Beiträge

Tracklisting:
1.- Bom dia, Tristeza (Ogeid Lofi Edit) -Adoniran Barbosa-
2.- [2:49] Early Autumn -Jo Stafford-
3.- [5:27] When You’re Near -Elijah Who-
4.- [7:12] Fly Me To The Moon (Lo-fi Cover) -Joytastic Sarah-
5.- [10:10] La vie en rose by Louis Armstrong but it’s raining -thicc gremlin-
6.- [13:19] I Fall In Love, Too Easily -Caleb Belkin-
7.- [15:33] Cant Take My Eyes Off You -Craymer & AIIVAWN-
8.- [19:22] O amor que a gente tem no ♥ -GabrielMzero-
9.- [21:05] I Love You (Lofi) -My lovely Weapons-
10.- [23:00] L.O.V.E (Ben Everman Lofi Remix) -Frank Sinatra-
11.- [25:55] June Gloom -Prima-
12.- [28:00] The Girl Next Door -Tomppabeats-
13.- [31:37] Holding Hands -RudeManners-
14.- [33:49] Death Bed -Powfu-
15.- [36:25] Anna’s Love Song -Yasiin Gaye-
16.- [41:23] Rainbow Road (feat. PENPALS & Nikhita) -EMERLD-
17.- [44:25] nbsp -Domo-
18.- [47:07] I Just Want To Be The One You Love -Cryst-
19.- [48:50] It’s Been A Long Long Time (Lofi Remix) -Prod Tae-
20.- [51:32] Autumn In New York -Bing Crosby-
21.- [54:40] Puppy Love but it’s a lo-fi hip hop remix -Cooking With Tears-
22.- [57:39] Send Me No Flowers (eijiii lofi remix) -Doris Day-

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von w.soundcloud.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

https://www.facebook.com/QUAKERSBEATS/photos/3431431060307805

Acht Jahre nach dem von Kritikern und Szene gefeierten Indie-Rap-Manifest „Quakers“ setzen Supa K (aka Katalyst), 7STU7 und Portishead-Gründer Geoff „Fuzzface“ Barrow ihre intergalaktische Mission mit Features von u.a. Sampa The Great, Jonwayne, Jeremiah Jae, Chester Watson, Boog Brown und Guilty Simpson stilbewusst fort.

Quakers´ Kosmos changiert dabei stets zwischen psychedelischem Sci-Fi-Jazz und verspulten Leftfield-Beats. Kein Sound ist zu abwegig, kein Pattern bleibt unmanipuliert, keine Idee scheint zu absurd. Erneut bilden obskure Samples und Synthesizer-Arrangements eine eklektische Mischung, wobei es auf „II – The Next Wave“ politischer zugeht als auf dem Vorgänger: systemische Korruption, Rassismus und die Klimakrise kommen zur Sprache. Das Albumcover von Grafiker Joe Currie veranschaulicht diese „interplanetaren Öko-Schlachten“.

Quakers verstehen ihr zweites Release als Kampfansage und Handlungsvorschlag – ein Album für Aktivismus – und verneigen sich vor den Worten des afroamerikanischen Songwriters und Aktivisten Gene McDaniels:

„Wir haben unseren Planeten so gut wie zerstört, wir bringen uns nach wie vor noch gegenseitig um und erdreisten uns, immer noch über die Zukunft zu sprechen.“

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden