Beiträge

free download

 

 

www.facebook.com/emmaelisabethmusic

 

 

Gillian G. Gaar, Musikjournalistin und Autorin, stellt in ihrem Buch Bruce Springsteen – Der Boss und die E Street Band nicht nur sämtliche Alben vor, sie lässt uns auch am Leben und Werdegang des Rockmusikers teilhaben mit Hintergrundwissen zu seiner Musik und Karriere, atmosphärische Fotos von Konzerten und seltene Aufnahmen aus den Anfangsjahren.

Der „Boss“, so nennen ihn die Kollegen von der E Street Band nicht, weil der Mann sich so autoritär aufführt, sondern weil er Charisma hat und ein enormes Talent dazu.

Das erklärt, dass der Abkömmling irischer Migranten seit über fünfzig Jahren auf der Bühne steht, sowie seine 20 Grammys, einen Oscar und 130 Millionen weltweit verkaufte Alben.

Im nächsten Jahr wird Bruce Springsteen 70. Ungebrochen ist sein musikalischer Elan, unverändert sein soziales Engagement für Frieden und Freiheit. Barack Obama hat ihn mit der Friedensmedaille geehrt. Vor seinem bizarren Nachfolger hat er vehement gewarnt. 

Im Mittelpunkt des Buchs aber steht die Musik. Alle Alben werden hier aufgeführt, mit Erscheinungsjahr. Platzierungen, Tourneegeschichten. Die vollständigen Angaben bietet der Anhang. Auch Privates kommt zur Sprache, und da geht es natürlich in erster Linie um Frauen.

Das Filetstück für Fans aber dürften die Fotos sein. Onstage und Offstage, oft ganzseitig: die Chronik einer einzigartigen persönlichen und künstlerischen Entwicklung.

  

 

 

 
 

Photocredit: Martin Gallo

Die Bonner Band STEAL A TAXI um Frontfrau Makeda haben mit dem kolumbianischen Produzentenduo Purple Zippers ihre neueste Single ‘Rapunzel’ veröffentlicht. Das Ergebnis der Kollaboration ist feinster Elektro-Pop mit Reminiszenzen an Aluna George, NAO und Jorja Smith.

Bei ‘Rapunzel’ geht es um mehr als nur ein Mädchen in einem Turm. Denn wir alle stecken manchmal fest in einem Gefängnis unserer Ängste. Gibt es jemanden, der uns dabei helfen kann auszubrechen? Gibt es einen Retter, der uns in die Freiheit hilft? Gibt es jemanden, der uns so akzeptiert wie wir sind? Gibt es jemanden, der zu uns steht, uns aus unserem persönlichen Turmverlies befreit? …………
 

 

 

Der einzige Intrumentaltrack aus GREGOR McEWANs aktuellen Album 
FROM A TO BEGINNING hat jetzt auch ein Video bekommen.

Sehr schön!

 

“… Unerwartetes und eben deswegen grandioses Highlight des Albums: Das chorale Instrumental [Untitled]…”
(Musikexpress)

 

Tracklist:

Carole King – It’s Too Late (1971)
Steely Dan – Dirty Work (1972)
Jon Lucien – Love Everlasting (1973)
Roberta Flack – I Wanted It Too (1974)
Bill Withers – Sweet Wanomi (1971)
Crosby, Stills & Nash – Dark Star (1977)
Van Morrison – Crazy Love (1970)
Aretha Franklin – Day Dreaming (1972)
Rodriguez – To Whom It May Concern (1971)
Fleetwood Mac – Dreams (1977)
Al Stewart – Midas Shadow (1976)
Labi Siffre – Crying, Laughing, Loving, Lying (1972)
Daryl Hall & John Oates – Sara Smile (1975)
Odyssey – Our Lives Are Shaped By What We Love (1972)
Gil Scott-Heron – I Think I’ll Call It Morning (1971)
Joni Mitchell – Help Me (1973)
Michael Franks – When The Cookie Jar Is Empty (1978)
Tony Joe White – I’ve Got A Thing About You Baby (1972)

 

 

 

Tracklist:

Ash Reynolds – Tune In (2018)
Ninja Sex Party ‎– Africa (2017)
Iversen – Turn Right (2018)
ELO – Here Is The News (1981)
Michael Sembello – First Time (1983)
China Crisis – You Did Cut Me (1985)
Air Suspension Club Band – Seaside In The Twilight (1982)
Rare Earth – My Eyes Only (1978)
Manhatten Transfer – Spice Of Life (1983)
Nightshift – All Night Through (2007)
Terence Boylan – Don’t Hang Up Those Dancing Shoes (1977)
The Norwegian Fords – Fit In (2011)
The Jack Moves – Make Love (2015)
Marilyn Scott ‎– Let’s Be Friends (1979)
The Hollies – I’m Down (1975)
Maddog – My Morning Sun (1975)
Neil Diamond ‎– Cherry, Cherry (1966)
R. Dean Taylor – Love’s Your Name (1970)
Scott Walker – Use Me (1973)
Marty Balin – Lydia (1981)
Dan Fogelberg ‎– Leader Of The Band (1981)
Charlene ‎– I’ve Never Been To Me (1976)
Michael McDonald – I Gotta Try (1982)
Maxus – Your Imagination (1981)
Eric Tagg – Mutual Feeling (1977)
Jimmy Messina – Love Is Here (1979)
Con Funk Shun – All Up To You (1980)
Art Garfunkel – In A Little While I’ll Be On My Way (1979)
Steve Kipner – Knock The Walls Down (1979)
Rick Bowles – Your Loss (1982)
79.5 – Whisper (2018)

 

 

 


free download

 

 

Müsste man eine Beschreibung für den Sound von KINGSWOOD finden, wäre es wohl eine eklektische Sammlung von Retro-R’n’B Grooves mit aufsteigenden Rock’n’Roll, Fuzzy Soul und Space Age Experiments.

‘Messed It Up’ ist die erste Single aus dem 2019 erscheinenden Album:
 


 
 

TOURDATEN:

O9.11. Lotte Lindenberg | Frankfurt (DE)
10.11. Galao | Stuttgart (DE)
12.11. Live Club | Bamberg (DE)
13.11. Astra Stube | Hamburg (DE)
14.11. Litfass | Bremen (DE)
15.11. Eulenglück | Braunschweig (DE)
16.11. Röda | Steyr (DE)
17.11. Autum Leaves Festival | Graz (AT)
19.11. Smaragd | Linz (AT)
20.11. Haus der Musik | Wien (AT)
22.11. Anziehbar | Dornbirn (AT)
23.11. Kunst & Kulturhaus | Öblarn (AT)
24.11. Roter Gugl | Leitersdorf (AT)
27.11. Cafe Glocksee | Hannover (DE)
28.11. Frischzelle | Darmstadt (DE)
29.11. Sage Club | Berlin (DE)
30.11. Kino Ebensee | Ebensee (DE)
01.12. Freiraum | Übersee (DE)

 

 

 

T: Temptation

Temptation
The Thunder Ballet
Take Me with U
Thieves in the Temple
Tamborine
THIS COULD B US (HITNRUN VERSION)
There Is Lonely
TIME
Trust
Tell Me How U Want 2 B Done
That Girl Thang
Truth (The)
Tangerine (Extended Version)
Touch Me
Tick, Tick, Bang
T.C.’s Rap
 

 

 

Sehr schöner 3teiliger Tribut über Van the Man
und seinen Caledonian Soul:

 
Van Morrison 1967 – 1977

1 Glad Tidings – (Moondance, 1972)
2 Jackie Wilson Said (I’m in Heaven When You Smile) – (Saint Dominic’s Preview, 1972)
3 Come Running – (Moondance, 1972)
4 Wild Night – (Tupelo Honey, 1971)
5 These Dreams of You – (Moondance, 1972)
6 Warm Love – ( Hard Nose The Highway, 1973)
7 Brown Eyed Girl – (Blowin’ Your Mind, 1967)
8 Gypsy – (Saint Dominic’s Preview, 1972)
9 The Way Young Lovers Do – (Astral Weeks, 1968)
10 I’ve Been Working – (His Band And The Street Choir, 1970)
11 When That Evening Sun Goes Down – (Tupelo Honey, 1971)
12 Spanish Rose – (Blowin’ Your Mind, 1967)
13 Moondance – (Moondance, 1972)
14 Domino – (His Band And The Street Choir, 1970)
15 Gypsy Queen – (His Band And The Street Choir, 1970)
16 Starting A New Life – (Tupelo Honey, 1971)
17 Who Was That Masked Man – (Veedon Fleece, 1974)
18 You Gotta Make It Through The World – (A Period Of Transition, 1977)
19 Redwood Tree – (Saint Dominic’s Preview, 1972)

 

Van Morrison 1978 – 1991

1 Full Force Gale – (Into The Music, 1979)
2 Star Of The County Down, with The Chieftains – (Irish Heartbeat,1988)
3 Celtic ray – (Beautiful Vision, 1982)
4 Haunts Of Ancient Peace – (Common One, 1980)
5 Dweller On The Threshold – (Beautiful Vision, 1982)
6 Quality Street – (Hymns To The Silence, 1991)
7 Lifetimes – (Wavelength, 1978)
8 Bright Side Of The Road – (Into The Music, 1979)
9 Ancient Of Days – (A Sense Of Wonder, 1985)
10 Inarticulate Speech Of The Heart No. 2 – (Inarticulate Speech Of The Heart, 1983)
11 Whenever God Shines His Light – (Avalon Sunset, 1989)
12 Hymns To The Silence – (Hymns To The Silence, 1991)
13 Oh the Warm Feeling – (No Guru, No Method, No Teacher, 1986)
14 Give Me My Rapture – (Poetic Champions Compose, 1987)
15 Real Real Gone – (Enlightenment, 1990)

 

Van Morrison 1995 – 2016

1 Evening Shadows – (Down the Road, 2002)
2 It Once Was My Life – (The Healing Game, 1997)
3 Once in a Blue Moon – (What’s Wrong With This Picture?, 2003)
4 The Lion This Time – (Magic Time, 2005)
5 Too Late – (Keep Me Singing, 2016)
6 Keep It Simple – (Keep It Simple, 2008)
7 High Summer – (Back on Top, 1999)
8 Days Like This – (Days Like This, 1995)
9 Steal My Heart Away – (Down the Road, 2002)
10 How Can a Poor Boy – (Keep It Simple, 2008)
11 Holy Guardian Angel – (Keep Me Singing, 2016)
12 Whatever Happened to PJ Proby? – (Down the Road, 2002)
13 New Biography – (Back on Top, 1999)
14 Little Village – (What’s Wrong With This Picture?, 2003)
15 End of the Land – (Keep It Simple, 2008)
16 You Can Count On Me (To Do My Part) – (Tell Me Something, 1996)

 

 

 

 


 
Die Fame-Studios in Muscle Shoals / Alabama sind der Brutplatz für einige der kreativsten Sounds der amerikanischen Musikgeschichte. Grammy-Gewinner und Platin-gekrönte Superstars wie Aretha Franklin, Wilson Pickett, Otis Redding, Bob Seger, Rolling Stones, James Brown, Lynerd Skynerd, Black Keys, Alica Keys, Paul Simon, .. haben dort ihre Alben aufgenommen.

Mit der Tribute-Compilation „Muscle Shoals… Small Town, Big Sound“ erscheint nun anläßlich des 60sten Jubiläum der Fame Studios eine hochkarätig besetzte Hommage an den legendären Sound von Muscle Shoals, Alabama, und verdeutlicht wie einflussreich ihre Musik ist – früher wie heute. Die Compilation zollt dieser Ära Respekt und Ehrerbietung mit Muscle Shoals-Klassikern die in den gleichen legendären Studios und mit vielen der erstaunlichsten, lokalen Studiomusiker neu aufgenommen wurden.

Produzent, Publisher und Mitbesitzer der FAME Studios, Rodney Hall, hat „Muscle Shoals…. Small Town, Big Sound” produziert und kuratiert – gemeinsam mit Grammy, ACA und CMA Gewinner und Dreamlined Entertainment Gründer Keith Stegall. Rodneys verstorbener Vater gilt als der „Vater des Muscle Shoals Sound“. Auch einige seiner letzten Produktionen sind auf dem Album zu finden.
 

 


 

 

 

Selection of various eclectic covers of the Beatles:

 

 

The Tremolettes • Photodredit: Julia Keltsch Photography

Es ist soweit! Die Stuttgarter Band The Tremolettes hat ihr erstes Album veröffentlicht.

Es hört auf den Namen „Sweet Nothing“ und wurde im Frühjahr letzten Jahres bei Max Braun in den Areal 51 Studios aufgenommen. Gemastert wurde das Ganze vom Stuttgarter Hit Produzenten Ralv Milberg (Die Nerven, Human Abfall, Levin Goes Lightly, Karies,..).

Für dieses Debütalbum hat sich die Band einige Zeit gelassen und kann nun mit stolz behaupten ihren eigen Stil gefunden zu haben. Dieser lässt sich irgendwo zwischen langsamer Soulmusik, Psychedelic und Yacht Rock einordnen.

Hier ist das Video zum Titeltrack und das Album im Spotify Stream: