Der Kölner Produzent, DJ und Schlagzeuger Uwe Lehr aka Razoof reiste im März 2020 nach Uganda, um dort mit Musikern Songs für eine EP aufzunehmen.

Dass sein Aufenthalt außerplanmäßig und zuerst auch unfreiwillig fast ein ganzes Jahr dauern würde, wird vor Ort immer mehr zur Randnotiz. Er bekommt einen völlig anderen Blick auf „die Dinge“ und wird nicht nur dazu inspiriert, ein paar Songs, sondern ein ganzes Album mit afrikanischen und jamaikanischen Gästen einzuspielen. Alle hatten ähnliche Erfahrungen im Lockdown gemacht. Das Motto des Albums sollte aber bewusst positiv sein, denn man wollte sich von der schwierigen Situation nicht unterkriegen lassen.

Razoof organisierte in seinem Kölner Netzwerk rund um Easy Rhodes, Manougazou (Delle, Zoe, Maxim), Cyborg Haines (Lee Perry, Charlie Chaplin) und Erdal Tosun die Backingtracks. Die meisten afrikanischen Sänger*innen hatten währenddessen aufgrund der Situation keinen Zugang zu Studioequipment und nahmen daher Demos mit einfachsten Mitteln auf. Diese Demos sowie Riddims wurden zwischen den Kontinenten hin- und hergeschickt. In Deutschland wurde weiter an den Backings gefeilt und Bass, Gitarre Schlagzeug und Saxofon eingespielt, während in Jamaika sowie in West- und Ostafrika in Home Sessions der Gesang aufgenommen wurde.

Das Ergebnis ist das Album „Kansanga“ (VÖ 01.10.2021) mit zehn Songs, deren Ursprung im Reggae und Dub liegen und einige der renommiertesten Sänger*innen Afrikas präsentieren.

Heute feiert die erste Single ‚Be Wise‘ inklusive Video seine Premiere:
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.