Beiträge

This edition features the music of David Sylvian, former member of the popular 80’s band Japan.
This session represents the diverse musical arrangements and compositions, David has produced over the years as a solo artist.
Again, sit back, preferably with your headphones on and expect the unexpected from the music of David Sylvian.“
DJ DaveG

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.mixcloud.com nachzuladen.
Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3Lm1peGNsb3VkLmNvbS93aWRnZXQvaWZyYW1lLz9oaWRlX2NvdmVyPTEmYW1wO2ZlZWQ9JTJGREpkYXZlZyUyRnNvdW5kc2NhcGVzLW11c2ljLW9mLWRhdmlkLXN5bHZpYW4lMkYiIHdpZHRoPSIxMDAlIiBoZWlnaHQ9IjEyMCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiPjwvaWZyYW1lPjwvcD4=

 

 

 

Tribut-Mixtape über den Klangästheten David Alan Batt aka David Sylvian, der mit der britischen Kultband Japan berühmt wurde und danach seine Soloaktivitäten in Richtung Ambient-Pop vorantrieb.

Dabei arbeitete er mit zahlreichen Musikern, wie dem japanischen Komponisten Ryuichi Sakamoto, Holger Czukay von Can, Steve Jansen und Richard Barbieri, zwei Weggefährten aus Japan-Zeiten, Jon Hassell und Kenny Wheeler, sowie Robert Fripp zusammen.

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.mixcloud.com nachzuladen.
Inhalt laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3Lm1peGNsb3VkLmNvbS93aWRnZXQvaWZyYW1lLz9mZWVkPWh0dHBzJTNBJTJGJTJGd3d3Lm1peGNsb3VkLmNvbSUyRnZsYWRhdmxhc2thbGljJTJGZGF2aWQtc3lsdmlhbi13aGVuLXBvZXRzLWRyZWFtZWQtb2YtYW5nZWxzJTJGJmFtcDtoaWRlX2NvdmVyPTEmYW1wO2hpZGVfYXJ0d29yaz0xJmFtcDtsaWdodD0xIiB3aWR0aD0iMTAwJSIgaGVpZ2h0PSIxMjAiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIj48L2lmcmFtZT48L3A+

 

Brixton Bowie by Micha Theiner

Brixton Bowie by Micha Theiner

Knapp 4stündiges (!) David-Bowie-Tribut-Mixtape von Greg Wilson, dass hauptsächlich die 70er Jahre aus David Bowies umfangreicher Diskographie umfasst.
Weiterlesen

Seventy-Five Minutes of Bowie Deep Cuts, Rare Tracks, and Later-Era Greatness by the Thin White Departed:
Weiterlesen

rsz_unnamed

Ohne seine sofort erkennbare klangliche Handschrift aufzugeben, die von Einflüssen aus Post-Jazz, Artrock und HipHop geprägt ist, bildet «Big Easy» eine neue Etappe auf dem ambitionierten künstlerischen Parcours von Grand Pianoramax. Sie wirkt mehr wie ein “DIY”-Produkt und erscheint im Vergleich zum vorherigen Album weniger ausgefeilt, wodurch die Spontaneität des Trios bei seinen Konzerten gut vermittelt wird. Zum Titeltrack gibt es ein visuell starkes Video:
Weiterlesen