Beiträge

Das britische Indie-Wunderkind und Multiinstrumentalist George van den Broek aka Yellow Days hat sein großartiges zweites Album „A Day in a Yellow Beat“ veröffentlicht.

Yellow Days ist ein Projekt über die Jugend – jene komischen Zeiten, in denen dein Platz in der Welt ziemlich gesichert, aber noch wenig verstanden ist, in denen Drogen und Liebe und Ängste und Möglichkeiten zu einem schweißig-süßen Dunst verschmelzen und man nur noch schnüffeln und weitermachen kann, bis Klarheit eintritt.

Seinen Stil, der funky-soulful Retro-Coolness mit Texten über das Elend der Moderne und psychische Erkrankungen verknüpft, nennt er selbst „upbeat existential millennial crisis music“.

„Ich versuche, meine ganz eigene Art von ironischer Dance-Music zu prägen. Musik voller deprimierender Wahrheiten über das Gefühl der Distanziertheit von Freunden, oder die Befürchtung, dass nichts von Wert ist“.
– Yellow Days

 
Unüberhörbar hat er sich in jüngster Vergangenheit mit der Musik der Siebzigerjahre beschäftigt, insbesondere mit den Werken der Fusion-Ära von Herbie Hancock und Quincy Jones, den funkigeren Phasen von Marvin Gaye und Curtis Mayfield sowie den Keyboard-Zaubereien von Don Blackman und Weldon Irvine.

Die neuen Stücke entstanden in Los Angeles mit einer ganzen Reihe unglaublicher Musiker, Produzenten und Songwriter, darunter Bandkollegen von Raphael Saadiq, Frank Ocean, Weldon Irvine und Kanye West. Georges Vorgehensweise kann man – im allerbesten Sinn – als „oldschool“ bezeichnen: er wählte jeden einzelnen Mitstreiter persönlich aus, suchte die perfekte Studioumgebung und investierte in analoges Vintage-Equipment. Ein Aufwand, der sich angesichts des Ergebnisses mehr als gelohnt hat. Word!
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden


 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

 

Khruangbin haben mit ‚Pelota‘ eine weitere Videosingle zu ihrem am 26. Juni erscheinenden neuen Album MORDECHAI veröffentlicht.

„Eine texanische Band mit einem thailändischen Namen, die ein Lied auf Spanisch singt, das lose auf einem japanischen Film basiert.“
– Khruangbin

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

 

LA Priest (Credit: Isaac Eastgate)

Benannt nach einer analogen Drum-Machine, die LA Priest aka Sam Dust aka Sam Eastgate sich selbst erträumt und gebaut hat, ist GENE der Nachfolger des gefeierten Debütalbums „Inji“ aus 2015 und der Kollaboration mit Connan Mockasin, „Soft Hair“, in 2016. Und natürlich ist diese Drum-Machine, die Sam über zwei Jahre erdacht und ertüftelt hat, der Dreh-und Angelpunkt dieses Albums.
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden