Beiträge

Fotocredits: Ben Wolf

Mit „True Colours“ legt der Fritz Kalkbrenner nun seinen mittlerweile sechsten Longplayer vor – es ist seine erste LP mit Vocal-Stücken seit dem Top-Ten-Album „Grand Départ“ vom Oktober 2016.

Über ein Jahr lang, von Anfang 2018 bis zum Beginn 2019, sammelte Kalkbrenner kompositorische Ideen und Songansätze, die er nun in bearbeiteter Form zu „True Colours“ vereinte. Beim Entstehungsprozess entscheidend zur Seite stand ihm diesmal als Co-Produzent Conrad Hensel (Ryuichi Sakamoto, Die Fantastischen Vier etc.).

Auf das gesamte Album betrachtet spannt Kalkbrenner auf „True Colours“  einen noch weit größeren stilistischen Bogen als auf seinen bisherigen Werken. Den Genregrenzen des Deep House längst entwachsen, begibt sich der Berliner auf einen inspirierten Streifzug durch musikalische Nachbargefilde wie Breakbeat und Balearic und stößt auf seiner Erkundungstour sogar bis in den Bereich Indie vor. Mit dem Einsatz klassischer Band-Elemente wie Drums und Basslines (neben atmosphärischen Synths-Sounds und Sample-Ästhetik mit Streicher- und Bläser-Loops) verlässt er dabei bewusst das Hoheitsgebiet der Electronic Music und begibt sich auf jenes spannende Crossover-Terrain, auf dem sich Künstler und Bands wie Rüfüs, Bob Moses oder Flight Facilities auf nicht unähnliche Weise umtun.

Happy Releaseday!
 
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden


 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 
 
 

Seit Ende Februar 2020 ist er mit seiner neuen beeindruckenden #TrueColoursTour2020 in ganz Europa unterwegs:
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 

TOURDATEN
14.03.2020 DE-Cologne | Palladium
21.03.2020 DE-Munich | Zenith
27.03.2020 DE-Hamburg | Edel-Optics Arena
02.04.2020 BE-Antwerp | Trix
03.04.2020 FR-Lyon | Le Ninkasi
04.04.2020 FR-Paris | La Machine Du Moulin Rouge
17.04.2020 AT-Vienna | Arena
18.04.2020 DE-Frankfurt | Batschkapp
25.04.2020 DE-Berlin | Columbiahalle
22.05.2020 SE-Stockholm | Berns
23.05.2020 DK-Copenhagen | Vega

 
 
 

Madsius Ovanda (Credit: Mirjam Huemmer)

Die beiden Produzentinnen und Musikerinnen Carina Madsius und Pia Ovanda aka Madsius Ovanda haben ihr Debütalbum „Talking Underwater“ veröffentlicht.

Die Wahl-Berlinerinnen haben damit ein Debütalbum kreiert, das sich im Spannungsfeld von Dream Pop, Indie R’n’B und Psychedelic Pop bewegt und sich thematisch sowohl mit fundamentalen Fragen als auch mit aktuellen gesellschaftlichen Diskursen beschäftigt. Dabei verbindet das Female-Duo auf bewegende Art und Weise Melancholie, bittere Süße, Komplexität und Einfachheit.

Das Ergebnis hat BR Puls auf den Punkt gebracht:

„… so bezauberd schön, wie das Universum: umwerfend, intensiv und hypnotisierend.“

 
Überzeugt euch selbst:
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden


 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 

 
 
 

Das Duo BERANGER, bestehend aus dem französischen klassischen Pianisten Beranger Gras und dem australischen Drummer Todd James traf sich unter einer Brücke am Alexanderplatz, wo Beranger musizierte. Die beiden stellten schnell fest, dass sie große Lust hatten, zusammen zu arbeiten. Das Herzstück der Musik ist für beide die Liebe zur Improvisation und zu fließender Herangehensweise – zwei Eigenschaften, die ihre Auftritte sowohl für das Publikum als auch für die Musiker selbst stets frisch und aufregend halten. Musikalisch arbeiten die beiden an einer Verknüpfung von klassischer Musiktradition und progressiver Rockmusik, die sich mit der Begriffskomposition „Barock’n’Roll“ umschreiben lässt.

Das Wunderbare an dem Treffen der beiden musikalischen Welten (detailverliebte Klassik verschmilzt mit Pop, Heavy-Rock-Ansätze treten in einen Dialog mit zarter Musikalität, dazu fette Grunge-Grooves und tanzbare Dynamik) ist, dass das Endergebnis buchstäblich für jeden etwas bietet. Von den informellen Zusammenkünften in Berliner Parks bis hin zu etablierten Festivals traten sie vor jedweder Art von Publikum auf: von Indie-Kids bis hin zu alternden Rockern. Und alle sangen, moschten, tanzten und headbangten nach Herzenslust.

In ihrem neuesten Video kann man nachvollziehen, warum das so ist:
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 
Tourdaten:

11.03. Düsseldorf, The Tube
12.03. Essen, Temple Bar
13.03. Köln, Tsunami Club
14.03. Weinstadt, 5. Jazz- und Funknacht
16.03. AT-Wien, Chelsea
17.03. München, Zehner
18.03. Dresden, Altes Wettbüro
20.03. Stuttgart, clubCANN
21.03. Frankfurt, Ponyhof
25.03. Bremen, Pusdorf Studios
26.03. Hamburg, Nochtwache
27.03. Osnabrück, Kleine Freiheit
28.03. Braunschweig, Eulenglück