Beiträge

Eine Brasilianerin, ein Deutsch-Holländer und ein Deutsch-Bulgare treffen sich im Februar 2020 in einem Proberaum…
Was wie ein politisch inkorrekter Witz anfängt, endet im Zusammenschluss der Band FRAPPIER.

Eine deutschsprachige Band, die eine Mischung aus Identity-Satire getragen von Musik der 80er Retro, Synthesizer und modernen Beats ist. 
Mit ihrer Debüt-Single ‚Mach mich an!‘ sprechen sie Dekadenz und Konsumismus an, und eine Generation, die um die Maschinerie der Werbeindustrie weiß und sie reflektiert, aber gerne das frisst, was man ihr gibt.

Ein cooles Debüt!
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden


 
 

Lyrics:

Wenns da ist, dann nehm ichs
ich weiß nicht wo’s Problem ist.
Dein Angebot in meiner Hand
gibt mir ein geiles Leben.

Ist es schick? Dann gib es mir.
Macht es dick? Vergib es mir.
Privilegien entstehen hier
nicht neu aber Gier.
Ich sehe deine Ideen reifen.
Die wir greifen nicht begreifen.
Wir schmecken dem Parasit
und ihr trinkt Sekt ein Prosit.
Eure Worte werfen Fäden
werden eingesponnen von Propheten.

Fütter mich mit Ideen!
Friss mich lass mich entstehen!

Fütter mich mit Ideen!

Mir zum Gewinn? Dann nehm ichs mir.
Ist Palmöl drin? Vergib ich’s dir!
Das Blut an deiner Hand
GIbt mir ein geiles Leben

Ich sehe deine Ideen reifen,
die wir greifen nicht begreifen.
Ein Werbeteam auf Koks und Speed.
Sie trinken Sekt ein Prosit.
Eure Worte werfen Fäden
werden eingesponnen von Propheten.

Fütter mich mit Ideen!
Friss mich lass mich entstehen!

Hook
Stopf mich voll!
Bitte frag mich nichts und hol’
noch mehr.

Schale voll!
Ich weiß nicht was sich damit soll
doch will ich mehr.

Hol mich ab!
bring mich hin
und sag mir was ist drin.

Lüg mich an!
sag mir was ich brauch
ich kauf mir mehr.

Stopf mich voll!
Bitte frag mich nichts und hol’
noch mehr.

Schale voll!
Ich weiß nicht was sich damit soll
doch will ich mehr.

Hol mich ab!
Bring mich hin
und sag mir was ist drin.

Lüg mich an!
Mach mich an!

Wenn es da ist dann nehm ich’s.
Erst kommt die Ware
dann kommt die Nachfrage.

Wenns schon da ist, wißt ihr,
dann nehm ich’s.
Beiß und stech mich

Wenns schon da ist
warum nicht zugreifen?
Lasst uns den Jingle Pfeifen.

(Pfeifsolo)

Wenn’s defekt ist dann gib es zurück.
Drück den Knopf und schick die Idee zurück
in deinen Kopf.

Doch wenn es da ist
warum nicht zugreifen?

Erst kommt die Ware
dann kommt die Nachfrage. (x2)

Hook
Stopf mich voll!
Bitte frag mich nichts und hol’
noch mehr.

Schale voll!
Ich weiß nicht was sich damit soll
doch will ich mehr.

Hol mich ab!
bring mich hin
und sag mir was ist drin.

Lüg mich an!
Mach mich an!

EINKAUFEN
AUSKAUFEN
 

 

 

Mit MINEs neuer Single ELEFANT erscheint ein Stück, das sich um die unausgesprochenen Dinge im zwischenmenschlichen Miteinander dreht.

🎶  Du kannst ihn sehn
Ich seh ihn auch
Doch keiner von uns macht ihm die Türe auf …

Die Metapher vom Elefant im Raum bekommt nun die funky Hymne, die sie verdient:

„Den Track feiere ich voll. Den habe ich geschrieben und gleich gemerkt: Geil, der puncht.
Die Idee kam mir, als ich mal nachmittags cheesy Privatfernsehprogramm geschaut habe und da im Hintergrund so schlechte Fahrstuhlmusik lief.
Diese leichte Tänzeln fand ich faszinierend und wollte damit was machen.“

Hier ist Ergebnis dieser speziellen Inspiration, bevor dann am 30.04. das neue Album HINÜBER folgt:
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
Lyrics:

Ein Elefant im Raum
Ich seh ihn, du siehst in auch, Babe
Die Uhr hat schon zich mal geschlagen
Ich frag mich, hast du keine Fragen?
Ich frag: „Wieso hast du mich nicht gefragt?“
Du sagst, du hättest was gesagt, hätt’ ich nicht gefragt.

Du kannst ihn sehn
Ich seh ihn auch
Doch keiner von uns macht ihm die Türe auf
Es war kein Problem, es wär nicht aufgetaucht
Hätte einer von uns sich früher getraut
Der Elefant

Wir lang bin ich noch taub?
Wie lang sprichst du’s nicht aus?
Ich weiß es, du weißt es, wir wissen es beide
Wenn keiner was macht gehen wir zur Neige
Ich frag: „Wieso hast du mich nicht gefragt?“
Du sagst, du hättest was gesagt, hätt’ ich nicht gefragt
 
 
 

Wow, was für ein Song! UNFALL kommt in viereinhalb aufwühlenden Minuten zu dem wenig schmeichelhaften Fazit:

„Die Welt ist ein Unfall. Wo soll ich anfangen? Die Welt brennt!“

 
Seit Anfang Dezember letzten Jahres gab es auf www.singMINEsong.de die Noten und den Text von UNFALL und für Fans und befreundete Musiker*innen die Möglichkeit, eine eigene Version hochzuladen. Über 60 Interpretationen sind inzwischen auf der Website zu finden.
Einige sind nah an MINEs Original, viele gehen stilistisch in andere Richtungen und zeigen gerade damit die Qualität von MINEs Songwriting.
Denn UNFALL funktioniert in verschiedensten Sound-Gewändern: hysterisch, apokalpytisch und verfremdet von Mali Kami, als futuristischer Indie-Pop von AB Syndrom, als dunkel-brodelnder Popsong von Klan oder auch als straight rausgefeuerter One-Man-Punk von Ole.

„2020 war natürlich wie gemacht dafür, ein wenig mehr nachzudenken, weil man viel Zeit mit sich selbst verbringen musste.
UNFALL fasst sehr gut zusammen, wie ich mich gefühlt habe, als ich das Album aufnahm.
Es ist die richtige Zeit, um Revue passieren zu lassen, was im letzten Jahr los war und wie privilegiert wir trotz allem leben können, während anderswo – zum Beispiel an den EU-Grenzen – die Situation verheerend ist.“

 
MINEs neues Album „Hinüber“ wird am 30. April erscheinen, heute erscheint ihre eigene Version von UNFALL:
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


#unfall #mine #hinüber
 

 

Lyrics:

Worein bin ich gebor’n?
Was blieb mir verborgen?
Was liegt in meinem Schoß?
Von wo aus bin ich los?

Was ist Freiheit?
Wer beengt mich?
Was ist Arbeit?
Wer beschenkt mich?
Wer hat stets genug für sich?
Wer starrt hungrig auf den Tisch?

Worein bist du gebor’n?
Was bleib dir verborgen?
Ich glaube nur an Glück
Du hast es oder nicht
Und was Du damit tust
Entscheidest alleine du

Es gibt nichts was man im Blut sieht
Niemand kriegt das was ihr zusteht
Und was uns dabei vereint: Wir seh’n wie wir es verteil’n

Die Welt ist ein Unfall
Wo soll ich anfang’?
Die Welt brennt!