Peterson veröffentlichten Brownswood Bubblers Vol.5-Sampler enthalten ist.  Wann das Album veröffentlicht wird ist leider noch nicht bekannt – ich halte euch natürlich auf dem Laufenden.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

                 Sacred

Mr. Day - Small Fry

Mr. Day ist in vielerlei Hinsicht bekannt: sowohl als Sänger der französischen Jazz-Kombo Metropolitan Jazz Affair, als Frontsänger der Dynamics, für seine Elektro-Soul-Platten, die vom Indielabel Rotax herausgegeben wurden, als auch für seine großartige Mitarbeit an Produktionen vonBoozoo BajouPatchworks und Mr. President. Im März 2010 erscheint bei Favorite Records endlich Small FryMr. Days erstes und langerwartetes Solo-Album.

Bereits der erste Track macht deutlich, was die Platte zu bieten hat: Tears Of Joy klingt, als würden The Who eine Hommage an Smokey Robinson spielen. Das ist die Richtung, die Mr. Day mit Small Fry einschlägt: reine Soul-Musik, die manchmal unglaublich sanft, an anderer Stelle wiederum aufgewühlt und ungeschliffen daherkommt, jedoch stets mit der für Mr. Day einmaligen Eleganz, die ihn zum britischsten aller französischen Dandys macht.
Die Tracks beeindrucken mal mit Sanftheit – That’s How I Feel About You ist eine unwiderstehliche Ballade, mal mit Spannung – Tears Of Joy und Heaven Knows sind beide eine perfekte Mischung aus Power und Melodie, und Songs wie Precious und Soul On Wax sind Beweis für Mr. Days großes Songwriter-Talent – wie zuvor schon Motown-Größen fesselt auch er die Zuhörer mit authentischer Soulmusik. Die drei Coverversionen des Albums gleiten über von elegantem Pop mit Dusty Springfields Spooky, zu wildem Southern Soul mit Sebastian Williams Get Your Point Over bis schließlich sogar zu Glamrock in T Rex’ Get It On, welches hier mit seinem Westküsten-Sound an Steely Dan erinnert. Both Sides schließlich, eine ansteckende Folkballade auf den Spuren Nick Drakes und John Martyns, ist ein wundervoller Abschluss dieses wundervollen Albums.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

                   Small

Johnny Adams Sings Doc Pomus - The Real Me

Blues, Soul, R&B oder Jazz – in New Orleans sind die Grenzen noch fließender als anderswo – und  Johnny Adams ist ein Paradebeispiel dafür. Er schert sich nicht die Bohne um Kategorien, sondern gebraucht seine sonore Stimme mit Herz und Verstand, findet stets die angemessene Dosis aus Sentiment und Groove. Ganz im Geiste des verstorbenen R&B-Songschreibers Doc Pomus agieren Tastenmann Dr. John, Gitarrist Duke Robillard und die feine Bläser-Crew auf diesem Album aus dem Jahre 1992 so vital wie einfühlsam.





Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

HOW TO DRESS WELL

Tom Krell wagt und mischt Ungeheuerliches in seinem Schlafzimmer. Als How To Dress Well könnte er dem R’n’B eine neue Richtung weisen.

Um eines klar zu stellen: Wie man sich schick anzieht, soll nicht Thema dieses Textes sein. Vielmehr werfen wir einen Blick in ein Schlafzimmer im nächtlichen Brooklyn, in dem kürzlich so etwas wie die Wiederbelebung des R’n’B mit neuen Mitteln gelang. Tom Krell heißt der Mann, der seine Musik unter dem Namen How To Dress Well bisher in seinem Blog veröffentlichte. Nun sind seine narkotisierten Soul-Entwürfe auf seinem Debütalbum Love Remains erschienen.

WEITERLESEN:
http://blog.zeit.de/tontraeger/2010/09/22/how-to-dress-well_6368


Ready for the world (twins remix) by howtodresswell

How To Dress Well – Ecstacy With Jojo (Single) by Pure Groove

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

                      How

Margie Joseph - vergessene Soul-Göttin

Margie Joseph wurde 1950 in Pascagoula, MS unter dem Namen Margaret Marie Joseph geboren und veröffentlichte in den 70ern reihenweise Platten zwischen Soul, Funk und R&B. Margie Joseph gelang nie der ganz grosse Erfolg und ist heute ziemlich vergessen. Völlig zu Unrecht, wie folgende Beispiele beweisen: 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

   

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

      Margie

Tokyo Dawn Records - The Heart

The heart. A vital muscle organ responsible for pumping blood through vessels by rhythmic contractions. This symbol of life and love is the quintessence of the sound concept behind Tokyo Dawn Records’ new compilation project of love-drenched heart beats.
Including over a dozen previously unreleased songs from some of today’s most engaging producers such as Machinedrum, Swede:art, Robot Koch, Jay Scarlett, Simbad, fLako, Comfort Fit and more, ‘The Heart’ also features special vocal appearances from Georgia Anne Muldrow with her original song for Mos Def’s latest album, Questlove’s sister Donn T, Quadron singer Coco, soul queen Jimetta Rose, Blaktroniks and many more. Eighteen declarations of life, love and lust compiled by TDR founder Marc Wallowy.
‘The Heart’ will hit major stores on September 17th 2010.

King Britt (Digable Planets/Saturn Never Sleeps) 
“Everyone keeps asking where all the good music is… well I’ve found it!”

Jürgen von Knoblauch (Jazzanova) 
“A great view on the fantastic diversity of todays inbetween ground. A perfect release!”

Daz-I-Kue (Bugz In The Attic) 
“Quality Future Soul all the way”

Recloose (Planet E) 
“Great mix of modernist adult contempo love joints!!” 

Blake Baxter (Underground Resistance) 
“Excellent vibe, too many good tracks. Can’t stop listening!”


Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

    

or       
http://www.tokyodawn.net/the_heart/

61spDZNVKQL

Heute erscheint endlich das Album von zwei der besten Acts der aktuellen Black-Music-Szene. Was die bisher einzeln zu hörenden Tracks versprachen, überzeugt auf dem Album auf voller Länge. Für mich das Album des Jahres. Beim ersten Hören des Albums bekam ich echt Gänsehaut .

Dieses Album wurde bereits in der Hitze des Sommers 2008 konzipiert , sagt John Legend, inmitten eines leidenschaftlichen Wahlkampfs, der für Wandel und Hoffnung stand und eine neue Generation von Aktivisten wach rüttelte, die vorher nie Engagement gezeigt hatten.

Konfrontiert mit diesem Moment der unglaublichen Möglichkeiten, fühlten R&B-Sänger Legend und die Hip-Hop-Band The Roots das Bedürfnis, in Aktion zu treten. Unsere ursprüngliche Idee war es, einen coolen, angesagten Soundtrack zu dieser Stimmung zu machen, zu dieser Art von Ruhelosigkeit und Optimismus , sagt Legend. Die geplante Single wurde zu einer EP, die wiederum in ein ganzes Album-Projekt überging, das den Titel Wake UP! trägt.
Die Musiker erkannten auch, dass wenn das Projekt Bedeutung haben sollte, es mehr als nur einen Moment in der Geschichte ansprechen musste. Einen großen Teil des Leitgedanken machten diese Tage kurz vor November 20008 aus , sagt der Roots-Drummer und musikalische Leiter Ahmir ?uestlove Thompson, aber da wir nichts überstürzen wollten, hielten wir uns für ein Jahr zurück um herauszufinden, ob die Songs Bestand haben würden, egal wie das politische Klima in Washington sich entwickelt.
Während sie tiefer ins Konzept eindrangen, entschlossen sie sich, sich auf Songs zu konzentrieren, die für das letzte Mal stehen, als die amerikanische Jugend so voll von politischem Bewusstsein war; die Songs, die Legend als die funky und gefühlvolle schwarze Musik der 60er und 70er Jahre beschreibt Die Musik, die schon von vielen Rappern gesampelt wurde, aber wir wollten unsere Handschrift darauf hinterlassen.
Wake Up Everybody von den Soul-Meistern Harold Melvin and the Blue Notes aus Philadelphia war einer der ersten Songs, den sie angingen. Davon inspiriert begann sich ein Leitmotiv abzuzeichnen. Urbane Protestsongs, deren gemeinsames Anliegen es ist, Bewusstsein und Engagement zu wecken die Hörer zum Aufwachen aufzurufen!
Die elf Songs auf dem Album durchzogen von Gospel-, Rock- und Reggae-Einflüssen ohne dabei die Hip-Hop-Wurzeln zu verlieren vereinen Bekanntes ( Wholly Holy von Marvin Gaye, Little Ghetto Boy von Donny Hathaway) mit Obskurem ( Hard Times von Baby Huey and the Babysitters, Hang on in There von Mike James Kirkland). Wake Up! mischt Legends ausdrucksstarke und nachdenkliche gesangliche Interpretationen mit dem geschmeidigen Funk der Roots, alles gefiltert durch Thompsons enzyklopädisches Musikwissen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

                       Wake

Mavis Staples - You Are Not Alone

Letzte Woche erschien You Are Not Alone, das exzellente neue Album von Mavis Staples. Jeff Tweedy hat das Werk produziert und sich dabei große Mühe gegeben, die einzigartige Stimme der 71-jährigen Gospel- und Soulsängerin zur Geltung zu bringen. Seit über fünfzig Jahren steht Mavis Staples auf der Bühne und hat dabei einen Erfahrungsschatz gesammelt, mit dem wohl nur wenige noch aktive Musiker mithalten können.



Mavis Staples im Interview: 
“Die Leute dachten, ich sei ein Mann”

Gospel-Queen Mavis Staples über Begegnungen mit Bob Dylan und Martin Luther King, über ihren Vater Pops Staples und ihre neue Platte You Are Not Alone.
http://sz-magazin.sueddeutsche.de/blogs/musikblog/2549/mavis-staples-im-interview-die-leute-dachten-ich-sei-ein-mann/



Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

                     You

Seductive Souls - Spirit

Album des Monats auf www.soultrainonline.de



Seductive Souls ist das Alter Ego von keinem geringeren als Rob Hardt, zusammen mit Frank Ryle Mastermind hinter dem Cool Million-Projekt, dass bereits mit beiden Studioalben, “Going Out Tonight“ und “Back For More“ unser SOUL TRAIN-Album des Monats war.
Dass “Spirit“ kein Cool Million-Album geworden ist, liegt nun aber nicht an der Tatsache, dass der exzellente Longplayer ein konzeptioneller Alleingang Hardts ist.
Vielmehr ging es Hardt hier offensichtlich um eine stilistische Erweiterung des Cool Million-Projektes, dass sich mit seinen beiden erwähnten Alben stets um die authentische Wiederbelebung des frühen Achtziger Jahre Discosoul, des Boogie, und nun um die Faktoren Jazz, Funk, Latin und authentisch klingende, sphärischen Groove-Sounds der Siebziger Jahre sowie, last but not least, waschechten, handgemachten Soul erweitert wurde.
Das Ganze klingt alten Jazzfunk-Alben wie sie Ramsey LewisChuck Mangione,Sergio MendesDonald Byrd & Co. (der SOUL TRAIN berichtete bereits mehrfach) in den Siebziger Jahren gemacht haben, recht ähnlich, obwohl dann auch doch immer mal wieder eben jene Liebe zu tanzbaren, nachvollziehbaren Soul-Grooves mitschwingt.
Zum Seductive Souls-Reigen gesellen sich allerlei illustre, bekannte und unbekanntere Gäste wie Donald McCollum (der SOUL TRAIN berichtete ebenfalls mehrfach), die brasilianische Sängerin Cleo Fernandes, die Britin Sulene Fleming, Soul-Sänger C. Robert Walker sowie der Londoner Aaron Washington und der Jamaikaner MichaelArrk, die allesamt die stilistische Weitsicht von “Spirit“ erst klar verständlich machen.
Sogar der ungeschriebene König der Remixer der großen Discosoul-Ära, Tom Moulton, gab sich die Ehre und mischte die Seductive Souls-Version von Bricks Klassiker“Dazz“ neu ab. Womit sich der Kreis zurück zu Cool Million schließt……

…weiterlesen:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

                          Spirit

Andreya Triana – “Lost Where I Belong”

Sie kommt aus der Clubmusik, jetzt legt die Sängerin Andreya Triana ihr Debütalbum vor – schwerblütige Musik zwischen Jazz, Folk und Soul. Rilke würde dazu sagen: Herr, es ist Zeit, der Sommer war sehr groß.


Als vor drei Jahren der Titel „Tea Leaf Dancers“ von Flying Lotus erschien, staunte die Hip-Hop- und Techno-Szene nicht schlecht über die progressiven Rhythmuseskapaden von Steven Ellison. Dass das Stück als Meisterwerk gefeiert wurde, lag aber nicht nur am unkonventionellen Umgang des Break-Beat-Esoterikers aus Los Angeles mit Sampler und Schlagzeugcomputer, sondern war mindestens zu gleichen Teilen dem betörenden Frauengesang geschuldet, der trotz oder vielleicht gerade wegen seiner leicht heiseren Brüchigkeit ein wohltuendes Gegengewicht zur metallischen Kälte des Klangkonzepts bildete. Diese fragile wie prägnante Stimme gehörte Andreya Triana, die mit „Lost Where I Belong“ nun ihr Debüt vorlegt.
Auch wenn die in Brighton lebende Sängerin und Komponistin im Umfeld der elektronischen Clubmusik zu Bekanntheit gelangte, sind diese Wurzeln auf ihrem Erstling nicht zu spüren. Simon Green alias Bonobo, für den Triana ebenfalls schon einmal zum Mikrofon gegriffen hat, revanchierte sich, indem er sich nun für sie hinters Mischpult setzt. Mit Samples und Liveinstrumenten hat er Triana eine Grundlage geschaffen, das sich irgendwo zwischen Soul, Jazz und Folk verorten lässt. Wie von Green nicht anders zu erwarten, enthalten die neun Stücke zwar auch tief tönende Bässe und rumpelnde Rhythmen; kennzeichnend ist jedoch, dass sparsam besetzte Strophen sich mit atmosphärischen Streichern und wuchtigen Bläsern im Refrain abwechseln. Dieses kontrastreiche Wechselspiel entpuppt sich als ideale Umgebung, in der sich Trianas feinkörnige, zuweilen kurzatmige, aber dennoch immer geschmeidige Alt-Stimme entfalten kann……

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

                           Lost

SIMPHIWE DANA - Kulture noir

Simphiwe Dana stammt aus der Transkei in Südafrika. Viele Einflüsse für ihre selbst geschriebenen Songs stammen von dort, die Geschichten sowieso, die Sprache auch (meist singt sie in xhosa, der Sprache ihres Volkes), doch die Fäden, aus denen sie ihren Sound spinnt, strömen aus der ganzen Welt herbei: Soul, Blues, Jazz, Pop, Reggae, Gospel, Funk – so entsteht ein bunter Klangteppich, in den sie auch die typischen Zutaten südafrikanischer Musik, den Chorgesang, die Percussions, die Vokalharmonien, einwebt.

Seit sie 2006 in Johannesburg an der Seite von Angélique Kidjo die Bühne betrat, gilt Simphiwe Dana vielen Fans als Nachfolgerin von Miriam Makeba, vergleichen sie mit Erykah Badu und India.Arie. Doch Dana wehrt ab: “Es ist eine Ehre für mich, dass diese Leute in einem Atemzug mit mir genannt werden, aber mein Stil passt nirgendwo rein. (…) Ich beziehe mich auf das Erbe meines Volkes, die Xhosa, habe Elemente von Gospel und Jazz, aber letztendlich ist es meine ganz eigene Musik.”

“Ilolo”, ein Stück in der Mitte von “Kulture Noir”, macht ihre Vision greifbar. Das Klavierspiel stammt aus dem Jazz, die Beats aus dem Drumcomputer. Der raunende Backgroundchor ist traditionellen Ursprungs – und eine Mundharmonika im Umfeld von Soul und Funk wird wohl auf ewig untrennbar mit Stevie Wonder verbunden sein – Hier spielt sie allerdings Adam Glasser, einer der profiliertesten Harmonikaspieler der Jazz-Szene. Simphiwe Dana singt mit fast stoischer Gleichmut und soulbetontem Timbre – so entsteht die beschwörende, hypnotische Soul-Atmosphäre, die aus allen Poren dieses Albums strömt.
Quelle:
SIMPHIWE DANA im Gespräch (ZDF-Beitrag)
SIMPHIWE DANA singt in Xhosa (ZDF-Beitrag)

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

                             Kulture

Jazzyfatnastees - The Tortoise and the Hare

Klassiker des NeoSoul aus dem Jahr 2002. Das Duo aus Philadelphia, bestehend aus Tracy Moore und Mercedes Martinez, überzeugt mit einer ebenso unkonventionellen wie elektrisierenden Mischung aus Funk-, HipHop-, Pop- und Jazz-Elementen. In den zehn Songs, allen voran der fulminante Opener “Something In The Way”, zeigen die beiden, die in den letzten Jahren die Backgroundvocals zu zahlreichen Produktionen von Stevie Wonder, OutKast, Meshell Ndegeocello, De La Soul, Eric Benet und The Roots beigesteuert haben, über welch außergewöhnliches Songwritertalent sie verfügen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

Richard Earnshaw – In Time


Wieso Richard Earnshaw in seiner britischen Heimat als Multitalent bezeichnet wird, zeigt sich auf seinem Debütalbum recht eindeutig. Zehn Tracks, die allesamt von Jazz und Soul über Funk bis House und zurück reichen, präsentieren sich auf „In Time“. Zeitweise hat man das Gefühl, man sitzt in einer Lounge und schlürft Kaffee, zeitweise denkt man, dies sei der Soundtrack für den aktuellen Kinofilm, doch meistens klingt es in meinen Ohren nach einer erstklassigen Partynacht. Ich hätte nie gedacht, dass Housesound in manchen Facetten so ganz ohne elektronische Hilfe und fernab jeglicher Synthesizer funktioniert und dabei auch noch so verdammt gut klingt.

In                     

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von rcm-de.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

Nneka

Nigerian-born singer Nneka was heavily influenced by the music and politics of Fela Kuti, but her own music appropriates healthy dollops of American-style soul. On her U.S. debut, Concrete Jungle, Nneka finds a sweet spot where R&B meets Afrobeat, and where the desire to make people dance coexists comfortably with a sincere belief in the importance of making them think. Here, Nneka performs live at the Newport Folk Festival in Newport, R.I.

Listen Now: Nneka In Concert