#earthwindundfeiern #jandelay

Jan Philipp Eißfeldt aka Jan Delay lässt auf seinem neuen Album EARTH, WIND & FEIERN seine Karriere musikalisch Revue passieren.

Es gibt also vor allem Deutsch-Rap, Reggae, Disco und Funk auf die Ohren. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Mir gefällt’s!

Zwar bemüht sich Delay um neue Facetten wie das afrikanisch anmutende „Kinginmeinding“, dem gleich darauf folgenden, extrem skelettierten Reggae „Alexa“ oder dem leicht karibischen „Gestern“, damit EARTH, WIND & FEIERN nicht nur wie ein Resümee seines bisherigen Schaffens wirkt. Aber vor allem läuft er – vom pennälerhaften Wortspiel im Albumtitel bis zu den satten Bläsern – zu alter Form auf. Allerdings, nur so als Anmerkung, weil Jan Delay in „Gestern“ selbst wissen lässt: „Nichts ist so kalt wie der heiße Scheiß von gestern.“
musikexpress 4,5 Sterne

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 
 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

#earthwindundfeiern #jandelay #ewf #alleswirdgut

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.