Beiträge

Floating Points und Pharoah Sanders – Foto Credit Eric Welles-Nyström

Der britische DJ, Musiker und Produzent Sam Shepherd aka Floating Points hat sich auf seinem neuen Album „Promises“ mit der Jazz-Legende Pharoah Sanders, der kürzlich 80 Jahre alt wurde, zusammengetan.

Fünf Jahre lang arbeiteten die beiden an diesem Album, bei dem die Streicher von dem London Symphony Orchestra eingespielt eingespielt wurden.

Das Ergebnis ist ein wunderschönes und rundum gelungenes Werk im Spannungsfeld von Ambient, Electronic, Spiritual Jazz und Modern Classical.

Check it out:
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden


 
 
 

Das 9-köpfige Spiritual Jazz Ensemble Menagerie aus Melbourne hat mit “Many Worlds” ihr drittes Album veröffentlicht:
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

 

photo credit: Emily Dennison

Der Komponist, Trompeter und Bandleader, Produzent und Arrangeur, DJ und Gründer von Gondwana Records Matthew Halsall hat mit „Salute to the Sun“ sein nunmehr sechstes Album veröffentlicht.

Mit seinem zwischen Jazz und Electronica angesiedelte Sound, in dem Elemente aus der britischen Jazzgeschichte genauso auftauchen wie der Spiritual Jazz von Alice Coltrane und Pharoah Sanders sowie Einflüssen aus dem Bereich World Music hat sich Matthew Halsall einen festen Platz in der britischen Musiklandschaft erspielt.

Matthew Halsall präsentiert auf „Salute to the Sun“ zum ersten Mal seine neue Band, dessen Mitglieder allesamt in Manchester leben: Matt Cliffe (Flöte, Saxofon), Maddie Herbert (Harfe), Liviu Gheorghe (Klavier), Alan Taylor (Schlagzeug) und Jack McCarthy (Percussion) sowie Bassist Gavin Barras, der schon seit über 10 Jahren in den Bandkonstellationen von Halsall mitwirkt.

Dem Gondwana-Gründer war es wichtig, eine Band um sich zu haben, die lokal in Manchester operiert und dadurch regelmäßig zusammenspielen kann – wie z.B. bei den monatlichen Basement-Sessions im Yes, die bis zum Beginn der Pandemie jedes Mal ausverkauft waren. Das neue Album greift die Energie dieser Sessions auf und kombiniert dabei Themen und Ansätze, die Halsall schon seit Jahren beschäftigen: ökologische Themen etwa, Umweltfragen, das Leben im Einklang mit der Natur.
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden