Beiträge

Mit ‚Meu Mano‘ hat João Selva ein weiteres Video aus seinem aktuellen Album „Navegar“ veröffentlicht:
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


#disco #tropical #flaviacoelho

 

 

 

Kreolischer Neo Soul aus Guadeloupe.

Von hier kommt Celia Wa, die ihre Kindheit zwischen den Westindischen Inseln und Frankreich verbracht hat.

Die ersten Jahre ihres Lebens verbrachte sie damit, die musikalische Seele der Westindischen Inseln zu entdecken und die sieben Gwo-Ka-Rhythmen in sich einsickern zu lassen, bis sie ein integraler Bestandteil von ihr wurden. In den folgenden Jahren entdeckte sie Reggae, Salsa und Jazz. Zurück in Paris tauchte sie in die HipHop-Kultur ein, vor allem in den Tanz, der zu ihrem Beruf wurde, bevor sie sich entschloss, zur Musik zurückzukehren und zwei EPs veröffentlichte, die elektronische Musik und traditionelle westindische Musik (Gwo-Ka) mischten.

Wastral“ ist die Summe dieser Inspirationen und Einflüsse:
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 

 

„Navegar“ strotzt nur so vor Klangfarben aus Funk, Jazz und Disco und nimmt die Form eines ausgelassenen Reisetagebuchs an, bei dem João Selva auf KünstlerInnen wie Flavia Coelho oder den Multiinstrumentalisten Bruno Patchworks (The Dynamics, David Walters) trifft und mit ihnen komplett frei und ungebunden auf dem Black Atlantic segelt, von Joãos Geburtsort bis zum brasilianischen Nordeste. Auf dem Weg dorthin stattet der Künstler der Karibik, den Kapverden und Angola einen Besuch ab, folgt den unwiderstehlichen Rhythmen von Forró, Kompa, Funaná oder Semba und entdeckt die kulturellen Bande zwischen diesen Orten.

Die Texte sind angesichts der desaströsen sozio-politischen Lage in Brasilien von einer Botschaft der Resilienz und Toleranz erfüllt. Songs wie „Tudo vai dar pé“ oder „Camará“ sind so etwas wie Oden für den Glauben an bessere Zeiten, während sie die Tyrannei des brasilianischen Präsidenten scharf verurteilen. Viele der Texte handeln aber auch von der Liebe, manchmal in ihrer körperlichen Form wie „Devagar“ oder „Meu Mondo“, manchmal aber auch in universeller Form wie „Meu mano“ mit Gastsängerin Flavia Coelho. Die Texte sind poetisch und naiv gehalten wie in „Se você“ und verankert im fantastischen Realismus der großen Autoren Südamerikas.
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden


 
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden