Beiträge

(The Staples Jr. Singers 2022, von links nach rechts: A.R.C. Brown (guitar, age 63), Annie Brown Caldwell (vocals, age 62), Edward Brown (vocals, age 64). Photo Credit: Eliza Grace Martin)

David Byrnes Label Luaka Bop hat das einzige Album „When Do We Get Paid“ der Staples Jr. Singers wiederveröffentlicht.

Eine unglaublich seltene Aufnahme, von der in den letzten 40 Jahren nur eine Handvoll Exemplare erhalten geblieben sind.
1975, als „When Do We Get Paid“ veröffentlicht wurde, waren die Staples Jr. Singers noch Teenager und verkauften die selbst gepressten Platten bei Konzerten und über den Zaun an Nachbarn. Mit ihren vom Soul beeinflussten Gospelsongs, die zeitgemäße, subtile soziale Botschaften enthielten, reagierten die Staples Jr. Singers auf das, was sie im Süden sahen: die Kämpfe der schwarzen community, der Backlash nach Beendigung der Rassentrennung und das Civil Rights Movement.

Wie viele Gospelgruppen dieser Zeit waren auch die The Staples Jr. Singers eine family band: Annie Brown Caldwell war 11, A.R.C. Brown 12 und Edward Brown war erst 13, als sie begannen, bei Talentshows in der Schule, in örtlichen Kirchen und in Vorgärten in der Nähe ihrer Heimatstadt Aberdeen, Mississippi, am Ufer des Tombigbee River aufzutreten. Wie unter Gospelgruppen üblich, benannten sie sich nach ihren Vorbildern: The Staple Singers. Mit zunehmender Bekanntheit, begannen sie, durch das Delta und den Bible Belt zu reisen und an den Wochenenden in ihren Familienvan zu steigen, um bis zu drei Shows pro Tag zu spielen. Damals wurde die Rassentrennung im Süden zwar auf dem Papier aufgehoben, aber nicht immer in der Praxis, und die Staples Jr. Singers waren sich nicht immer sicher, wie sie aufgenommen werden würden – ob ein neues Publikum sie willkommen heißen würde, ob die örtlichen Restaurants sie bedienen würden.

Während die Staples Jr. Singers seit der Ära von „When Do We Get Paid“ einen ganzen Katalog von Gospelmusik geschrieben haben, hat der beschwörende Funk dieser Musik für die ursprünglichen Mitglieder der Band immer noch die Kraft, einen Weg aus dunklen und unruhigen Zeiten zu weisen. Auch heute noch tritt die Familie regelmäßig in örtlichen Kirchen und bei Veranstaltungen auf – alle vier Generationen (und es werden immer mehr!) strotzen nur so vor musikalischem Talent – allerdings immer unter anderen Bandnamen.
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden


 

 

 

„Electribal Soul“ wurde 1991 von Electribe 101, bestehend aus dem Sänger Billie Ray Martin und den in Birmingham lebenden Elektronikmusikern Brian Nordhoff, Joe Stevens, Les Fleming und Roberto Cimarosti, aufgenommen und war als Nachfolger des 1990 erschienenen Debütalbums „Electribal Memories“ gedacht.

„Wir hatten ein gewisses Selbstvertrauen, als wir mit dem Schreiben des zweiten Albums begannen.
Für mich klingen die Songs, die wir aufgenommen haben, wie einige unserer besten Momente.“
– erinnert sich Billie Ray Martin

Der Hinweis auf den Sound von „Electribal Soul“ liegt in dem zweiten Wort des Titels: Soul, denn er ist üppiger und wärmer als die tanzflächenfreundlichen Strukturen von „Electribal Memories“.

„Ich stand damals auf große Balladen und hörte mir alle möglichen US-amerikanischen und britischen Sänger an, und ich war auch noch jung genug, um mich als Balladensänger beweisen zu wollen.“

Die Band beendete den Mix des Albums 1991 in den Londoner Olympic Studios. Dreißig Jahre nach der Aufnahme der Songs können wir nun endlich hören, wie das zweite und letzte Kapitel der Geschichte von Electribe 101 klang und nur von wenigen Auserwählten gehört wurde.

„Electribal Soul“ hob die Musik der Band auf ein völlig neues Niveau und machte das Album zu einem musikalischen Schatz, der nur selten zu finden ist und jetzt wiederentdeckt werden kann:

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

 

Nach „Montego Bay“ aus dem Jahr 2002 hat Razoof sein zweites Album „Soul Aquarium“ aus dem Jahr 2004 auf Bandcamp wiederveröffentlicht. Danke dafür!

in 2004 i released my second album RAZOOF – SOUL AQUARIUM.
a mixture of funky-latin-dub-house grooves featuring guest artists like Don Abi, Sunnie and B.A.N.T.U.
for many years it was not available online anymore but i re-released it on my bandcamp page.
– Razoof

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden