Credits: Paul Glaser

Mit „heute. gestern.“ hat der Schraubenyeti ein Konzept-Album geschaffen, welches über sein klaviertuoses Einsiedlertum hinausgeht. Nicht nur seine Band „das Mammut“, sondern auch Bläser, Streicher und ein Chor sind dabei. Das Konzept hinter dem Doppelalbum ist simpel: zwei Platten – je zwei Songs, die etwas verbindet. Das heißt, jeder Song auf „heute“ findet sein Gegenstück auf „gestern“ wieder.  Und dabei traut er sich an Themen, die über melancholische Liebeslieder und den Morgen danach hinausgehen: Populismus, Depression und die große Frage: „..taumeln wir alle durch die Aorta des Wals?“.
 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden


 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.