Beiträge

Tracklist:

1. Spaceschneider – Drummachine Synthesizer Fx
2. Spaceschneider – Klavstü / Birthday Bossa
3. Savant – Problematimaticalulatorture
4. Shpongle – Shnitzled in the Negev / …But Nothing Is Lost
5. Santi & Tuğçe – En el Camino
6. Spaceschneider – Birthday Bossa [with acoustic trumpet]
7. Lee “Scratch” Perry – Chase The Devil Feat. & Gudrun
8. Smoke City – Jamie Pan
9. Massive Attack – Teardrop (LP Version)
10. Bajka – The Banker’s Fate (Minimatic Remix)
11. DJ Foi Mal – Varzea Feelings
12. Hallucinogen & Ott – In Dub (Live)
13. Shpongle – Around The World In A Tea Daze
14. Bluetech – Somatic Serenade

 

 

 

Artwork by Spaceschneider

Tracklist:

1. Spaceschneider – Hear it
2. Charles Mingus – All The Things You Are
3. Spaceschneider – Monali (Courtesy of Fortuna Records)
. – drumbox
. – nufraeuche
. – whitejazz
. – perpeon6postplay
4. Spaceschneider – Drumbox (2nd Version)
5. Kleintierschaukel – TV Ende
6. Spaceschneider – Saphira
7. Rafael Archangel – Sleep Time
8. Nicolas Jaar – Space Is Only Noise If You Can See
9. Spaceschneider – Chilli, Pt. 2 (Continuous Variations and Additions)
. – tesler
10. Thievery Corporation – Warning Shots
11. Lemurian – Ketacumbia
12. Spaceschneider – Saphira

 

 

 

PhotoCredit: Joe Giacomet

Stephen James Wilkinson aka Bibio setzt größtenteils auf einen organischen Folk-Einschlag und Akustikinstrumente, verbindet Psychedelic-Einflüsse aus den Sechzigern und Siebzigern mit Soul, Ambient, Electronica und Field Recordings.

Nahezu sämtliche Instrumente, die auf Ribbons zu hören sind, hat der britische Multiinstrumentalist, Produzent und Sänger im Alleingang eingespielt.
Anstatt auf klassische Beats und Percussion-Elemente zu setzen, sind es bei vielen der neuen Tracks die Melodien selbst, die den Rhythmus vorgeben – ein Beispiel dafür ist die erste Single ‘Curls’:


 

Die verschiedenen Folk-Einflüsse, auf die sich Wilkinson im Verlauf von Ribbons bezieht, stammen aus den Sechzigern und Siebzigern – und gleichermaßen aus UK, Irland und Nordamerika.
Er bringt den einheimischen Acid-Folk mit den verträumten Melodien aus dem Kalifornien jener Tage zusammen. Auch an seine eigenen früheren Arbeiten, die mehr von J Dilla und Madlib inspiriert waren, knüpft er indirekt an, wenn er selbst zu den Samplequellen der beiden zurückkehrt – u.a. zu Dionne Warwick, Dee Dee Sharp und anderen Soulgrößen aus den Sechzigern und Siebzigern; doch anstatt wie die beiden US-Hip-Hop-Produzenten mit Samples zu arbeiten, packt Wilkinson seine vielen Instrumente aus und verneigt sich vor den Soulklassikern, indem er alles selbst einspielt:
 

 

 

 

 

 

 

 

Original Artwork by Tokio Aoyama // Design and Layout by Jaime

Hier ist der zweite Teil der Heritage-Serie, auf der Mark de Clive-Lowe
seine japanischen Wurzeln erforscht:
 

 

 

Photocredit: Jeff Hahn

Die britischen Electronica-Shootingstars HÆLOS mit ihrer sehr intimen Acoustic-Performance des Songs KYOTO in der neuen MAHOGANY SESSION aus ihrem für den 10.05.2019 angekündigten zweiten Album „Any Random Kindness“:
 

 

 

Original Artwork by Tokio Aoyama // Design and Layout by Jaime

Auf “Heritage”, der ersten Ausgabe einer zweiteiligen Serie, erforscht Mark de Clive-Lowe seine japanischen Wurzeln:
 

 

 

 

 

Rosie Lowe veröffentlicht ihr zweites Album “YU“ am 10.05.2019.

Die erste Single ‘Birdsong’ mit prominenter Background-Vocal-Unterstützung von Jordan Rakei, Kwabs, Jamie Woon und Jamie Lidell wurde von BBC Radio 1 als Annie Mac’s Hottest Record of the World ausgezeichnet und kommt mit einem beeindruckenden Zechen-Video daher: