Mit MINEs neuer Single ELEFANT erscheint ein StĂŒck, das sich um die unausgesprochenen Dinge im zwischenmenschlichen Miteinander dreht.

đŸŽ¶Â  Du kannst ihn sehn
Ich seh ihn auch
Doch keiner von uns macht ihm die TĂŒre auf …

Die Metapher vom Elefant im Raum bekommt nun die funky Hymne, die sie verdient:

„Den Track feiere ich voll. Den habe ich geschrieben und gleich gemerkt: Geil, der puncht.
Die Idee kam mir, als ich mal nachmittags cheesy Privatfernsehprogramm geschaut habe und da im Hintergrund so schlechte Fahrstuhlmusik lief.
Diese leichte TĂ€nzeln fand ich faszinierend und wollte damit was machen.“

Hier ist Ergebnis dieser speziellen Inspiration, bevor dann am 30.04. das neue Album HINÜBER folgt:
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
Lyrics:

Ein Elefant im Raum
Ich seh ihn, du siehst in auch, Babe
Die Uhr hat schon zich mal geschlagen
Ich frag mich, hast du keine Fragen?
Ich frag: „Wieso hast du mich nicht gefragt?“
Du sagst, du hĂ€ttest was gesagt, hĂ€tt’ ich nicht gefragt.

Du kannst ihn sehn
Ich seh ihn auch
Doch keiner von uns macht ihm die TĂŒre auf
Es war kein Problem, es wÀr nicht aufgetaucht
HĂ€tte einer von uns sich frĂŒher getraut
Der Elefant

Wir lang bin ich noch taub?
Wie lang sprichst du’s nicht aus?
Ich weiß es, du weißt es, wir wissen es beide
Wenn keiner was macht gehen wir zur Neige
Ich frag: „Wieso hast du mich nicht gefragt?“
Du sagst, du hĂ€ttest was gesagt, hĂ€tt’ ich nicht gefragt
 
 
 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.