Schlechte Tribute-Alben gibt es viele. Gute nur sehr wenige. Und mit Pour une âme souveraine – A Dedication to Nina Simone ist Meshell Ndegeocello sogar ein sehr gutes gelungen. Die Sängerin und Bassistin erweckt die Songs von Nina Simone mit Hilfe prominenter Gäste wie Sinead O Connor, Lizz Wright, Valerie June, Tracy Wannomae, Toshi Reagon und Cody Chesnutt zu neuem Leben und ihr gelingt damit ein wundervolles, sehr intimes und außergewöhnliches Tribute-Album. Eine behutsame Ehrerbietung für eine der größten Blues- und Jazz-Stimmen, die ihre Musik selbst Black Classical Music nannte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.