Kokoroko (Photo Credit: Vicky Grout)

Das britische Musiker-Kollektiv Kokoroko ist bereits Gewinner der „Best Group“ bei den Urban Music Awards 2020 und den Parliamentary Jazz Awards 2021, wurde in der NPR Austin 100-Liste gelobt, von The Guardian als „One To Watch“ gekrönt, spielte auf der ganzen Welt beim Glastonbury, Meltdown Festival, Elbjazz, Jazz a la Villette, We Out Here, SIM São Paulo und BBC6 Music Festival (um nur einige zu nennen), spielte eine Session für Boiler Room und gab das BBC Proms-Debüt in der Royal Albert Hall.

Nun haben sie ihr Debütalbum „Could We Be More“ veröffentlicht, das sich geschickt durch Afrobeat, Soul und Funk bewegt und sich von einer Fülle anderer Einflüsse aus den westafrikanischen und karibischen Gemeinschaften inspirieren lässt, mit denen die Band aufgewachsen ist.
 

„Kokorokos erstes Album COULD WE BE MORE erfüllt all die Hoffnungen, die man haben durfte: Alle 15 Songs auf dem Album haben großartige afrikanische Polyrhythmik, tollen Soul-Gesang, Gospel und natürlich viel Funk!“
musikexpress

 

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von bandcamp.com zu laden.

Inhalt laden

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden


 
 
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


 
 
Live-Termine:
23 Sep 2022 Hamburg – Reeperbahn Festival
24 Sep 2022 Köln – Buergerhaus Stollwerck
25 Sep 2022 München – Freiheitshalle
27 Sep 2022 Erlangen – E-Werk
28 Sep 2022 Berlin – Metropol
5 Oct 2022 Mannheim – Alte Feuerwache

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.