Beiträge

Mit seinem Album “Boogie Some More”  erfüllte sich DJ Friction einen lang gehegten Herzenswunsch: ein Album im Boogie Stil der frühen 80er Jahre zu produzieren:
 

 
 


 
 
 

Mellow Mark verbreitet sein neues und bereits achtes Album „NOMADE“  bewusst auf Vinyl – es ist reduziert und komprimiert auf die Spielzeit einer Schallplatte.
Die Musik der österreichischen Band House of Riddim mit den Gästen Thomas D, Uwe Banton, Tim Peters, Mirta J. Wambrug und Jamaram bleibt, wie beim Vorgängeralbum „ROOTS & FLÜGEL“ (2015),  strictly roots.

Die sinnliche Stimme der Spanierin Meritxell Campos Olivé, bekannt aus Mellows zweitem Album „DAS 5. ELEMENT“,  führt wieder als Radiomoderatorin durch dieses Album.

Das Album zeigt sich für Mellow Mark überraschend unpolitisch. Roter Faden ist die ansteckende Positivität und gute Laune, die sich durch alle 12 Tunes zieht.
Einzige Ausnahme ist die böse Vorabsingle „DIVIDE & RULE”:
 


 

 

 

 

Der Freundeskreis-Produzent Don Philippe meldet sich mit mit seinem ersten Soloalbum “Between Now And Now / A Long And Silent Street”  zurück. Für alle, die Jazz und Soul inspirierte Musik lieben, ist dieses Album genau das Richtige. Bei seinem neuen Album waren auch bekannte Künstler aus der Jazz-Szene beteiligt. Er bat sie zu einigen seiner Stücke mit Saxophon, Trompete oder Flöte zu improvisieren. Die bei diesen Sessions entstandenen Mitschnitte fügen sich organisch in sein heutiges Schaffen ein und erinnern an die goldenen TripHop-Zeiten der 90er.