Wusstet ihr, dass das Wort “funky” erstmals 1784 schriftlich erwähnt wurde? Oder wieso Soul-Legende Solomon Burke auf einer Veranstaltung des Ku-Klux-Klans spielte? Welche die besten Blaxploitation-Soundtracks sind? Oder welchen Spitznamen Michael Jackson von seinem Vater erhielt?

All diese Fragen und natürlich viele mehr werden in dem fantastischen neuen Sachcomic BLACK & PROUD – VOM BLUES ZUM RAP vom französischen Künstler-Team Hervé Bourhis und Brüno beantwortet.
 

 
Die Fülle der wegweisenden Songs ist so groß, dass die beiden Autoren jedem Jahr ab 1945 bis einschließlich 2015 eine eigene Doppelseite gewidmet haben. Dabei wird jeweils ein musikalischer Meilenstein des Jahres genauer beleuchtet, mit Informationen zu Entstehung, Hintergrund und Wirkung, die nicht nur für Vinylfreaks höchst spannend sind.

Die Entwicklung von Subgenres und die Karrieren herausragender KünstlerInnen stehen dabei zwar im Fokus, doch auch die politische Lage der jeweiligen Zeit und die Fortschritte der Bürgerrechtsbewegung in den USA werden thematisiert. Auf diese Weise erhält man einen ausführlichen Überblick über die Geschichte afroamerikanischer Musik und ist auch in der Lage, Zusammenhänge herzustellen, die Bedeutung einzelner Songs in ihrem politischen und sozialen Kontext zu erkennen und die Entstehung von ganzen Genres wie Funk oder HipHop in allen Facetten nachzuvollziehen.
 

 

Als weiteres Highlight werden in der dazugehörigen Spotify Playlist fast alle Songs, die in dem Buch besprochen werden, vorgestellt. In Summe über 600 Songs!

 

 

 

W: Welcome 2 the Dawn

Welcome 2 the Dawn (intro)
Word (the)
Wall Of Berlin
When Doves Cry
When Eye Lay My Hands on U
When We’re Dancing Close and Slow
Wonderful Ass
Work, Pt.1 (the)
When U Love Somebody
When the Lights Go Down
We March
When 2 R in Love
When You Were Mine
We Gets Up
Willing and Able
Wasted Kisses
Welcome 2 the Dawn (Acoustic Version)

 

 

 


Playlist
Green Eyes 0:00-3:00
I Want You 3:01-6:30
Tyrone 6:39-9:06
Otherside of the Game 9:07-14:45
On&On 14:50-15:15
&On 15:17- 18:29

 

 

 

 

 

 

Gillian G. Gaar, Musikjournalistin und Autorin, stellt in ihrem Buch Bruce Springsteen – Der Boss und die E Street Band nicht nur sämtliche Alben vor, sie lässt uns auch am Leben und Werdegang des Rockmusikers teilhaben mit Hintergrundwissen zu seiner Musik und Karriere, atmosphärische Fotos von Konzerten und seltene Aufnahmen aus den Anfangsjahren.

Der „Boss“, so nennen ihn die Kollegen von der E Street Band nicht, weil der Mann sich so autoritär aufführt, sondern weil er Charisma hat und ein enormes Talent dazu.

Das erklärt, dass der Abkömmling irischer Migranten seit über fünfzig Jahren auf der Bühne steht, sowie seine 20 Grammys, einen Oscar und 130 Millionen weltweit verkaufte Alben.

Im nächsten Jahr wird Bruce Springsteen 70. Ungebrochen ist sein musikalischer Elan, unverändert sein soziales Engagement für Frieden und Freiheit. Barack Obama hat ihn mit der Friedensmedaille geehrt. Vor seinem bizarren Nachfolger hat er vehement gewarnt. 

Im Mittelpunkt des Buchs aber steht die Musik. Alle Alben werden hier aufgeführt, mit Erscheinungsjahr. Platzierungen, Tourneegeschichten. Die vollständigen Angaben bietet der Anhang. Auch Privates kommt zur Sprache, und da geht es natürlich in erster Linie um Frauen.

Das Filetstück für Fans aber dürften die Fotos sein. Onstage und Offstage, oft ganzseitig: die Chronik einer einzigartigen persönlichen und künstlerischen Entwicklung.

  

 

 

 
 

Playlist

1.Get Down – War
2.Guitar Talk – Norman Connors
3.Same Thing – Sly and the Family Stone
4.Poo Too – Oneness of Juju
5.Not Needed – Gil Scott-Heron
6.Funk to the Folks – The Soul Searchers
7.Plastic People – Living Color
8.Hang It Up – Patrice Rushen
9.Just Around the Corner – Herbie Hancock
10.Get That Groove In – Blo
11.Hi-Jack – Herbie Mann
12.Sugar – Roy Ayers Ubiquity
13.The Funk Won’t Let You Down – Patrice Rushen

 

 

 


 
 

 

 

V: Vanity

Vibrator #1 (Prince & Vanity)
Vibrator #2 (Prince & Vanity)
Violet the Organ Grinder
Venus de Milo
Vicki Waiting
Valentina
Vavoom

+ The Vanity Experience
Nasty Girls (Wicked Mix)
Drive Me Wild (Edited from the 12″ Maxi-Single)
G-Spot (Prince demo, 1983)
Sex Shooter (original)
Wet Dream Cousin
He’s So Dull
Make-Up
3 X 2 = 6

 

 

 

Amerigo Gazaway hat mal wieder ein großartiges MashUp Album rausgehauen und dabei The High Priestess of Soul Nina Simone auf Lauryn Hill treffen lassen. Good Job!

With his latest Soul Mates Project, Amerigo Gazaway imagines a studio session between The High Priestess of Soul, Nina Simone, and living legend, Lauryn Hill. Continuing the “collaborations that never were” theme of his previous releases, the producer seamlessly connects the dots between Hip-Hop and the genre’s predecessor, Soul.

 

 

 

Tracklist

1.I Could Never Love Another – Temptations
2.I Was Made To Love Her – Stevie Wonder
3.Reach Out I’ll Be There – Four Tops
4.Love Child – Diana Ross/Supremes
5.(I Know)I’m Losing You – Temptations
6.You Can’t Hurry Love – Supremes
7.Shake Me Wake Me(When It’s Over) – Four Tops
8.More Love – Smokey Robinson/Miracles
9.It’s Gonna Take A Miracle – Royalettes
10.That’s How Heartaches Are Made – Baby Washington
11.Baby, Baby Don’t Cry – Smokey Robinson/Miracles
12.A Dream – The Creations
13.The Shoop Shoop Song(It’s In His Kiss) – Betty Everett
14.Stubborn Kind Of Fellow – Marvin Gaye and the Vandellas
15.Sweet Charlie Babe – Jackie Moore
16.The Girl Across the Street – Moses Smith
17.Stronger Than Her Love – The Flirtations
18.The Duck – Jackie Lee
19.Love Is Like An Itching In My Heart – Supremes
20.You’re My Everything 21.All I Need – Temptations

 

 

 

Tracklist

1. Chet Baker – Time After Time
2. Chet Baker – Glad I Met Pat
3. Chet Baker – Come Rain Or Come Shine
4. Chet Baker – Polka Dots and Moonbeams
5. Chet Baker – Alone Together
6. Chet Baker – The Song Is You
7. Chet Baker – Waltz For Berlin
8. Chet Baker – I Fall In Love Too Easily
9. Chet Baker – You Don’t Know What Love Is
10. Chet Baker – Line For Lyons
11. Chet Baker – How Deep Is The Ocean
12. Chet Baker – I Get Along Without You Very Well
13. Chet Baker – My Funny Valentine
14. Chet Baker – Indian Summer
15. Chet Baker – Shifting Down
16. Chet Baker – Rue Gregoire Du Tour
17. Chet Baker – Lament For Thelonious
18. Chet Baker – Dolphin Dance
19. Chet Baker – It’s Always You
20. Chet Baker – Almost Blue
21. Chet Baker – The Thrill Is Gone

 

 

 

TRACKLIST

Herbie Hancock – Sleeping giant (edit)
Herbie Hancock – Watermelon Man
Herbie Hancock – Lil’ Brother
Brian Auger & Trinity – Maiden Voyage
Ahmad Jamal – Dolphin Dance
Herbie Hancock – Come Running To Me
Herbie Hancock – Tell Everybody
Herbie Hancock – Sleeping giant (edit)
Herbie Hancock – Butterfly
Herbie Hancock – Spider
Jaco Pastorius – Kuru/Speak Like a Child
Miles Davis Quintet – Circle
Herbie Hancock – Sly
Herbie Hancock – Sleeping giant (edit)
Herbie Hancock – Oliloqui Valley
Herbie Hancock – Sleeping giant (edit)
Herbie Hancock – You’ll Know When You Get There