Beiträge

Lorde hat mit TE AO MĀRAMA eine EP veröffentlicht, die 5 Songs aus ihrem vor kurzem veröffentlichten dritten Album SOLAR POWER enthält, die sie vollständig in Māori, der Sprache der Ureinwohner von Neuseeland singt.

„Während ich an der EP arbeitete, haben sich mir viele Dinge offenbart. Die krasseste Erkenntnis für mich war allerdings, dass meine Werte, sich um die natürliche Welt zu kümmern und auf sie zu hören, von traditionellen Māori-Prinzipien kommen. Es gibt dafür sogar ein spezielles Wort: kaitiakitanga. Das heißt so viel wie ‚Pflegen von Himmel, Meer und Land‘.
Es ist eine unfassbar schöne Sprache – ich hab’s geliebt, auf Māori zu singen. Selbst wenn man es nicht versteht, werden die Leute trotzdem Spaß daran haben, weil meine Worte so elegant klingen.“
– Lorde

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden


 
 
Der gesamte Erlös von TE AO MĀRAMA geht an zwei Wohltätigkeitsorganisationen in Neuseeland – Forest and Bird und Te Hua Kawariki Charitable Trust, die sich für das Erhalten des Lebensraums für Wildtiere und indigene Bevölkerung einsetzen.

Mehr Infos hierzu gibt es in dem ausführlichen Lorde-Interview beim Spinoff Magazin:
https://thespinoff.co.nz/atea/09-09-2021/lorde-interview-maori-lyrics-solar-power

 

 

 

„HAVE HOPE – I FEEL A CHANGE“
– NEIL YOUNG

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden


 
 

100% proceeds go to the official BLM campaign, please donate generously, Trump’s about gone but it’s never been more important to give (if you can).
Flying Mojito Bros

 

„Have hope. I feel a change. We know black lives matter. My heart goes out to all our black families affected, so that’s all the black families through American history. I feel like we are turning a corner. All together, all colors on the street. We know our mission is the right one for America and for mankind.
My black brothers and sisters have suffered long enough. White Supremacy is over but it will not die young. It will linger, but make no mistake. It is going to go and it’s already going. Whether you think Barack Obama’s white brother can handle this situation or not, he will most likely be our new leader, bringing compassion and empathy back to the Whitehouse. May the Great Spirit be with you Joe Biden.
On the streets today, we smell and see the smoke and fire of autocracy as it extinguishes itself before our eyes. It will burn for a while and be scary and ugly, as is its source, but I have hope and I feel it in my bones. This is not the American Way. We have a great future before us, not an easy one, a great one“.
– Neil Young, June 2020

 
 
 

Während der zweite Lockdown die flüchtige Hoffnung auf eine Annäherung an den Normalzustand für Konzerte & Co zunichte macht,
leiden weiterhin zigtausende Solo-Selbstständige und Freiberufler*innen der Veranstaltungsbranche unter starken finanziellen Einbußen.

16 Bands – darunter Hochkaräter wie die Donots, Milliarden, Royal Republic, Madsen und viele mehr – sammeln mit diesem Soli-Sampler gemeinsam Geld für den Solidaritätsfonds #handforahand, der Freiberufler*innen aus dem Kulturbetrieb unterstützt und in den vergangenen Monaten bereits über 400.000 Euro Spendengelder auszahlen konnte.

Tracklist:
Madsen – Protest ist cool aber anstrengend
Donots – Calling (Live aus Berlin)
Sondaschule – Schöne Grüsse vom Meer
Tim Vantol – Better Days
Montreal – Stockholm Syndrom
Royal Republic – Superlove
Liedfett – Alle wissen Bescheid
Antilopen Gang – Zentrum des Bösen
Milliarden – Wenn ich an dich denke
Itchy – Faust
Hi! Spencer – Angst ist ein Magnet
KMPFSPRT – Kneipenpazifisten
Grossstadtgeflüster – Feierabend
Christian Steiffen – Ja Ja Die Punkmusik
Das Pack – Hartgekochtes Herz
Selig – Die Besten (Live)
Zugabe: Donots – Nanuspferd im Exodus

 
Das MERCHCOWBOY MIXTAPE Vol. 1 ist auf 1000 Stück limitiert, kostet 12,99 € und kann in den Online-Shops von allen beteiligten Bands vorbestellt werden – zum Beispiel hier:
https://shop.uncle-m.com/hi-spencer/benefiz-sampler-merchcowboy-mixtape-vol-1.html