„Celui qui tombe“ ist eine weitere faszinierende Performance des französischen Tänzers, Choreografen und Künstlers Yoann Bourgeois und seiner Frau Marie.
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

 

 

 

Buchtipp zum Thema DUB.

Anfang der 1970er Jahre revolutioniert Jamaika den weltweiten Umgang mit Tonaufnahmen.

Dort wo der Reggae entsteht, verbinden sich auf ungehörte Weise Technik und Musik. Studioaufnahmen werden in ihre Bestandteile zerlegt und über tiefer gelegten Bässen mit Hall und Echo neu zusammengesetzt. Die produktionstechnische Innovation revolutioniert die internationale Charts- und Clubmusik. Sie beeinflusst die zeitgenössische Musik in all ihren Facetten und macht selbst vor der Klassik nicht halt.

50 Jahre später ist die jamaikanische Erfindung unter der Bezeichnung „Dub“ als globales Genre etabliert.

Helmut Philipps  hat mit Veteranen, Pionieren und Erfindern der Dub-Technik konferiert und erzählt die Biografie des jamaikanischen Dub. Seine Dub-Konferenz hinterfragt die Mythen und Legenden, die das Genre umranken, und zeigt, was daraus geworden ist.

Gespräche & Essays mit und über: King Jammy, Scientist, Style Scott, Alborosie, David Rodigan, Bunny Lee, King Tubby, Lee Perry, King Shiloh, Dennis Bovell, Ernest Hookim, Errol Brown, Linval Thompson, Mad Professor und vielen anderen…
 
 
 
 
 
 

„“Ich habe das Werk vorab schon gelesen und bin mehr als begeistert. Helmut Philipps, der bereits seit den 1970er Jahren in der Reggae Szene unterwegs ist, weiß einiges zu berichten. Der Produzent und Tontechniker arbeitete schon mit Leuten wie Dr. Ring Ding oder Gentleman und schreibt regelmäßig für’s Riddim Mag und Mint Magazin……
Jedenfalls habe ich das Buch verschlungen und kann es allen ans Herz legen, die sich auch nur im Ansatz mit Dub und Reggae beschäftigen. Auch krass, wie das Business damals auf Jamaika lief, wer sich so als Produzent einer Platte schimpfen durfte, wie das nochmal mit Scientist und Greensleeves war und was eigentlich der Sleng Teng Riddim für eine Soundrevolution brachte…
All das könnt ihr hier nochmal sehr schön und unterhaltsam nachlesen. A Must!“
Dubby T. // basscomesaveme.de

 
 
 

Fotografie: Bernd Jonkmanns
Gestaltung: Stefan Küstner, Sandro Heindel

Die sechste Ausgabe des beliebten Vinyl-Kalenders mit 365 Vinyl Covern für 2023 ist da.

Darunter finden sich echte Klassiker, aber auch Unbekanntes und Skurriles. Neben der täglichen Musikinspiration und dem grafischen Augenschmaus, finden sich jeweils auch die Namen der jeweiligen Cover-Fotografen, Illustratoren und Art-Direktoren auf jeder Seite. Ein Must-have für alle Plattenliebhaber und Grafikdesign-Nerds!

Mit den abgedruckten Spotify Codes kann jedes Album aus den Vinyl Kalendern überall und sofort abgespielt werden.
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden