Raheem DeVaughn - Decade of a Love King • full Album stream

Auch das sechste Album des selbsternannten Love King Raheem DeVaughn beschäftigt sich – wie alle Alben vorher – wieder mit der Liebe.

Kann man machen :)
 


 

 

 

 

Jaro Milko & The Cubalkanics - Zivot • Video + full album stream

(c) Joel Sames


 

Zivot bedeutet ‘Leben’ auf Tschechisch, und im Leben geht es um Veränderung.
Diese Platte spiegelt die Veränderungen wieder, welche die Cubalkanics seit der letzten Platte durchgemacht haben, sowie all die verrückten Dinge die aktuell rund um den Globus passieren.”
Gitarrist und Bandleader Jaro Milko

 


 

 

 

 

Buchtipp: Bruce Springsteen - Der Boss und die E Street Band

Gillian G. Gaar, Musikjournalistin und Autorin, stellt in ihrem Buch Bruce Springsteen – Der Boss und die E Street Band nicht nur sämtliche Alben vor, sie lässt uns auch am Leben und Werdegang des Rockmusikers teilhaben mit Hintergrundwissen zu seiner Musik und Karriere, atmosphärische Fotos von Konzerten und seltene Aufnahmen aus den Anfangsjahren.

Der „Boss“, so nennen ihn die Kollegen von der E Street Band nicht, weil der Mann sich so autoritär aufführt, sondern weil er Charisma hat und ein enormes Talent dazu.

Das erklärt, dass der Abkömmling irischer Migranten seit über fünfzig Jahren auf der Bühne steht, sowie seine 20 Grammys, einen Oscar und 130 Millionen weltweit verkaufte Alben.

Im nächsten Jahr wird Bruce Springsteen 70. Ungebrochen ist sein musikalischer Elan, unverändert sein soziales Engagement für Frieden und Freiheit. Barack Obama hat ihn mit der Friedensmedaille geehrt. Vor seinem bizarren Nachfolger hat er vehement gewarnt. 

Im Mittelpunkt des Buchs aber steht die Musik. Alle Alben werden hier aufgeführt, mit Erscheinungsjahr. Platzierungen, Tourneegeschichten. Die vollständigen Angaben bietet der Anhang. Auch Privates kommt zur Sprache, und da geht es natürlich in erster Linie um Frauen.

Das Filetstück für Fans aber dürften die Fotos sein. Onstage und Offstage, oft ganzseitig: die Chronik einer einzigartigen persönlichen und künstlerischen Entwicklung.

  

 

 

 
 

 

 

 

 


 
 

The Public Opinion Afro Orchestra - Naming & Blaming • full album stream

Original cover art: Lemi Ghariokwu –
Graphic design: Chad Harris


 
Das 17köpfige Musikerkollektiv The Public Opinion Afro Orchestra (The POAO) aus Melbourne haben mit “Naming & Blaming” ihr zweites Album veröffentlicht – eine pulsierende und perkussive Reise durch die Welt des Afrobeat:
 

 

 

 

 

A – Our Dreamworld (Naughty NMX Harlem Mix)
B – Le Me Go A Million Times (Naughty NMX Brooklyn Mix)
 
 

Vier Brasilianerinnen kämpfen auf einem fetten Riddim für ihre Rechte:

gefunden im House of Reggae

 

 

Rosalía mit neuem Video zu 'Bagdad (Cap.7: Liturgia)'

Die spanische Ausnahmekünstlerin Rosalía veröffentlicht heute ihr neues Video zu
‘Bagdad (Cap.7: Liturgia)’.

Die Single stammt aus ihrem von mir gefeierten neuen Album “El Mal Querer”,
auf dem sie mir ihrem Flamenco Pop Tradition und Moderne grandios verbindet.

Der Song – einer der am häufigsten gehörten und kommentierten Tracks auf Rosalías neuem Album – verkörpert eine Übung von Kontrasten, die die Art und Weise, wie die Künstlerin Musik versteht, perfekt beschreibt und alle ihre Einflüsse und Inspirationen verschlüsselt:

“Hier habe ich versucht, den Kontrast zwischen den sanften Melodien des Songs und den harten Lyrics zu finden, und ich wusste immer, dass dieser Kontrast auf das Video projiziert werden sollte. Aus diesem Grund schlug ich Helmi vor, die Geschichte in einem Nachtclub zu erzählen und dass die Hauptfigur eine der Arbeiterinnen des Clubs war, die diesen Gegensatz wieder aufnahm, jetzt zwischen dem Ort und dem Klang des Liedes, das ein Gebet zu Gott ist.”

 


P.S.: Der eigentliche Song beginnt erst bei ca. 0:50.
 

 

Bilderbuch überraschen mit neuem Album "Mea Culpa" und kündigen das nächste bereits an! (full Album stream)

Credit: Hendrik Schneider

Bilderbuch haben ‘ne Menge neuer Songs geschrieben – genug, um damit zwei Platten zu füllen.

Die erste, „Mea Culpa“ ist bereits wie aus dem Nichts erschienen, am 22.2.2019 folgt mit „Vernissage My Heart“ die zweite.

Auf “Mea culpa” nehmen Bilderbuch das Gas etwas raus und Hits sucht man vergebens. Dafür gibt es wieder den großartigen Umgang mit der deutschen Sprache und musikalisch wird es raffiniert. Das erschließt sich vielleicht nicht sofort, aber beim mehrmaligen Hören entfalten die Songs nach und nach ihre ganze Wirkung.

So ging es zumindest mir.

Aber bildet euch eure eigene Meinung:
 


 
 
TOURDATEN
08.12.2018 AT-Zell am See – Skiopening
06.04.2019 Würzburg – Posthalle
07.04.2019 Stuttgart – Beethovensaal
08.04.2019 Offenbach – Capitol
09.04.2019 Oberhausen – Turbinenhalle
11.04.2019 Leipzig – Haus Auensee
12.04.2019 Hannover – Capitol
13.04.2019 Köln – Palladium
14.04.2019 Kassel – Stadthalle
16.04.2019 München – Zenith
17.04.2019 Hamburg – Docks
18.04.2019 Berlin – Columbiahalle
24.04.2019 Innsbruck – Dogana
25.04.2019 CH-Basel -Volkshaus
26.04.2019 CH-Zürich – X-Tra
24.05.2019 AT-Wien – Open Air Schloss Schönbrunn
13.07.2019 AT-Linz – Donaulände Open Air
24.08.2019 AT-Linz – Freiluftarena B

Tickets: www.feinsteseide.at
 

 

Introducing: Timsters aus Frankreich mit dem Video zu "I Need To Know"

Pressefoto Elephant & Castle


 
Der französische Sänger und Produzent Timsters hat sein neues Video zur aktuellen Single
‘I Need To Know’ veröffentlicht – ein weiterer Vorgeschmack auf seine Debüt EP, die Anfang nächsten Jahres erscheinen wird.

“Warped and wonderful, French producer Timsters oozes glossy, breezy pop in new, synth-fuelled offering “I Need To Know”
– The Line Of Best Fit

 

 

 

Album-Tipp: Kati von Schwerin - Inspired By The Riot • 2 Videos + full album stream

Mit „Inspired By The Riot“ hat Kati von Schwerin ein großartiges Indiepop-Album veröffentlicht, für das der bekannte deutsche Musikjournalist Linus Volkmann einen wunderbaren  Pressetext verfasst hat, den ich euch nicht vorenthalten will, da er das Album sehr gut beschreibt:

“Das kann man doch so nicht machen, Kati!“ – „Oh, doch!“
Die Berliner Singer/Songwriterin Kati von Schwerin nutzt ihr neues Album als Befreiungsschlag – und schafft dabei noch so viel mehr.
Ich habe Kati von Schwerin bislang noch nicht getroffen. Nach dem Hören ihres zweiten Albums, nach dem Hören von „Inspired by the riot“ frage ich mich allerdings, warum weiß diese Frau so viel über mich?
Denn selbst wenn sie eine verrückte Stalkerin wäre – was sie nicht ist – selbst dann hätte sie doch sicher Besseres zu tun, als meine Gefühlslage so detailreich zu protokollieren.
Nun, die Antwort liegt auf der Hand: Kati von Schwerin hat so unglaublich intime Songs geschaffen, dass man eben zusammenzuckt, zusammenzucken muss. Man fühlt sich von ihnen so sehr gemeint, dass es fast schmerzt. Musik ist immer dann am besten, wenn sie Werkzeug ist, um Distanzen zu verringern. Distanz zwischen Künstler und Publikum, Distanz zwischen Hörer und den eigenen Emotionen. Nur ganz wenige Platten sind aber in der Lage, jegliche Distanz aufzuheben. „Inspired by the riot“ gehört für mich definitiv dazu.
2016 erschien von Schwerins erstes Album, „Remedy“. Durchzogen von starker Innerlichkeit, ätherisch und dem Liebeslied verschrieben. Ein wenig Elfe mit starker Stimme. Keine Ahnung, was in der Zeit danach geschehen ist mit der Wahl-Berlinerin, deren Adelstitel übrigens keinen Künstlernamen darstellt, sondern tatsächlich echt ist. Die feine Dame! Jedenfalls hat sie sich zwar dieses sehr Persönliche in ihrem Songwriting bewahrt, die große Stimme sowieso, aber alles wirkt offensiver jetzt.
Selbst spricht sie dahingehend von einem „Stinkefinger“, einem „Fuck off“ an die ganzen Musikbusiness-Gralshüter, denen sie mit dem ersten Album begegnen durfte. Die ganzen Mansplaning-Besserwisser, auf die man an jedem verdammten Checkpoint trifft und die einem das Pop-Business verleiden können. Kati von Schwerin indes hat die Herausforderung angenommen. Ihre Kunst will all denen, die angepasste, ewig gleiche Frauenrollen im Game reproduziert sehen wollen, nicht genügen, sie will sie vielmehr wegfegen. „Inspired by the riot“ eben.
Das musikalische Mittel dabei ist wunderbar subtile, aber stets pointierter Gitarren-Folk – oder meinetwegen auch Kammermusik-Pop. Alles fein komponiert, detailreich arrangiert und immer mit Blick auf die jeweilige Stimmung des Songs umgesetzt. Große Gesten machen natürlich was her in der Musik, aber hier sind es gerade auch eben jene Details, die das Album so nachhaltig aus dem sonstigen Trott des Genres herauszuheben vermögen.
So ist das ganze Album letztlich eine Summe von ganz vielen solcher kleinen großen Momente. Es geht von „The Power Above“, der ersten Single, bis zu den düsteren Collage „Black“. Wer sich für Musik begeistern kann, die einen anfasst, streichelt und auch mal durchschüttelt, wird hier ganz viel erleben. Mir ist schon ganz schwindelig. Aber ich will sofort noch mal fahren.
LINUS VOLKMANN

 


 

 

 

 

 

Nina Simone & Lauryn Hill - The Miseducation of Eunice Waymon • MashUp-Album by Amerigo Gazaway • free download

Amerigo Gazaway hat mal wieder ein großartiges MashUp Album rausgehauen und dabei The High Priestess of Soul Nina Simone auf Lauryn Hill treffen lassen. Good Job!

With his latest Soul Mates Project, Amerigo Gazaway imagines a studio session between The High Priestess of Soul, Nina Simone, and living legend, Lauryn Hill. Continuing the “collaborations that never were” theme of his previous releases, the producer seamlessly connects the dots between Hip-Hop and the genre’s predecessor, Soul.

 

 

 

Der französische Künstler Voyou veröffentlicht mit seiner neuen Single ‘Les bruits de la ville’ featuring Yelle und dem dazugehörigen Video eine Reise durch ein magisches Paris:
 


 
 

Der Auftakt ihrer fast ausverkauften Tour steht kurz bevor – und bis zum Release ihrer neuen EP “Frisbee” am 25.01.2019 vergehen auch nur noch zwei Monate.
Doch all das gehen die Indiepopper KYTES aus München vollkommen entspannt an. Wie locker sie sind, verrät das Video der zweiten Vorab-Single “Take It Easy” der kommenden EP: Denn bei dem Bildmaterial haben sie auf den anstrengenden Prozess des Schneidens verzichtet. Stattdessen haben sie sich für einen beeindruckenden One-Take entschieden, der eine durchgeknallte Taxi-Tour mit überraschenden Mitfahrern zeigt.

Hier geht’s zum Clip: