Beiträge

Die in Benin geborene und in New York lebende Sängerin Angélique Kidjo hat den
Talking Heads Klassiker “Remain In Light” aus dem Jahr 1980 komplett gecovert.

Das damals wegweisende Album kombinierte kühle New Wave Sounds mit afrikanischen Rhythmen. Angélique Kidjo hat die afrikanischen Elemente nun in den Vordergrund gestellt und ein wundervolles warmes und modernes Afro-Pop-Album geschaffen.

Features kommen von Ezra Koenig von Vampire Weekend, Blood Orange, Tony Allen sowie ihres langjährigen Gitarristen Dominic James und Magatte Sow (Percussionist für die ‘Black Panther’ Filmmusik).

“Die Idee ist bestechend, Kidjo überführt den sperrigen Funk der Talking Heads in eine elegante, weiche Funkiness, einen flirrenden Afrobeat, der souverän Jazz- und Blues-Elemente einflicht.”
– Rollingstone.de

“Bei der westafrikanischen Künstlerin gibt es jetzt mehr Stimmen und Sprachen, mehr Polyrhythmik, mehr Percussion und mehr Vuvuzelas – großartig!”
– BR.de (Album der Woche)

“Eine Sensation. Nicht nur, weil es so etwas noch nie gab: dass ein aus Afrika stammender Pop-Künstler oder eine afrikanische Pop-Künstlerin ein Album, das aus dem westlichen Pop-Kanon stammt, in Gänze neu interpretiert und teils in afrikanische Sprachen übersetzt hat. Sondern auch, weil Kidjo damit die laufende Diskussion über kulturelle Aneignung kommentiert. Mit einer Aneignung der Aneignung. Sie sagt: “Ich bringe das Album dorthin zurück, wo es herkommt: nach Westafrika.”
– Sueddeutsche.de

 

 


 

 

 

Es gibt ein neues Video von Gecko Turner, das gehörigen (Hüft)-Schwung in den kalten Winter bringt:

 

Der Song stammt aus dem Album “Soniquete: The Sensational Sound of Gecko Turner”, das dreizehn Songs des Künstlers aus seinen bisherigen Alben sowie ein brandneues Stück vereint:


 

 

 

Tracklist

1. Wynd Chymes – Love Has Come Again (RCA, 1982)
2. Prediction – Wonderland (Adelphi Records, 1985)
3. Steve Myers – Love’s Gonna Last (Pressure Recording, 1986)
4. Cortez – Im Really In Love With You (TezRu Records, 1990)
5. Ash – Juicy Fruit (Pure Impact Productions, 1991)
6. Tease – Firestarter (Epic ,1986)
7. Juicy – After Loving You (Epic, 1987)
8. Shokk – Stay (Raja, 1987)
9. Osmond Collins – They’re Lying (MCM Records, 1985)
10. Alfie Silas – You Put The L In Love (RCA, 1983)
11. Lynch – Magic Spell (Capitol, 1989)
12. G-Wiz – Dirty Luv (Pop Version) (Interscope, 1994)
13. Bachelor – Go For It (H.S.R. Records, 1983)
14. Royal People – You Are My Light (The World Of Gospel, 1988)
15. Charms – Giving It Up (Biram, 1982)
16. Intrigue – Call Of The Heart (Music Power Record, 1984)
17. Tevin Cambell – Strawberry Letter 23 (Qwest Records, 1991)

 

 

 

Playlist:

01 Dj Venus – Couch Disco Intro
02 Theo Gramal – Nebula | Pachamama
03 Can – Dizzy Dizzy (Noema’s Cozmico Rework) | trndmsk
04 IntiNahual feat Biomigrant – La Quebrada | Shango Records
05 David Mears – Khalo Ballando | The Magic Movement
06 Foxall – Konnakkol | Pipe & Pochet
07 Mekine U Teksi – Dissimilation | Themes For Great Cities
08 Mikado Koko – Chikamatsu | Pachamama
09 Ohxalá – Yawanawá | Ohxala Records
10 Zuco 103 – Chuva (Kraut Remix) | Shika Shika
11 Vruno – Gio | Vruno
12 Nordic Namgar – Tunka (Zuma Dionys Remix) | Baikal Nomads
13 The Oddness – It’s A Jungle | Pipe & Pochet

 

 

 

 

 

Lange nicht mehr so ein gutes Downbeat-Mixtape gehört!

Das Budapester DJ- und Produzentenduo Nándor Kürtössy & Sándor Lakatos aka Savages Y Suefo hat mich erst vor kurzem mit ihrem neuen Album “Brotherhood” begeistert.

Nun setzen sie mit diesem für mich herausragenden Sunday Joint für die Blogrebellen noch einen drauf.

Danke dafür!
 

 

 


free download
 
 

(c) Joel Sames


 

Zivot bedeutet ‘Leben’ auf Tschechisch, und im Leben geht es um Veränderung.
Diese Platte spiegelt die Veränderungen wieder, welche die Cubalkanics seit der letzten Platte durchgemacht haben, sowie all die verrückten Dinge die aktuell rund um den Globus passieren.”
Gitarrist und Bandleader Jaro Milko

 


 

 

 

 

 

 

Playlist:

01 Dj Venus – Couch Disco Intro
02 Tranquility Bass – Mya Yadana (Kin Kin) | Exist Dance, 1994
03 Doi-Oing – Walk Away | Open, 1995
04 Francois K – Capricorn | Wave Music, 1999
05 The Grid – Floatation (Progressive Mix) | EastWest, 1990
06 Junebug Productions – Listen To Your World | Codek Records, 1998
07 J.T. Project – Bulgaria (Fm Edit) | On The Beat, 1991
08 Karuan – Walk (Baby Mammoth Remix) | Sunshine Enterprises, 2001
09 Agricantus – Weltweit | World Class Records, 1999
10 Baka Beyond – Spirit Of The Forest | Hannibal Records, 1993
11 Kai Mana – Floating Lotus | Balance & Harmony, 2002
12 Dj Food – Cosmic Jam | Ninja Tune, 1991
13 Marden Hill – Come On (Tubbysdubby Rub Down) | Mo Wax, 1993
14 Kwanzaa Posse – Wicked Funk (Mellow Mix) | Flying Records, 1991
15 Stereo MC’s – Connected (Future Sound Of London Mix) | Gee Street, 1992

 

 

 

Die spanische Ausnahmekünstlerin Rosalía veröffentlicht heute ihr neues Video zu
‘Bagdad (Cap.7: Liturgia)’.

Die Single stammt aus ihrem von mir gefeierten neuen Album “El Mal Querer”,
auf dem sie mir ihrem Flamenco Pop Tradition und Moderne grandios verbindet.

Der Song – einer der am häufigsten gehörten und kommentierten Tracks auf Rosalías neuem Album – verkörpert eine Übung von Kontrasten, die die Art und Weise, wie die Künstlerin Musik versteht, perfekt beschreibt und alle ihre Einflüsse und Inspirationen verschlüsselt:

“Hier habe ich versucht, den Kontrast zwischen den sanften Melodien des Songs und den harten Lyrics zu finden, und ich wusste immer, dass dieser Kontrast auf das Video projiziert werden sollte. Aus diesem Grund schlug ich Helmi vor, die Geschichte in einem Nachtclub zu erzählen und dass die Hauptfigur eine der Arbeiterinnen des Clubs war, die diesen Gegensatz wieder aufnahm, jetzt zwischen dem Ort und dem Klang des Liedes, das ein Gebet zu Gott ist.”

 


P.S.: Der eigentliche Song beginnt erst bei ca. 0:50.
 

 

Tracklist

Yussef Lateef – Morning (Savoy, 1957)
August Greene – Meditation (Fat Beats Records, 2018)
Lex Amor – MOOD (self release, 2018)
Eun – Do It For Love (ft.Bubblerap) (self release, 2018)
De La Soul – Memory Of.. (US) (ft.Estelle & PeteRock) (A.O.I, 2016)
Sampa The Great – Flowers (ft.REMI) (BigDada, 2017)
Noname – Don’t Forget About Me (self release, 2018)
SiR – War (TopDawg, 2018)
Takuya Kuroda – Rising Son (Capitol Records, 2014)
Harvey Sutherland – Amethyst (ft. Nubya Garcia) (Clarity Recordings, 2018)
Brother Portrait – Melanin (Wonky Logic Tweak) (forthcoming)
Mansur Brown – Mashita (Black Focus Records, 2018)
Flying Ibex – 4th May (Bomb Shop, 2013)

 

 

 

Playlist:

01 Dj Venus – Couch Disco Intro
02 Andreas Balicki – Between Illusions (Leeu Remix) | Serafin Audio Imprint
03 MI.LA – Cube (Niju Remix) | Exotic Refreshment
04 Kermesse – Kanjira (Iorie Remix) | Serafin Audio Imprint
05 Gulivert – Lapis Lazuli (Tomanka Remix) | Wildfang Music
06 ZAZOU, An On Bast – Ticogo | Laut & Louise
07 Shaun Benjamin – Sacred Fire (Amonita Remix) | Earthly Delights
08 Mikado Koko – Ugetsu | Pachamama
09 Johannes Klingebiel – Voula (Fred Berthet Remix) | heimlich
10 The B 52’s – Mesopotamia 2018 (Jack Essek Remix) | Soudcloud FREE DL
11 Felix Eul – Klavin (Dole & Kom Remix) | 3000 Grad Records
12 Jose Manuel – Bagalore (Mushroom Project Remix) | Clandestino

 

 

 

Photocredit: Phil Pham

Rainer „Ray“ Gärtner aka IMPALA RAY aus München hat bereits Jeremy Loops supportet und ist ein Outdoor Freak. Reisen, Natur, Freiheit und Good Vibes sind die Themen des gebürtigen Bayern, der u.a. länger in Afrika (Kenia) gelebt hat.

Mit seinem neuen Song »SPLASH MATHARE«, dem ersten Track aus dem für 2019 geplanten neuen Album, kehrt er in den »Mathare«-Slum in Nairobi zurück und entwickelt seinen Sound gleichzeitig weiter.

“Mit dem Song nehme ich die Hörer mit nach Afrika. Man hört Urwaldgeräusche, klirrende Flaschen und erzählende Menschen, die ich selbst aufgenommen habe”.

Der Song handelt von der Freiheit, das zu tun was man will. Ob man einfach ins Meer springen oder mit dem Rad von Paris nach Tibet fahren möchte – Menschen haben überall auf der Welt die gleichen Träume.
 

 

 

Tracklist

Pieces of a Dream – Warm Weather
George Howard – Rocket Love
Hugh Masekela – Been Such a Long Time Gone
Manu – Besoka
Hulk Hodn – One For Tito
Young-Holt Unlimited – Soulful Strut
Suff Daddy – Chinatown Chill
Hubert Daviz – Revelation Rework
Marvin Gaye – Trouble Man
Erykah Badu – Other Side of the Game
Alfa Mist – Breathe
Dorothy Ashby – Canto de Ossanha
Cortex – Huit Octobre 1971
Blu – The Clean Hand (Twit One Remix)
Hulk Hodn – 674 Mile
Azymuth – Dear Limmertz
Prophets of Peace – Get It On
Coke Escovedo – I Wouldn’t Change a Thing

 

 
 


 
Sieben Hörner, zwei Schlagwerke, eine dominikanische Rapperin und eine geballte Ladung Balkan, Funk und HipHop.

Die zehnköpfige Basler Brassband Error 404 Band Not Found veröfffentlicht heute ihr zweites Album “Schmetterling”.

SOULGURU wünscht einen Happy Releaseday!

Hier die beiden aktuellen Videos und das Album im full stream:
 


 

 

 
 

Tracklist

1.- Mercedes Sosa – Balderrama (Kermesse Edit)
2.- Rodrigo Gallardo – Como si fueran dioses
3.- Auma – Tamiya
4.- Palo E’Mango – Unde (Caribombo Dub Remix)
5.- El Extravagante – A Walk in Colombo
6.- Sangeet – Freely Falling
7.- Felix Tapes – Sundara
8.- Tikki Masala – Gypsy Ethno
9.- Luciano – Nabusima feat. Rebelski (Original Mix)
10.- Canu, Nu, Alejandro Castelli – Mariposa (Extended Version)
11.- Kami Awori – La Rivére (El Extravagante Tropical Sensual Remix)
 


free download
 
 

Playlist:

01 Dj Venus – Couch Disco Intro
02 Tunnelvisions – Umai’s Dance | Atomnation
03 Juaneco y su Combo – Vacilando Con Ayahuasca (Intiche Edit) | Cosmic Awakenings
04 Mr Doxx – Tango Bar (Alvaro Suarez Remix) | Exotic Refreshment
05 Raw Main – Alone in Rabat | Lump Records
06 JKriv – Relaxa | Razor n Tape
07 Dele Sosimi – Turbulent Times (Armonica Remix) | MoBlack Records
08 Whitesquare – Solivagant | Gruuv
09 Kelly Lee Owens – Bird (Prins Thomas Diskomiks) | Smalltown Supersound
10 Percival – East Dance (Jack Essek Edit) | soundcloud Free DL
11 Tebra – Zora | Ritual Global
12 Andrea Benini – El Guerrero | Agogo Records