Beiträge

Am 5. November 2018 wäre Charles Bradleys 70. Geburtstag gewesen.

Zur Feier seines außergewöhnlichen Lebens wurde Daptone Imprint Dunham Records sein viertes und letztes Album erschienen. “Black Velvet” präsentiert zehn Studioaufnahmen, die noch nie zuvor auf einem Album zu finden waren, darunter die Lead Single ‘I Feel A Change’ zu dem auch ein Video produziert wurde:
 


 

 


 
 

 

 

Mocky - A Day At United (full Album stream)

Photocredit: Vice Cooler


 
Performer, Produzent, Songwriter und Multi-Instrumentalist Dominic MOCKY Salole hat sich nicht nur mit seinen drei bis dahin veröffentlichten Soloalben einen Namen gemacht, sondern auch als Co-Autor und Produzent von Klassikern wie Jamie Lidells „Multiply“ oder Feists „The Reminder“ und als grandioser Live-Performer, als er vor rund zehn Jahren zusammen mit diversen Landsleuten wie Peaches, Feist oder auch Chilly Gonzales die Electro-Szene in Berlin aufmischte und im Anschluss daran auch international Erfolge feierte. Im Jahr 2009 brach er dann, nach den größtenteils elektronischen Anfängen in Berlin, in Richtung Akustik-Sound und Jazz auf, als er mit dem Album „Saskamodie“ noch stärker auf seine Songwriter-Qualitäten setzte.

Nachdem er 2011 dann Feist am kalifornischen Big Sur bei deren Arbeit am „Metals“-Album unterstützt hatte, zog Mocky nach Los Angeles weiter, wo er als Co-Autor und Kollaborateur mit ungewöhnlichem Background und exzentrischen Arbeitsweisen sofort Anschluss an die aufregende junge LA Szene zwischen futuristischem R’n’B, Neo-Funk/Soul und Outsider-Songwritertum fand, was ihn mit Künstlern wie Kelela, Joey Dosik, Vulfpeck oder Moses Sumney zusammenbrachte. Während seiner Zeit in LA schrieb Mocky Songs, die unter anderem von Mary J. Blige und Jill Scott gesungen wurde und erweiterte seine eklektische Liste von Kollaborationen um Künstler wie den malischen Worldmusic Star Bassekou Kouyate und HipHop-Legende GZA.

A Day at United. Ein Album, an einem einzigen Tag aufgenommen. Keine Proben. Keine zweiten Takes. Einfach nur Mocky & Friends, Instrumente und einige Songs, die Mocky in der Woche vor dem Aufnahmetermin geschrieben hat. Und natürlich dieses Aufnahmestudio. United Recording. Das legendäre unabhängige Studio, das in seinen Anfängen unter anderem von Frank Sinatra finanziert wurde. Ein Zufluchtsort für Künstler auf der Suche nach mehr “kreativer Kontrolle”, oder vielleicht besser nach “weniger kreativer Einmischung”.

Hier ist das Ergebnis:
 


 
 

Quincy Jones - Ultimate Collection Mix

 

 

smoke signals ... DJ Mix (Paprika) - KERBSIDE COLLECTION - dusty jazz & rare grooves 

 

 

Tracklist

Bad luck
I dont love you anymore
Now is the time to do it
When Somebody wants you back
Cold cold world
Its time for love
Somebody told me
The whole towns laughing at me
Love TKO

 

 

 

KOOL & THE GANG mixed by Pierluigi P Jay Federici

 

 

Tracklist

1. Lovebirds featuring Stee Downes – Want You In My Soul (Original Mix) [Winding Road Records]
2. Carousel featuring Krysten Cummings – Wanted (Main Piano Club Mix) [Soulfuric Trax]
3. Mousse T. – Horny (Instrumental) [Peppermint Jam]
4. Slam Dunk’d featuring Chromeo & AL-P – No Price – Art Of Tones Disco Mix [Glitterbox Recordings]
5. The Salsoul Orchestra – Take Some Time Out [Dr Packer Rework] [Salsoul]
6. Odyssey – Going Back To My Roots (Joey Negro Disco Re-Blend) [Z Records]
7. Earth, Wind & Fire – Can’t Let Go (Joey Negro Elevated Mix) [Z Records]
8. Gladys Knight & The Pips – Bourgie’, Bourgie’ (Joey Negro Super Bourgeoisie Remix) [Z Records]
9. Junior Jack – E Samba (Junior Jack Original Club Mix) [Defected]
10. Ann Nesby – I Feel (DJ Spen Disco Dreams Re Edit) [Quantize]
11. Sylvester – You Make Me Feel (Mighty Real) (Michael Gray Remix)
12. Folamour – I Know It Has Been Done Before [Noire & Blanche]
13. Stephanie Mills featuring Teddy Pendegrass – Two Hearts [20th Century Fox Records]

 

 

 

Will Sessions - The One • full Album stream

Die Detroiter Funk-Band Will Sessions haben mit „The One“ ein Kollabo-Projekt mit Amp Fiddler (Parliament / Funkadelic, Was Not Was, Mahogani Music) und dem R’n’B-Trio Dames Brown am Start.

„The One“ ist ein Album, das die Geschichte von der Suche eines Mannes nach der Liebe seines Lebens erzählt, sowie die Prüfungen und Schwierigkeiten, die ihre aufkommende Romanze in der Stadt Detroit überstehen muss. Stilistisch hat das Album Wurzeln, die bis in die späten 70er gehen. Progressive Funk, Soul und Boogie wird durch Live- / E-Drums und Percussion, funky Synth- und Slap-Basslinien, bissigen Gitarren, klassischen Analogsynths, Fender Rhodes, Clavinet, Bäsern, Streicherarrangements erstklassig umgesetzt.

Keep the Funk alive!

 

 

Das Budapester DJ- und Produzentenduo Nándor Kürtössy & Sándor Lakatos aka Savages Y Suefo haben mit “Brotherhood” ihr zweites Album veröffentlicht.

Wie bereits das Debüt “Worldstyle” (2013) geriet auch “Brotherhood” zu einem genreübergreifenden Downtempo-Meisterstück, in das die Magyaren gekonnt Elemente aus Blues, Dub, Jazz, HipHop, Funk, Soul und Folk einfließen ließen.

Das Ganze garnierten sie mit erstaunlich kritischen Lyrics über die sozialen Probleme der Gegenwart. Für deren Interpretation sorgte eine Riege internationaler Gastsänger wie der ungarische Ska-Star KRSA, Fedora und Bryant Goodman, Ashley Slater von Freak Power, Denise M Baye von Mo Horizons, M3NSA von Fokn Bois sowie RedRed.

Das sollte man sich nicht entgehen lassen:
 

 

 

Die nach ihrer transgender Sängerin benannte Soul- und Funkband Liniker verbinden brasilianischen Soul mit dem tropischen Erbe der MPB und überzeugen bei ihrem
Tiny Desk Concert mit einer gefühlvollen Performance:

SET LIST

“Calmô”

“Tua”

“Remonta”

 

 

 

Classic Mixes: Mayer Hawthorne aka DJ Haircut - Shoot The Duck Vol. 1 (2005)

 

 

 

 

P-Funk Mix Vol.4 by DJ Friction

 

 

Mr. Confuse - Only A Man (full Album stream)
 
„Only A Man“ ist das neueste Album des Produzenten, Label Besitzers und DJs Mr. Confuse aus Hannover.

Auf seinem mittlerweile fünften Album wird er bei seinen Soul- und Funk-Nummern wieder von zahlreichen Gastsängern unterstützt, die Coverversion des 80’s Klassikers ‘Let The Music Play’ ist Programm:
 

 

 

Oonops Drops – World Trail 4 – free podcast

Artwork by Philipp Zurmöhle: http://www.philippzm.com

Tracklist:

OONOPS MIX PART (0:00 min – 40:25 min)
01 Abstract Orchestra – All Caps
02 Nuttcase – Summer Rain
03 Hentzup – What You Gonna Do
04 Le Reum – Vibe To This
05 Django Deluxe & NDR Bigband featuring Y’akoto – Stina
06 Clarence Wheeler & The Enforcers – Right On
07 Ebbe Funk – Antiallergikum
08 Godfather Don – Status (Jazz Spastiks Remix)
09 Sandman Project – Mazerich
10 Monophonics – Bang Bang
11 Midi Science Group – Good Freak
12 Isaac Haze – Three Miles Of Doom
13 Kostia featuring Nefer – Too Late
UNCLE O GUEST MIX (40:25 min – 1:25:19 min)
14 Intro – Love Songs
15 The Manhattans – Wish That You Were Mine
16 Eddie Holman – It’s Over
17 The New Birth – It’s Been A Long Time
18 Friendship Train – Interlude
19 Lyn Collins – Ain’t No Sunshine
20 The Notations – I’m Still Here
21 Star Children – Interlude
22 Willie Hutch – Hospital Prelude Of Love Theme
23 Al Green – Something
24 Hanna’s Love – Interlude
25 The Dramatics – In The Rain
26 Sylvia – Sweet Stuff
27 Outro – Let’s Find Love
PAUL ELLIOTT GUEST MIX (1:25:19 min – 1:56:00 min)
28 No tracklist
KARBUNCK LOTTINGER GUEST MIX (1:56:00 min – 2:35:16 min)
29 Medline – Accadde A Bali
30 Brian Bennett – Chain Reaction
31 Breakplus featurin Ahu – Intro
32 LoopMaffia – Escape The Dragon
33 Dexter – Somebody New
34 Waltel Branco – Jael
35 The Internet featuring Vic Mensa – Go With It
36 Tender Aggression – Aeroplane To Nowhere
37 Omar – Walk In The Park
38 Moravagine – Funky Seven
39 Kamasi Washington – Fists Of Fury

 


free download

 

 

The Prince Alphabet: T

T: Temptation

Temptation
The Thunder Ballet
Take Me with U
Thieves in the Temple
Tamborine
THIS COULD B US (HITNRUN VERSION)
There Is Lonely
TIME
Trust
Tell Me How U Want 2 B Done
That Girl Thang
Truth (The)
Tangerine (Extended Version)
Touch Me
Tick, Tick, Bang
T.C.’s Rap
 

 

 

the KHADERBAI beat diaries – episode 72: Innsbruck (ii)

Episode 72 der khaderbai beat diaries kommt zum wiederholten Mal aus Innsbruck:

“Fleischchäs, Tiroler Speck &Kässpätzle, bestes Wetter und ne MPC!
Episode 72 der Beat Diaries straight outta Innsbrooklyn, y’all!”
KHADERBAI

 

 

The KHADERBAI beat diaries are an experiment — an attempt to capture ideas reflecting samples, moods or real live experiences in a rather direct and intuitive way. They are presented in a more or less prepared, but nevertheless always in some way live performed manner.”
KHADERBAI