Curtis Harding’s Soul Power (Album + Dazed Mix)

Curtis Harding hat mit „Soul Power“ ein beeindruckendes Debütalbum abgeliefert. Hardings Soulstil zwischen „Super Fly“, fettem 70er-Soul-Rock und einer gehörigen Portion Lässigkeit, den er selbst Slop´n Soul nennt, entwickelte sich auf Reisen mit seiner Gospel singenden Mutter und seiner Tätigkeit als Backup-Sänger für Cee-Lo Green. Kurz nach Erscheinen seines Debütalbums in den USA wurde Harding von Jack White als Toursupport eingeladen. Neben 3 Videos habe ich hier noch seinen aktuellen Gast-Mix für Dazed, in dem er seine Einflüsse verarbeitet hat. Check it out:

Uwe

aka SOULGURU // straight outta Coburg (Oberfranken) // wohnhaft in der Nähe von Stuttgart // Jahrgang 61 // musikbegeistert seit früher Kindheit // hauptberuflich in leitender Stellung als Logistiker tätig // Vater von 2 Söhnen // Musik-Blogger seit 2009

Kommentar verfassen