Beiträge

D-Funk presents Funk The World 47

Tracklist

Intro – Tom Showtime ‘Funk Pants’ intro [Grits N Gravy]
D-Funk & Mr Doris – Kiss My Baby Back Again [Forthcoming on Grits N Gravy]
Stretch – ‘Why Did You Do It’
D-Funk – Four Play [That’s Not An Edit // Free Download]
JM Edits – ‘Fela’
D-Funk – ‘Funky John The Preacherman’ [Free Download]
Seu Jorge – ‘Caroline (Bump It Seu’ (CMan Edit // D-Funk Edit) [That’s Not An edit // Free Download]
Sharon Jones – ‘How Long’ (Sylow Mix)
Zapp – ‘More Bounce To The Once’ (MG Edit by Afshin & Kiss My Back Jazz)
Opolopo – ‘Twenty Second Thoughts’ w/ Ohio Players ‘Fire’ (Acapella)
Abc Of Funk feat B Solone – ‘Royal Funk’
Parliament – ‘Chocolate City’ (Chuck Wild’s Bronco Drama Mix)
KS French – ‘Still On The Case’
Kano – Can’t Hold Back (Disco Devil Edit)
Dj Butcher – ‘Talk Is Cheap’
Sugar Ray Johnson & D-Funk – ‘Save Me’ [Grits N Gravy]
D-Funk & Philly Blunt – Time To Move’ [Grits N Gravy]
Fatpack Band – ‘Backstrokin’ (Petko Turner Edit)
The Hipsters – Love Thing (V Notch Edit)
Doug Masters – ‘Jingo Back’ [Free Download]
Ron Basejam – Someday
Eat More Cake feat Emily May – ‘Teardrops’ (Jayl Funk Mix) [Grits N Gravy]

 

 

 

Tracklist

George Duke – Feel
Kenneth Whalum III – Gratitude to Crystal
Roberto Fonseca – Tierra en Mano
Unknown – Tarantelle del Gargano
Coco Mbasi – Tribalism
Mark-Almond – The City (1971 Studio Recording – Long Version)
Christian Scott – Who They Wish I Was
Swagato – Filosofia
Cordas Do Sol – Ehh Boi
Gema Corredera – Ciego amor
Judy Roberts – Nights In Brazil
Chico Hamilton – Gengis

 

 

 

Playlist:

01 Dj Venus – Couch Disco Intro
02 Mose – River Float (Thommie G Remix) | Cosmic Awakenings
03 Rapossa – Shanti (Goldcap Remix) | Pipe & Pochet
04 Rabih Rizk – Inception (Oberst & Buchner Remix) | Wildfang Music
05 Manuel Wassmer – Sunev (Arutani Remix) | Casa Caos
06 AmuAmu – Ulluchu | Lump Records
07 Kyrill & Redford – Mutterkorn (Zigan Aldi Remix) | Underyourskin Records
08 Asim Sarvan – Rasti, rasti (Raw Main Edit) | soundcloud Free DL
09 Issa Bagayogo – Ciew Mawele (Kraut Bootleg) | soundcloud Free DL
10 Menachem 26 – Anka | Kamai Music
11 Kusht – The Tale of a New Earth | Drossel

 

 

 

Tracklist

Jordan Rakei – Goodbyes
Thando – Happy
The Mouse Outfit – Cum Em Loose
Khromozones – Cab Driva 2
Darkhouse Family – The Offering
Tall Black Guy – I will never Know (ft Moonchild)
Faze-O – Riding High
D’Angelo – Spanish Joint (Joe Kays Slowed Down Edit)
RKLS – Hours Go By
Paul Johnson – Better Than This (Dego & Kaidi’s 2000 Black Mix)
Wayne Snow – Under The Moon
Rejjie Snow – Egyptian Luvr
Tony Allen – Asiko (Motor City Drum Ensemble Remix)
Rhianna – Word Love (Jays Extended Mix)
Peven Everett – Put Your Back Into It

 

 

 

Das Budapester DJ- und Produzentenduo Nándor Kürtössy & Sándor Lakatos aka Savages Y Suefo haben mit “Brotherhood” ihr zweites Album veröffentlicht.

Wie bereits das Debüt “Worldstyle” (2013) geriet auch “Brotherhood” zu einem genreübergreifenden Downtempo-Meisterstück, in das die Magyaren gekonnt Elemente aus Blues, Dub, Jazz, HipHop, Funk, Soul und Folk einfließen ließen.

Das Ganze garnierten sie mit erstaunlich kritischen Lyrics über die sozialen Probleme der Gegenwart. Für deren Interpretation sorgte eine Riege internationaler Gastsänger wie der ungarische Ska-Star KRSA, Fedora und Bryant Goodman, Ashley Slater von Freak Power, Denise M Baye von Mo Horizons, M3NSA von Fokn Bois sowie RedRed.

Das sollte man sich nicht entgehen lassen:
 

 

 

Playlist:

01 Dj Venus – Couch Disco Intro
02 Da Iguana – Muii | Urban Cosmonaut Radio
03 Lui Mafuta – Nectarphilia | Serafin Audio Imprint
04 Sabo, Billy Caso – Doctor (RB’s Dream Speech Edit) | Sol Selectas
05 Kermesse – Camomille | LNDKHN
06 Balako – Deixa Acontecer (Balako edit) | Razor N Tape
07 Diguital Trip – Fluxo Brasileiro (OME Remix) | Ohxala Records
08 Wolf Müller – Der Vogel Aus Der Unterwelt | Themes For Great Cities
09 George Kranz – Din Daa Daa (AmuAmu Edit) | AmuAmu
10 Closed Paradise – Talkin’ | Closed Paradise
11 Dandara – Mantra (Elfenberg Remix) | Cosmic Awakenings
12 Stanisha – Wild Horses | FREE DL @ soundcloud
13 Deela – Dancing Spirits | Luvah Records

 

 

 

Tracklist 

01 – Pad Anthony – Assassinator
02 – Egoless – One World
03 – Egoless – Dub World
04 – Cian Finn – Reasonable (Gaudi Dub)
05 – Cian Finn – Dub Away
06 – Jah Schulz meets Jahcoustix – Rise & Shine (Sax in Dub)
07 – Jah Schulz meets Jahcoustix – Rise & Shine
08 – Jah Schulz meets Jahcoustix – Rise & Dub
09 – MDC feat. Queen Omega – Real Lioness [Anti-Bypass Vocal Mix]
10 – MDC feat. Queen Omega – Real Lioness – Part 3/2 [Anti-Bypass Dub]
11 – MDC feat. Queen Omega – Real Lioness – Part 4/5 [Anti-Bypass Dub]
12 – Red Stripe Twins – Senai Dub (DJI remix)
13 – Digitron – Hail Up (feat. Dan-I) / Hail Dub
14 – Dubkasm – Hail Jah (Jakes Remix)
15 – Rusko – Massive
16 – Ill_K – Distortion Dub
17 – Goth Trad – Cut End
18 – Kahn – Dread
19 – Ill_K – Draht
20 – Community Broadcast – One Shot
21 – RUZ – Love Beyond Price (Toni Wobble Extended Dub
22 – Alter Echo & E3 – Nubian Dub (DJ Madd Remix)
23 – Duke of Dub – Everyting Gwan In
24 – Flatliners – Island Dub
25 – Kosine – Pure Shot A Lick (Morphy & Meth VIP Mix)
26 – Russ Brooker – Lion Rawls
27 – Distant Roots & Polar Lights – Prince Alla (Ed 1)
28 – Dr. S. Gachet – Remember The Roller (Heist Remix)
29 – Big Bud – Children Of Jah
30 – St-Cal – Red Light
31 – Brocka T – All Krew (DJ Hybrid Remix)

 

 

 

Tracklist

Hannibal & The Sunrise Orchestra – Forest Sunrise
Reggie Saddler Revue – I’ve Been Trying
Pentangle – No Exit
Warmth – Praise Poems
Kafka – The Kafka Anthem
Agile – Tagtraum Eines Elefanten
Tamikrest – Aratane N’Adagh
Emahoy Tsegué-Maryam Guébrou – The Jordan River Song
Sunny & The Sunliners – I Only Have Eyes For You
Aston ‘Family Man’ Barrett – Soul Constitution
Sérgio Ricardo – Conversação de Paz
Bobby McKay – Bossa Nova
Mike And The Censations – There Is Nothing I Can Do About It
The Dells – Walk On By
The Supreme Jubilees – Do You Believe
Robson Jorge & Lincoln Olivetti – Eva
Patsy Gallant – It’ll All Come Around

 

 

 

Ptotocredit: Martin Bustos


 

“Thrilling, gloriously global 21st century pop”
The Guardian

“The five-time Latin Grammy nominee, whose hotly-anticipated album will be released this week [is] this fall’s artist to watch… the buzz about Rosalía is quickly spreading as she defies easy definition”
BILLBOARD

 
Rosalía ist Flamenco-Sängerin, Tänzerin und Popstar. Sie ist eine komplette Künstlerin.
Die Spanierin verfügt über eine außergewöhnliche Stimme und hat einen vollkommen eigenständigen Sound kreiert. Und auch wenn man derzeit das Gefühl hat, dass alles in halsbrecherischer Geschwindigkeit passiert, so nahm ihre Geschichte bereits vor 25 Jahren in San Esteve Sesrovires (wenige Kilometer südlich von Barcelona) ihren Anfang.

Rosalía singt, seit sie sich erinnern kann und der Flamenco spielt seit ihrer frühen Teenager-Zeit in ihrem Leben eine Schlüsselrolle. Sie ist in erster Linie eine Cantaora. Ihre Stimme ist süß und hoch, aber sie hat Biss. Sie ist eine „Flamenca“, aber stets offen für andere Musikstile. Jahrelang sammelte sie Erfahrungen mit Auftritten in kleinen Clubs, fast anonym, als Teil von symphonischen Shows und Theater-Aufführungen. Von „La Fura Dels Baus“ beim Singapore River Festival bis hin zu vielen literarischen, choerographischen oder cineastischen Auftritten; zusammen mit legendären Autoren wie Enric Palomar oder Flamenco-Legenden wie Juan Gómez ‘Chicuelo’.

Dem Hit ‘Malamente’, der Platz vier der spanischen Charts und Platinstatus erreichte, ließ sie die Single ‘Pienso En Tu Mirá’ folgen, dessen Video bereits am Tag der Veröffentlichung die Millionengrenze überschritt. Die Clips zu beiden Songs stammen von Canada Productions, für Songwriting und Sound war einmal mehr Pablo Díaz-Reixa ‚El Guincho’ zuständig. Gemeinsam gelang es den beiden, Flamenco mit modernstem, elektronischem R’n’B-Sound zu vereinen. Es ist eine neue Art und Weise, Popmusik wahrzunehmen, die sich – auch ohne Radio-Support – rasant auf den Straßen, in den Socials und in den Charts verbreitet.

Zwei Singles, mit denen Rosalía die Spannung auf ihr zweites Album „El Mal Querer“ auf ein Höchstmaß gesteigert hat und das nun heute gemeinsam mit der dritten Single ‘Di Mi Nombre’ seinen Releaseday feiert. Enjoy!
 


 

 

#ElMalQuerer #EMQ
 

Übrigens:
In wenigen Tagen wird sie neben Nicki Minaj und Halsey bei den MTV EMA Awards auftreten, wo sie auch in der Kategorie “Best Spanish Act” nominiert ist und an der Seite von Penélope Cruz wird sie 2019 ihr Kinodebüt im neuen Pedro Almodóvar-Film „Dolor y Gloria” feiern.
 

 

Playlist:

01 Dj Venus – Couch Disco Intro
02 Mujia & Tajo – De Ushuaia A La Quiaca (Edit) | FREE DL @ soundcloud
03 Marie Laforet – La Playa (Yeahman Remix) | Yeahman
04 Kapoor – La Libertad | Wildfang Music
05 Dandara – Uivando | Cosmic Awakenings
06 Matanza & Uji Ft Beatriz Pichimalen & Maywa – Mapu Newen (Uji Remix) | Nomade Records
07 Omerar Nanda – Ehlen vs Sehlen | Exotic Refreshment LTD
08 Zuma Dionys – Calatore Spre Nicalori | Pipe & Pochet
09 Raw Main – Dunav (Original Mix) | Sweet Musique
10 Eivor – I Tokuni (Soulbeat Edit) | Soulbeat
11 Wisqo – The Workflow | Deep House LA
12 Vedan Kolod – Koneco (Jack Essek Edit) | Jack Essek
13 Go Dugong – Damballa Weddo | 42 Records

 

 

 

Tracklist

Hermeto Pascoal – Dança Do Pajé
Lonnie Liston Smith – Inner Beauty
Where Pathways Meet – We Travel The Spaceways
Solomon Ilori – Ise Oluwa
Noname – Montego Bae
Alice Coltrane – Lord, Help Me Be
Andy Bey – Celestial Blues
Airto Moreira – Virgin Land
Count Ossie & Mystic Revelation of Rastafari – Bongo Man
Lonnie Liston Smith – Goddess of Love
Ecalp A Si Ereht – Ahsiam

 

 

 

Der deutsch-nigerianische Sänger und Komponist Abiodun ist kein Unbekannter im Musikbusiness. Er verkaufte über 220.000 Singles mit Brothers Keepers und ist seit Mitte der 90er Jahre an über 25 Veröffentlichungen unter seinem ehemaligen Künstleramen DON ABI mit Künstlern wie Gentleman, Xavier Naidoo, Patrice, Bantu, Gregory Isaacs, Keziah Jones und Maceo Parker beteiligt gewesen.

Abioduns neues Album “Break Free” ist ein authentischer, handgemachter Global Pop aus Afrobeat, Soul, Funk, Pop und Rock, in dem er Themen wie persönliches Wachstum, Selbstverwirklichung, Spiritualität und kollektive Ermächtigung, Korruption, soziale Ungerechtigkeit und Umweltprobleme anspricht.

Er transportiert seine Botschaften mit einer unverkennbaren Stimme in den Sprachen Englisch, Pidgin und Yoruba. Beeinflusst und inspiriert wird Abiodun durch Legenden wie Marvin Gaye, Bob Marley, Fela Kuti und afrikanische Folklore, ohne dabei den Bezug zu aktuellen Sounds und Trends seiner Zeit zu verlieren.

Das Ergebnis überzeugt auf voller Länge. Check it out!
 


 

 

 

 

 

Cover-Artwork by Ferry Gouw

ESSENTIALS unterstreicht Major Lazers außergewöhnliches Standing im globalen Pop und die vielfältigen Einflüsse, die das Trio dabei sowohl aufsaugt wie auch selbst ausübt. Als Gäste zu Hören sind unter anderem Justin Bieber, , Travis Scott, Ariana Grande, Quavo, Nicki Minaj und Sean Paul.

Die Tracklist reicht dabei von „Jah No Partial“ mit Samples des Jamaikanischen Künstlers Johnny Osbourne über Features mit einigen der größten zeitgenössischen Popstars bis zum mittlerweile fast legendären Flosstradamus-Remix von „Original Don“ und „Sua Cara“, das dem Trio nicht nur eine Grammy-Nominierung sondern auch eines der meistgeklickten Youtube-Videos ever bescherte. Dabei sind auch die jüngsten Kollaborationen mit den Künstlern Burna Boy, Babes Wodumo, Mr. Eazi und Kizz Daniel, die in den letzten Wochen rund um die Tour auf dem afrikanischen Kontinent veröffentlicht wurden.

Auch der brandneue Song „Blow That Smoke“ mit Tove Lo ist als Opener auf Essentials enthalten  – und natürlich „Lean On“ und „Cold Water“, zwei Tracks, die mit ihren Klicks bei Spotify bereits im Milliarden-Bereich (!!!) liegen.
 


 

 

 

KEXP presents Bebel Gilberto performing live in the KEXP studio.
Recorded July 20, 2018.

Songs:
Tanto Tempo
Harvest Moon
Mais Feliz
Close Your Eyes

 


 
 

Tracklist

Alicia Keys – Feeling You Feeling Me
Eryn Allen Kane – Her Pain (BJ the Chicago Kid & Kendrick Lamar Remix)
Ego Ella May – Table for One
Ravyn Lanae – Sleep Talking
Chance the rapper – Rememory ft Erykah Badu
Nai Palm – Have You Ever Been (To Electric Lady Land)
D’Angelo – Me & Those Dreaming Eyes Of Mine (Jay Dee Remix)
Ntjam Rosie – It’s All In Your Hands
Abraham Blue – Let’s Escape (LTGL Remix)
Lauryn Hill – Water
Elisa & Srigala – Homesick (feat. Rayon Nelson)
Kaiit – OG Luv Kush pt.2
Kadeem Tyrell – Let Me Know
Slum Village – Closer
Yussef Dayes & Alfa Mist – Love Is the Message (feat. Mansur Brown)