Beiträge

TOM GÄBELs "Perfect Day" • Video + EPK + full Album stream

Fotocredit: Christoph Kassette

Dr. Swing is back …
mit dem Album PERFECT DAY, and a splendid time is guaranteed for all:


 
 

Mit »DOUBLE PARADE« lässt der finnische Musiker Markus Holkko aka Linear John die Grenzen zwischen Pop, Jazz und Big-Band-Sounds verschwimmen:
 

 

 

 

Mit der Veröffentlichung ihrer neuen Single ‘Avalanche’  erweitert die dänische R’n’B-Newcomerin ANYA ihren Sound mit etwas Pop.

Hier ist die Live-Version, die sie mit der DR Big Band eingespielt hat. Enjoy!
 


 
 

“Avalanche” is about realizing that you have said and done some things that have ruined love. It is helplessness in its purest form, and that is how I feel love is: sometimes an avalanche is rolling, and you can’t do anything to control it when you lose everything, that ever mattered to you.
“Avalanche” is very personal to me. I wrote it at a point in my life, when I could sense that a storm was coming, and when I sing it, I feel like I am standing on the edge of a huge challenge asking myself if I am ready to face it. At the same time, singing the song gives me a great sense of independence and strength. It is a true “badass”-feeling, and it makes me feel like a force of nature myself.”
– ANYA

 
 
 


 

Die AMAZING KEYSTONE BIG BAND interpretiert auf ihrem neuen Album Stücke des Gypsy-Jazz-Großmeisters DJANGO REINHARDT und huldigt mit ihrem Sound sowohl der Swing-Ära als auch der Vielseitigkeit des heutigen Jazz.:
 

 

 

 


 

Der Multi-Instrumentalist, Session-Musiker und Produzent Sly5thAve hat mit dieser 23 Track starken Sammlung im Jazz-Crossover-Fusion-Style dem legendären Produzenten und wohl wichtigsten Figur des Westcoast-HipHops Dr.Dre ein hochverdientes Denkmal gesetzt. Sly5thAve ist seit Jahren als Session-Musiker unterwegs und arbeitete mit so legendären und etablierten Künstlern wie Prince, Stevie Wonder, Janelle Monáe und Quantic zusammen.

Unterstützung bekam Sly5thAve bei “Invisible Man: An Orchestral Tribute to Dr.Dre”  u. a. von Will “Quantic” Holland (“The Edge”), Marc de Clive-Lowe (“Drelude for Woo”), Jimetta Rose und Melissa McMillan.

Das Ergebnis ist echt großartig. Normalerweise bin ich bei solchen Crossover-Sachen immer sehr skeptisch, aber Sly5thAve schafft es, die meist instrumentalen Coverversionen im Big-Band-Sound so ungekünstelt und voller Groove umzusetzen, dass das Anhören des Albums unheimlich viel Spaß macht.

Good Job!

 

 

 

 

 

Reggae- und Soulsängerin Sara Lugo und die JRBB Jazzrausch Bigband – die weltweit erste und einzige Resident-Bigband eines international renommierten Technoclubs – präsentieren auf “Swing Ting”  7 Songs von Sara’s ersten 3 Alben im Swing-Gewand:
 


 
 

 
 
 

Ausgehend von Kenia haben die gebürtigen Kongolesen vom Orchestre Les Mangelepa seit den 1970er Jahren den African Rumba Sound revolutioniert.

“Last Band Standing”  besteht größtenteils aus Re-Recordings ihrer beliebtesten und gängigsten Titel aus über 40 Jahren Bandgeschichte.

From the opening bars of Kanemo, it’s evident that Orchestre Les Mangelepa are as potent today as they were in the 1970s, when they sported platform shoes and became dancefloor heroes across east Africa.”
– The Guardian

 

Ich liebe diesen lässigen Rumba Sound mit den perlenden Gitarren :)
 

 

 

 


 

 

 
Strut präsentiert das erste international veröffentlichte Album der legendären afrikanischen Big-Band Orchestre Les Mangelepa // full Album stream + Tourdaten

Mark Jonathan Davis aka Richard Cheese ist ein US-amerikanischer Sänger und Frontmann der Coverband Richard Cheese and Lounge Against the Machine.
Die Band, die oft in Las Vegas auftritt, ist für ihre Cover-Versionen von Alternative-, HipHop-, Rock- und Popsongs bekannt, die sie im Lounge-Sytle präsentieren.
Das hört sich dann so an:
 


 
 

Tracklist:

People Equals Shit (originally by Slipknot)
Creep (originally by Radiohead)
Shake It Off (originally by Taylor Swift)
Super Freak (originally by Rick James)
Gimmie That Nutt (originally by Eazy-E)
My Neck, My Back (originally by Khia)
Closer (originally by Nine Inch Nails)
Rape Me (originally by Nirvana)
Can’t Feel My Face (originally by The Weeknd)
Shots (originally by LMFAO)
Come Out And Play (originally by The Offspring)
Boom Boom Pow (originally by Black Eyed Peas)
Helter Skelter (originally by The Beatles)
Another Brick In The Wall (originally by Pink Floyd)
T.N.T. (originally by AC/DC)
One Love (originally by Bob Marley)
Stairway To Heaven (originally by Led Zeppelin)
Freebird (originally by Lynyrd Skynyrd)
Like A G6 (originally by Far East Movement)
Brass Monkey (originally by Beastie Boys)
Gin And Juice (originally by Snoop Dogg)
You Oughta Know (originally by Alanis Morisette)
Stronger (originally by Kanye West)
Killing In The Name (originally by Rage Against The Machine)
Welcome To The Jungle (originally by Guns ’n‘ Roses)
Enter Sandman (originally by Metallica)
Personal Jesus (2006 Big Band Version) (originally by Depeche Mode)
Rock You Like A Hurricane (originally by Scorpions)
Careless Whisper (originally by Wham)
Rock The Casbah (originally by the Clash)
Love Shack (Duet With Fred Schneider) (originally by The B-52’s)
Die MF Die (originally by Dope)
Pumped Up Kicks (originally by Foster The People)
Sharp Dressed Man (originally by ZZ Top)
Tik Tok (originally by Kesha)
Down With The Sickness (originally by Disturbed)
Black Hole Sun (originally by Soundgarden)
Hotline Bling (originally by Drake)

 

 

 

 

via

“Golden Crown” ist das dritte Album von Stephan Kondert aka SK Invitational.

Der heute in New York lebende gebürtige Salzburger Producer und Bassist bringt hierauf den Sound seiner Big Band mit elektronischen Kompositionstechniken sowie Feature-Gästen aus den Genres HipHop und Soul zusammen. Neben M.O.P. sind unter anderem Edo G, Sadat X, Homeboy Sandman, Blak Twang, John Robinson, Ty und Lylit auf dem Longplayer vertreten. Happy Releaseday!

 

 

 

 

Gestern erschien mit “Golden Crown”  die erste Single aus dem gleichnamigen Album des aus Salzburg stammenden Produzenten und Komponisten Stephan Kondert aka SK Invitational, das am 17. Februar 2017 über Kopfhörer Recordings released wird. Das Video, für das sich Severin Koller verantwortlich zeigt, entführt euch ins herbstliche New York, wo SKI seit 2015 lebt. Der Titelsong enthält Gastauftritte von dem in Brooklyn lebenden John Robinson, der früher unter dem Namen Lil’ Sci bekannt war und in der Vergangenheit unter anderem mit Lewis Parker und Robot Koch arbeitete, sowie dem Singer-Songwriter J.Hoard aus Ohio,

Stephan Kondert selbst über den Song:

“Golden Crown, der Titelsong meines neuen Albums, featured mit J.Hoard und John Robinson zwei absolute Ausnahmetalente als Sänger und Rapper. Beide waren schwer motiviert, auf dem Album etwas Besonderes zu machen. Die Energie im Studio war dadurch etwas ganz Besonderes. John Robinson hat den versteckten Taktwechsel zum 2. Verse hin unglaublich kreativ umgesetzt. Die inspirierenden Lyrics, die J.Hoard auf die Melodie des Beats sang, bewegten mich außerdem dazu, das Album nach diesem Song zu benennen. Ein besonderes Highlight wartet am Ende des Songs, mit einem musikalisch sehr offenen Outro-Instrumentalteil, der symbolisch für das ganze Album stehen kann, und mit einem der freshesten Drumparts, den eine Single jemals erlebt hat – Props an dieser Stelle an Andreas Lettner.”

 

 

 

 

“Golden Crown”  ist das dritte Album des Big Band-Projektes von Mastermind Stephan Kondert, der seit elf Jahren dem warmen und jazzigen Big Band-Sound ein neues Klangkostüm schneidert. Auf dem neusten Release treffen die 16 Musiker, die aus ganz Europa stammen, auf insgesamt elf Rapper, Sänger und Bands als Featuregäste. Mit dabei sind unter anderem M.O.P., Sadat X, Edo G und Homeboy Sandman. Neben HipHop, Soul und R&B lässt SK Elemente der Neuen Musik sowie elektronische Kompositionstechniken in das Soundbild des Albums mit einfließen. In der Vergangenheit arbeitete die SK Invitational Big Band bereits mit Künstlern wie Blumentopf, Phatkat, Buf1, Texta, Blak Twang, Ty, Fiva, Skero, Flip, Average, Nazar und Mono & Nikitaman zusammen und machte sich durch internationale Touren und Festivalauftritte einen Namen.

 

Die energiegeladene Coverversion des Marvin Gaye Klassikers Sexual Healing  von der Hot 8 Brass Band aus New Orleans bläst dich buchstäblich um vor lauter Bläserwucht und Spielfreude :)

 


 
 
 
Diesen Track gibt es inklusive von 9 Remixen hier:
 

 
 
 
 
 
 
wiederentdeckt bei Marc
 

Photo: Martin Schrack

Photo: Martin Schrack

In der JAZZFABRIK in Fellbach bei Stuttgart hat alles begonnen. Seit 2009 spielen sie sich auf ihrer “Stammbühne” in die Herzen der Jazzfans und haben sich deshalb auch so genannt: Jazzfactory Orchestra. Und irgendwann haben sie gemerkt, dass sie nicht nur so namhafte deutsche Solisten wie den Altsaxofonisten Klaus Graf, den Tenorsaxofonisten Andreas Maile, den Bassisten Thomas Stabenow oder den Schlagzeuger Marcel Gustke in ihren Reihen haben, sondern auch jede Menge begabter Komponisten. Und so entwickelte sich im Ensemble das zunehmende Bedürfnis, Arrangements und Kompositionen aus dem Kreis der eigenen Band zur Aufführung und Veröffentlichung zu bringen. Aus zunächst einzeln eingebrachten Werken entstand in kurzer Zeit ein komplettes Konzertprogramm: GERMAN JAZZCOMPOSERS, dass nun auch im Album-Format vorliegt.

Hier eine kleiner Ausschnitt:
 


 
 
 

 

Sexual Healing Remixes
 
Das Hot 8 Brass Band Cover von Marvin Gaye’s Klassiker “Sexual Healing” in 10 Varianten!
 

Roger-Cicero-Yvonne-Catterfeld-2083-photocredit-Frank-Waberseck-px700

“Somethin‘ Stupid” ist zweifellos der Klassiker unter den Duo-Songs der Musikgeschichte. 1967 erstmals von Frank Sinatra und dessen Tochter Nancy Sinatra eingesungen, schlug das Duett wie eine Bombe ein und erreichte schnell den Spitzenplatz der amerikanischen Singles-Charts. Längst gibt es unzählige weitere Versionen des Songs und es scheint nicht übertrieben, “Somethin‘ Stupid” als waschechten Evergreen zu bezeichnen.
Weiterlesen

jamie cullum jazzopen 2015

Der für seine außergewöhnlichen Live-Auftritte bekannte Jamie Cullum spielte bei den JAZZOPEN bereits im vergangenen Jahr. Kein anderer Jazzmusiker versteht es so gut wie er, der Popmusik auf stilvolle Weise Jazz einzuhauchen. Auf der Festivalbühne des diesjährigen JAZZOPEN stellte er mit Hilfe seiner Big-Band sein neues Album „Interlude“ vor:
Weiterlesen