Beiträge

DISSIDENTEN & Lem Chaheb 1983 (Credits: Erin Lindbergh)

Die „New York Times“ sah die Dissidenten schon in den 80er Jahren als Vorreiter dessen, was später zum Begriff „World Music“ werden sollte.

Fast 40 Jahre nach der Erstveröffentlichung erlebt ihr legendäres Album „Sahara Elektrik“ remastered auf Vinyl eine ungeahnte Wiedergeburt und vermittelt hautnah den musikalischen Aufbruch jener Jahre.

„Sahara Elektrik“ entstand aus dem gleichberechtigten Treffen zwischen den Dissidenten und Lem Chaheb, die im nordafrikanischen Maghreb bereits zu den musikalischen Vorreitern ihrer Zeit zählten. Das Album beeinflusste den Kurs der zeitgenössischen Popmusik im Westen wie im Orient. Cheb Khaled liess sich durch dieses Album inspirieren, der ägyptische Superstar Mohamed Mounir produzierte Coverversionen der Songs und sang später auf Konzerttoureen mit den Dissidenten, die bis heute in Nordafrika Zehntausende zu ihren Konzerten locken.

„….Man muss nichts über die Dissidenten wissen, um das Wunder von „Sahara Elektrik“ zu hören. Es scheint mit einer musikalischen Verschnaufpause zu beginnen, als ob die Musiker wissen, dass sie eine lange Reise vor sich haben. Ein Saiteninstrument – eine Oud – springt ein und sprintet voraus, wie ein einsamer Reiter, der sich auf den Weg macht, bevor die ganze Karawane – der Bass, das Schlagzeug, die Stimmen – hinterherzieht. Es ist eine Musik, die die Fantasie beflügelt: Sie ist lebendig, hypnotisch und dramatisch, schwebend und hochfliegend, manchmal sonnig und manchmal stürmisch, weicht von ihrer Route ab, um Soli zu besuchen, kehrt aber immer wieder zu der unerbittlichen Grundmelodie zurück. Sahara Elektrik fühlt sich wie eine Erkundung eines imaginären Nordafrikas an, in dem unglaubliche Aufregung und unberührte Schönheit nebeneinander existieren. Wenn ich einen Vergleich anstellen sollte, dann nicht mit einer anderen Platte, sondern mit den Indiana-Jones-Filmen – es ist nicht real, und es ist gut, dass es nicht real ist, aber stell dir vor, die Welt wäre wirklich so! Besucht die Welt der Dissidenten: Sie macht süchtig.“
– der britische Journalist Michael Hann im „Guardian“

 
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.mixcloud.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

„Nsera“ ist die erste VideoSingle aus dem neuen Fatoumata Diawara Album, das 2023 erscheinen wird und auf dem sie mit dem britischen Musiker Damon Albarn zusammenarbeitet, der bereits viel Erfahrung mit afrikanischen Musiker*innen mitbringt.

In den symbolisch stark aufgeladenen Bildern des Videos (Regie: Gregory Ohrel) zu „Nsera“ ist auch eine unübersehbare Kritik an der gerade gestarteten Fußballweltmeisterschaft zu sehen. Während sie davon singt, dass Afrika ihr als Reisende Gastfreundlichkeit entgegenbringt, ist Diawara mit einem Albino zu sehen, einer Gruppe, die in Mali lange unter Diskriminierung gelitten hat. Dieser Albino hält einen blutüberströmten Turnierball in der Hand.
jazzthing

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden